Ultras - Aktionen, Ankündigungen und mehr

  • Als ob die Ultras die Nazis aus den Blöcken vertrieben hätten.

    Lol.

    Die stehen nach wie vor dort in manchen Stadien. In manchen Fällen sogar als ultra Verbindungen getarnt, wenn man da mal genauer hinsieht.


    Und wenn man sich einige Aussagen der letzten postings hier ansieht, dann kann man nachvollziehen, weshalb nicht wenige Stimmen, u.a. ein KHR oder UH (über die man sicher geteilter Meinung sein kann) von sich selbst überhöhende ultras reden.

    Okay, anders formuliert: Gäbe es Ultras nicht, würden sich in vielen Kurven Nazis breit machen. Bestes Beispiel, Dortmund (Dortmunder Neonazis legen sich mit Ultras an). Dass es in manchen Kurven Deutschlands und vor allem in europäischen Ausland rechtsgerichtete Ultra-Gruppen gibt, ist nicht von der Hand zu weisen, jedoch (und das ist das Wichtigste): Der Großteil ist antirassistisch, gegen Antisemitismus und gegen Homophobie und zumindest unpolitisch (wobei ich selbst diesen Begriff nicht verwenden, da mit die Stadt oder den Verein betreffenden Themen schnell Politik ins Spiel kommt) und engagiert sich in der Gesellschaft (nicht nur während der Corona-Zeit).


    Beim zweiten Satz würde ich dir partielle Ahnungslosigkeit unterstellen, denn die Anzahl an jöärlichen Beiträgen von Ultras in diesem Forum sind in etwa so zahlreich wie von Vorurteilen strotzenden Beiträge gegen Ultras in einer Woche. Sich mit dem Thema Fankultur / Ultrasa auseinander zu setzen, bedeutet nicht, dass man Polizeiberichte abschreibt oder Informationen (bewusst) verfälscht.



    Im Grunde stimmst du mir mit deiner Argumentation zu. Wo Ultras nicht existieren/zu schwach vertreten sind versuchen sich Nazis breit zu machen.

    Gibt genug Fälle in den letzten Jahren. Aachen und Babelsberg zu Beispiel.


    Und natürlich mag es auch rechte Ultras geben und in manchen Stadion die Oberhand haben, aber das ist die Ausnahme. Dort fand halt keine Selbstreinigung statt und die bestehenden Strukturen begünstigen das.

    Babelsberg mit Sicherheit nicht. Da gibt es höchstens Stress mit abhitlernden oder antisemitischen Cottbusern. Ich schätze, du meinst Braunschweig.


    Kürzlich erlebtes Negativbeispiel in der Slowakei: Neben politisch eindeutigen Botschaften auf Bannern wiederholte Affenlaute der "Ultras", was eine Spielunterbrechung zu Folge hatte. Ich hätte als Schiedsrichter abgebrochen, wobei die Atmosphäre hierbei wohl noch mehr eskaliert werde.
    In Deutschland wäre dies, zumindest in den oberen Liga undenkbar. Ein Verdienst (nicht nur, jedoch zu einem großen Teil) der Ultra-Gruppen, die so etwas nicht dulden. Entgleisungen dieser Art kommen von irgendwelchen besoffenen Volltrotteln.



    Alt, wenn auch interessant ist dieser kleine Text: Sind Ultras rechtsextrem?


    Ultras raus!

  • Heute gibt es um 19 Uhr einen Vortrag bzw. eine Diskussion mit dem Thema

    "Ultras und Choreographien - Rituale im Fußballstadion" via Livestream aus dem Fanprojekt:


    Hier ist der Link zum Stream: