Trikots 2017/2018

      greenfielder schrieb:


      natürlich kann man es auf viele Bereiche ausweiten und letztendlich muss sich der Verein wie ein einzelner Bürger arrangieren wenn er "überleben" will. Auch mit der Seinsch-Geschichte hast du recht, aber die Situationen sind unterschiedlich, damals hatte der FCA kein Geld und war am Boden, heute wirtschaften wir seriös und das sollte bedeuten, das man nun auch andere Mittel hat und theoretisch nicht auf Nike als Ausrüster angewiesen ist.

      Ich glaube nicht, dass der FCA auf Nike angewiesen ist, aber auf einen ähnlichen Sponsor und da sind adidas oder puma keines falls besser, selbst wenn es deutsche Unternehmen sind. Die gleichen Steuertricks, die gleichen Produktionsmechanismen, die gleichen Ziele und Moralvorstellungen. Ein Unternehmen wie Trigema müsste man wohl eher bezahlen, anstatt Sponsorengelder zu bekommen. Man kann nicht im Profifußball mitspielen wollen und gleichzeitig sich gegen die Mechanismen des Profifußballs stellen. Dieser Mechanismus heißt in erster Linie umsatzstarke Sponsoren zu suchen und Sponsoren die solche Dinge bezahlen können sind selten aus Nächstenliebe zu ihrem Umsatz gekommen. Natürlich wäre es schöner Unicef statt WWK auf der Brust zu haben, ein Stadion nach einem tollen Fußballer statt einer Versicherung zu benennen. Am Ende des Tages kann sich gerade ein kleiner Verein sich das nicht aussuchen. Genau wie man damals froh um Seinsch war und es funktioniert hat, im Gegensatz zu vielen anderen Vereinen.

      Rechts des Lechs schrieb:

      Das Problem sind doch nicht die Unternehmen, sondern die irrsinnigen Regelungen, die man offenbar nutzen kann.

      Das Problem ist immer der Unternehmer. Wer zur Verfügung gestellte Infrastruktur/Know-how/Regelungen kostenlos abschöpft, hat nicht das Gemeinwohl im Sinn. Früher waren Unternehmer stolz mit ihren Mitarbeitern durch dick und dünn gegangen zu sein. Heute verpisst man sich mit einem goldenen Handschlag.

      greenfielder schrieb:

      aber notfalls laufen wir halt in Trigema Shirts rum.

      ...gibt wahrlich schlimmeres :)

      Rechts des Lechs schrieb:

      Man kann die Verantwortung nicht auf die Masse der Konsumenten abladen,

      Doch, nichts funktioniert schneller und effektiver als der Verzicht auf bestimmte Produkte. Wenn der Verbraucher das konsequent macht, zwingt er jedes Unternehmen in die Knie.

      Toetsch schrieb:

      Dabei kommt es zunächst einmal drauf an, wo und wie man seine eigene Verantwortung sieht.
      Eben. Das ist der Knackpunkt.
      „Der Verbraucher“ macht das aber nicht, weil es „den Verbraucher“ gar nicht gibt. Ebensowenig wie den „Unternehmer Lidl“, der sich um sein Viertel in der Jakobervorstadt sorgt.

      Gestern standen Greenpeace-Aktivisten vor dem Lidl in der Hammerschmiede und klagten die schlechten Haltebedingungen von Schweinen an.

      Glaubst Du, dass deswegen auch nur ein Kotelette weniger über den Ladentisch geht?

      Moralappelle sind voll für die Katz. Was wir brauchen sind Gesetze und deren harte Verfolgung.
      Le mariage temporaire en droit iranien
      Gestern wieder einen Bericht gesehen: Irland muß doch glatt über EU-Anklageverfahren "gezwungen" werden, 13 Mrd. € Steuervergünstigungen von Apple anzunehmen.
      Noch größerer -Steuervermeidungs-Dienstleister- sind die Niederlande oder Luxemburg...bei letzterem noch eingeführt unter derzeitgem EU-Präsident Schah Clohd Juncker, der dort u.a. Finanzminister war: spiegel.de/wirtschaft/soziales…gazprom-co-a-1001616.html

      Wo fang ich an - wo hör ich auf...die Welt ist einfach schlecht! - und daß mir ja keiner bei der nächsten Steuererklärung schummelt! ;)
      New Season: we try it again! :flag:
      @Rechts des Lechts

      Nein, du unterteilst alle in einfache Schablonen, schwarz, weiß und grau. In unmündige Verbraucher der ja keine Wahl hat, obwohl er diese eben zigfach pro Tag hat, in böse Unternehmer, die alle am liebsten nur Leiharbeiter beschäftigen würden und einen Gesetzgeber, der alleine dafür verantwortlich ist. Das ist halt ein einfaches Menschenbild und du sprichst einen Großteil der Gesellschaft an allem unschuldig.

      Deine Macht als Bürger hier äußert sich nicht nur durch das Wahlrecht. Da unterschätzt du eine Demokratie. Du wälzt alles auf den Gesetzgeber ab, insgesamt sind es aber Zahnräder aus Verbrauchern, Gesetzgebern und verantwortlichen Unternehmern, kontrolliert von Presse und Gerichten (auch wenn das Beispiel hier legal ist)
      Bekennender Hinkel-Hasser.
      Mit den internationalen Konzernen ist es wie mit der Mafia und dem Hunger in Teilen der Welt.
      Keiner mag das, jeder sagt, da müsste man doch was tun, auch Politiker.
      Aber jeder wartet was als nächstes passiert.
      Alle zusammen wären stark genug, aber ich wart halt auch mal ab.
      Haller schon in der Jugend spielen, Riedle, Veh und Schuster groß werden sehen und auch noch mit dem FCA an der "Anfield road" gewesen zu sein, mehr geht in einem Augsburger Leben eigentlich gar nicht.

      Aber besser als "Augschburger" geht ohnehin nicht. Danke FCA! :thumbsup:

      Er hatte nur Fußball im Kopf, eine Augschburger Zunge und brasilianische Füße! "Hemmad" machs guat. :hutab:

      Rechts des Lechs schrieb:

      „Der Verbraucher“ macht das aber nicht, weil es „den Verbraucher“ gar nicht gibt. Ebensowenig wie den „Unternehmer Lidl“, der sich um sein Viertel in der Jakobervorstadt sorgt.

      Gestern standen Greenpeace-Aktivisten vor dem Lidl in der Hammerschmiede und klagten die schlechten Haltebedingungen von Schweinen an.

      Glaubst Du, dass deswegen auch nur ein Kotelette weniger über den Ladentisch geht?

      Moralappelle sind voll für die Katz. Was wir brauchen sind Gesetze und deren harte Verfolgung.


      Was hatn der Lidl mit der Jakobervorstadt zu tun?