FCA Jugend allgemein

  • Die Spieler kommen zu 97% aus der Region, gibt immer Ausnahmen von Spielern die in anderen NLZs in der Nähe nur zweite Wahl sind und hier mehr Chancen sehen und daher wechseln oder mal ein Exot wie Cheon aus dem Ausland. In der U17 und U19 sind größtenteils der komplette Jahrgang der vorher auch in der U16 und U15 schon da waren. Die Spieler kommen meistens schon vorher von Partnervereinen oder aus kleineren Vereinen in der Region zum FCA. Da ab der U17 so gut wie keine Wechsel mehr möglich sind, weil die Spieler meistens schon Förderverträge in der NLZ haben, ist es umso wichtiger schon vorher den Blick in seiner Region bzw. für den FCA extrem wichtig im Raum Allgäu die jungen Spieler schon früh zu finden und zu fördern, selbst über einen Partnerverein. Kann natürlich dann auch mal sein, dass ein halber Jahrgang zum FCB geht, wenn man gute Arbeit leistet, da in dem Alter halt keine Verträge geschlossen werden dürfen. Der Jahrgang der damals zu den Bayern gegangen ist, wäre jetzt übrigens in der U19, bzw. einer davon Lasse Günther ist ja wieder heimgekehrt. Vidovic spielt regelmäßig in der U23 und das größte Talent damals Neziri ist Stammspieler bei der U19.


    U19 gewinnt das letzte Heimspiel vor der Winterpause mit 5:2 gegen Fürth und überwintert als 3er in der Tabelle. Die U17 ebenfalls mit einem 4:1 Sieg gegen Lautern und haben noch ein Spiel gegen Heidenheim bevor es ebenfalls in die Pause geht.

  • Ich finde das durchsortieren achtjähriger Kinder nach Talent ziemlich arschig. Vielleicht habe ich aber auch ein romantisches Verständnis von der Gemeinschaft Verein. Ich dachte immer, es ginge darum, Kindern ein "wir-Gefühl" zu vermitteln, um Bewegung und vor allem Spaß. Aber selbst bei E&F Mannschaften hat man mittlerweile gnadenlose Trainer, die die Kinder bedingungslos dem Erfolg unterordnen.

  • Wenn ein Verein z.B. drei E-Jugendmannschaften hat, dann versucht man die nach Können von E1 bis zur E3 einzuteilen, unter anderem, um eben ausgeglichenere Ligen zu haben. Von dem her macht das schon Sinn. Wenn dabei ein Knirps bzw. dessen Eltern aber betonen, dass der Sport nur ein bisschen Ablenke sein soll bzw. man merkt, dass der Knirps eigentlich keine Lust drauf hat, packt man ihn in die E3, in der es im Prinzip um die Gaudi geht. Klar versucht man im Training auch dort, taktisches Verständnis usw. zu vermitteln, aber wenn dann eine echte E3 gegen eine verkappte E1 antreten muss, weil der andere Verein meint, ein E3-Titel ist überlebensnotwendig, und an zwei Tagen nacheinander im Prinzip mit der E1 antritt, dann enden solche Spiele 0-15 und dann kannst eh nichts dran ändern. Es ist halt immer schwierig, weil da schon einige Jungs und Mädels dabei sind, die sich reinhängen und erfolgreich sein wollen. Was die F betrifft, bin ich völlig bei Dir, wobei ich da eh nur eine Zuschauer-Vorgabe kenne: suchst Du den Ball, schau einfach da hin, wo sich das Knäuel an Knirpsen tummelt :D