Ehemalige Spieler und Trainer (Sammelthread)

  • Trotzdem interessant zu sehen, wie sich ein Trainer mit nur einer falschen Entscheidung die Karriere ordentlich verhageln kann und das meine ich jetzt ganz ohne Häme.


    Weinzierl hat seine Entscheidung in ner Zeit getroffen, in der viele Vereine deutlich mutiger auch nachhaltig (junge) Trainer direkt im eigenen Verein heran ziehen und perspektivisch auch den Fokus auf sich etablierende Trainer in den unteren Ligen setzen. Die Zeiten sind so langsam vorbei, in der ein etablierter Trainer sicher sein kann, dass er auch nach einer Kündigung schnell wieder nen Job bekommt, wie es vor 5-10 Jahren der Fall war.


    Weinzierl hat bei uns gezeigt, dass, wenn man ihm das Vertrauen schenkt, er mittelfristig etwas aufbauen kann. Dafür hat er ne ordentliche Einarbeitungszeit benötigt und einen Manager gebraucht, der ihm auch das benötigte Spielermaterial zur Verfügung stellen kann. Sinnvoll wäre wohl, wenn er jetzt nochmal nen Schritt zurück geht. In der ersten Liga wird er wohl nur in der Saison Angebote bekommen und muss mit einem Kader arbeiten, den er nicht vorbereiten konnte und den er nicht zusammen gestellt hat.

  • Ich glaube wenn er sich das nochmal aussuchen könnten, würde er es genauso wieder machen. Er ist auf dem Höhepunkt gegangen und hat sich das vergolden lassen. Selbst wenn er jetzt wieder einsteigt, bekommt er mehr als vorher in Augsburg. Das es mit Reuter so gut funktioniert hat ist für mich kein Argument im Fußball. Denn es gibt keine Garantie, dass es wenn es bisher gut gegangen ist auch so weiter geht im Fußball. Es ist durchaus möglich, dass er in der nächsten Saison nicht mehr so geklappt hätte und das beste Beispiel sind Schmadtke und Stöger. Was im Fußball vorher als perfektes Zusammenspiel daher kam, kann bei Misserfolg auch schnell in eine andere Richtung gehen. Dann hätte jeder gesagt, die Fehlentscheidung seines Lebens auf dem Höhepunkt nicht zu gehen, wenn man so ein Angebot vorliegen hat und in Augsburg eigentlich nur noch verlieren kann.

  • Die größee Fehlentscheidung war m.E. nicht, dass er Augsburg in Richtung Schalke verlassen hat, sondern dass er sich - mangels Auflösungsvereinbarung mit Schalke - im letzten Jahr irgendwie aus dem Trainerkarusell rausgeschossen hat. Da hätte er besser mal ein paar Zugeständnisse gemacht.

  • Er ist auf dem Höhepunkt gegangen und hat sich das vergolden lassen.

    Ich kritisiere auch nicht, dass er gegangen ist, sondern dass er zu Schalke gewechselt ist. Da war von Anfang an klar, dass das nicht die Komfortzone ist, die er aus Augsburg gewohnt war, dass man ihm nicht die Eingewöhnungszeit für sich und den Kader zur Verfügung stellt und man weniger Geduld haben wird und im Nachhinein betrachtet wurden seine Spielerwünsche wohl auch nicht berücksichtigt. Davon, dass das Schalker Spielsystem auch ein ganz anderes war, ganz zu schweigen. Dass es auf Schalke nicht passt, war zumindest zu vermuten.

    das beste Beispiel sind Schmadtke und Stöger

    Laut nem Interview im 11Freunde aus dem Frühjahr war das nicht so Eitel Sonnenschein, wie es in den Medien dargestellt worden ist.

  • Ich kritisiere auch nicht, dass er gegangen ist, sondern dass er zu Schalke gewechselt ist. Da war von Anfang an klar, dass das nicht die Komfortzone ist, die er aus Augsburg gewohnt war, dass man ihm nicht die Eingewöhnungszeit für sich und den Kader zur Verfügung stellt und man weniger Geduld haben wird und im Nachhinein betrachtet wurden seine Spielerwünsche wohl auch nicht berücksichtigt. Davon, dass das Schalker Spielsystem auch ein ganz anderes war, ganz zu schweigen. Dass es auf Schalke nicht passt, war zumindest zu vermuten.

