Jahreshauptversammlung 2017

      Dass sie RB Leipzig ablehnen, bedeutet für viele Menschen gleichzeitig wohl eher, dass sie die Bundesliga insgesamt nicht mehr ernst nehmen und abschalten. Der Wettbewerb an sich verliert an Reiz und damit auch der FCA.
      Dies setzt die Clubs unter Zugzwang. Der Kreislauf ist aus meiner Sicht nur zu durchbrechen, indem man in der Region engagiert und indem man sich nachhaltig und gezielt sozial engagiert. Nicht nur auf dem Weihnachtsmarkt, sondern sichtbar das ganze Jahr über. Auf der Mitgliederversammlung lief hierzu auch ein kleines Filmchen. Dieses zeigte allerdings nur, wie sich beim FCA in dieser Beziehung Marketing und Engagement vermischt. Dabei hat der Marketingaspekt meist die Oberhand. So baut man bisher keine Brücke und zeigt warum man es wert ist, angefeuert zu werden.

      Aber es gibt Hoffnung. Klaus Hofmann hat in Bezug auf seine Gemütslage auch gesagt, dass diese sich schnell ändern kann: „Und wenn sie mich in zwei Wochen fragen, dann kriegen sie vielleicht schon wieder ein ganz anderes Stimmungsbild.“ Vielleicht findet unser Präsident in einer ruhigen Minute auf einer Parkbank die Muße, ein paar Gedanken über den RB Leipzig hinaus zu fassen.


      Aus der Rosenau-Gazette
      Le mariage temporaire en droit iranien