    Schalke war ja zu dem Zeitpunkt fast perfekt für ihn. Ein neuer Manager ist gekommen, der von einem ähnlichen Verein wie Augsburg kam und einen kompletten Neuaufbau wollte. Im Vergleich zu seinen Vorgängern hatte er trotz schlechter Ergebnisse fast eine Wohlfühloase, so ruhig war es trotz des Saisonstarts dort selten. Das es nie wie in einem Verein wie Augsburg oder Freiburg sein wird war klar, aber dafür hat er ja auch ein dreifaches Gehalt bekommen. Spielsystem sehe ich im Grunde nicht viel Unterschied zu Tedesco jetzt. Er bringt aber Ergebnisse und war diese Saison sehr effektiv, schön war es nicht. Vom Fußball her sah es letzte Saison ähnlich aus. Der Unterschied ist aber anscheinend, dass die Spieler dem Trainer im Moment folgen und der Erfolg da ist. Weinzierl hat das nicht geschafft und das war wohl seine größte Stärke in Augsburg, nicht unbedingt die Taktik, sondern die Führungsspielern und Mannschaft hinter sich zu bringen und die haben das Vertrauen durch Leistung zurück gezahlt. Ich habe Weinzierl nie für den besten Taktiker gehalten, da ist Baum der Gegenentwurf, sondern jemand der mehr über die Ansprache und Motivation kommt.

  • einen kompletten Neuaufbau wollte

    Ist das denn ein Vorteil? Gerade bei nem Club dieser Größenordnung hat man doch gar keine Zeit für einen Umbruch. Der Umbruch im Kader wurde, zumindest schätze ich das nach den Entwicklungen so ein, auch nur bedingt zusammen mit Weinzierl getan. Dass mit Heidel auch auf einer anderen verantwortlichen Position getauscht wurde, macht es meiner Meinung auch nur bedingt einfacher.

    Spielsystem sehe ich im Grunde nicht viel Unterschied zu Tedesco jetzt.

    Weinzierl hat, wie seine Vorgänger, versucht über Ballbesitz zu kommen. Unter Tedesco hat man signifikant weniger.

  • Habe ich schon als Vorteil damals gesehen. Durch den Neuaufbau hatten sowohl Manager als auch Trainer viel mehr Kredit als ihre Vorgänger. Man hat sogar in Schalke mal so etwas wie Geduld gehabt, wo bei anderen sofort hinterfragt wurden, kam eher die Aussagen die brauchen noch Zeit und man rechnet damit, dass nicht alles sofort funktioniert. Sogar der Präsident hat sich damals komplett raus gehalten und Heidel machen lassen. Was auf Schalke eher ungewöhnlich war.

  • Ganz so positiv hab ich das damals nicht wahrgenommen. Klar hatten beide Kredit, aber einfacher ist es nicht, wenn zwei Fremde in nem neuen Umfeld auf unbekanntem Terrain und Niveau arbeiten müssen.


    Dass das alle nicht so ganz rund lief (vor allem ja dann zu Saisonende) sieht man auch an der Personalie Konopljanka: Da hat Weinzierl erst noch Personalentscheidung getroffen, die Heidel ausgeführt hat und ne Woche später wird er rausgeschmissen. Meiner Meinung lief es da schon längere Zeit hinter den Kulissen unrund.

    "Es spielen nicht die elf Besten sondern die beste Elf." - Tobias Werner

    Einmal editiert, zuletzt von lux ()

  • Dem Mangione, etwas weiter unten, möchte ich auch nicht nachts begegnen

    Platz 28: Nur noch 126 Punkte (bis Hansa Rostock) /Martin Schmidt: 31 Spiele, 9-7-15, 50:69 Tore (-19), 34 Punkte ( 1,09 Ø)
    Heiko Herrlich
    : 9 Spiele, 2-3-4, 8:11 Tore (-3), 9 Punkte (1,0 Ø)/ Aktuelles Buch: Steff Penney - Was mit Rose geschah

  • Nach einer Saison
    Regensburg verlängert mit Vrenezi: „Sehr gut in unserer Spielidee angekommen“

    https://www.transfermarkt.de/r…n-ldquo-/view/news/314582


    angekommen!

    Er hatte nur Fußball im Kopf, eine Augschburger Zunge und brasilianische Füße! Hemad, machs guat. :hutab:

    Ich bin ein FC Augsburger!


    Fußball ohne Gegner nennt man Training, darum achte ich jeden Gegner, denn mit ihnen macht es erst richtig Spaß!