1. Bundesliga allgemein

  • Wenn man etwas verkaufen will, macht man aus dem Fußball sogar noch eine Sitcom.


    Fangesänge, Raunen des Publikums, Lacher, "Dietmar Hopp, Du Sohn einer Mutter", ... sorry, das ist doch völlig pervers!

    Das ist doch mittlerweile so absurd und grotesk, dass ich nicht weiß, ob ich weinen oder Lachen soll.

    Die bisherigen Verstöße gegen das Hygienekonzept, von Hertha bis Herrlich, sind wahrscheinlich nur die Spitze des Eisbergs, vulgo diejenigen, die so dumm waren, sich erwischen zu lassen.

    Die DFL ist in der Hinsicht ein zahnloser Papiertiger der nicht wirklich durchgreifen kann, weil harte Sanktionen den Spielbetrieb gefährden würden. So wird wohl das meiste so lange vertuscht, bis es nicht mehr geht und das gesamte Konzept implodiert - bleibt nur zu hoffen dass der FCA in diesem Moment keinen Abstiegsplatz belegt.

    Ich bin ja fast froh, dass ich arbeitstechnisch gerade so eingespannt bin, dass ich gar keine Möglichkeit habe, mir diese Trauerspiele im Fernsehen anzuschauen und dabei ernsthaft depressiv zu werden. Hoffentlich bleibt nach diesem annus horribilis genug von dem, was den Fußball für mich und viele andere ausmacht, übrig um ihn wieder genießen zu können. Ob wir jemals wieder auf der UBT stehen werden? An allen Ecken und Enden werden ja altbekannte Forderungen mit Corona-Argumenten untermauert. Ich vermute das schon bald die Abschaffung der Stehplätze aus Hygienegründen gefordert wird.

    Bis dahin klink ich mich mal aus und kümmere mich um wichtigere Dinge im Leben.

    Scheiss Corona! Wir sehen uns auf der anderen Seite...

  • Zeit.de: Was dem Fußball sichtlich fehlt


    Zitat


    […]

    Natürlich lässt sich an dieser Stelle einwenden, dass dem modernen Profifußball diese Tendenz schon länger innewohnte, dem deutschen Liga-Fußball zumal, mit seinen fast immer gleichen ersten und zweiten Siegern. Insofern produziert die Corona-Geisterliga mit ihrem unvermeidlichen Fokus auf die Ratio des Sportlichen (und dahinterliegend: die des Geldes) auch nur Momente einer älteren Wahrheit. Die Frage ist, ob man das jetzt Offensichtliche wieder verdrängen kann, wenn die Zeiten irgendwann wieder anders sind.

    […]


    Einzig dieser Satz stört mich:

    Zitat


    […] Artistik war schon immer eine eher hohle Form von Virtuosität, und Virtuosität war seit jeher eine hohle Form des Kulturschaffens.

    [...]


    Den Rest würde ich so unterschreiben, auch wenn ich nicht ähnlich rhetorisch bewandert bin.


    Manche sind froh, dass es nun wieder Fußball gibt und das Premiumprodukt wieder anläuft (Stichwort: Ablenkung). Andere nehmen zähneknirschend Geisterspiele in Kauf, weil es womöglich diverse Vereine und (entscheidender) zahlreiche Arbeitsplätze bald nicht mehr geben wird. Der restliche Teil kannmit diesem "Fußball" nichts anfangen und hat diese Saison innerlich bereits abgehakt und verfolgt die restlichen Spiele entweder nicht oder nur mit der Begeisterung von "immer wieder sonntags" ohne stimmungsaufhellende Mittel.

  • Gehaltsgrenze müsste nicht unbedingt sein aber eine Ablösegrenze fände ich gut.


    Oder alternativ ein Modell nach Football-Vorbild.

    Achtung gefährliches Halbwissen:

    Dort darf glaub ich der letzte der Saison als erster auf dem Transfermarkt zuschlagen und wenn ich mich nicht täusche haben die "Vereine" alle eine Budgetobergrenze.

  • alle eine Budgetobergrenze.

    Das nutzt aber doch nur was, wenn das zumindest über die FIFA europaweit greift.

    Wie lange werden das Bayern oder Dortmund das mitmachen, während England, Spanien und Italien sich preismäßig entfernen?

    Er hatte nur Fußball im Kopf, eine Augschburger Zunge und brasilianische Füße! Hemad, machs guat. :hutab:

    Ich bin ein FC Augsburger!


    Fußball ohne Gegner nennt man Training, darum achte ich jeden Gegner, denn mit ihnen macht es erst richtig Spaß!

  • Wäre nicht schade drum, wenn sich ein paar Vereine in eine elitäre Superliga verabschieden

    Ich hätte auch ein paar Reformansätze. Bis auf die Gehaltsobergrenze lesen sich die Forderungen des DFB wenig konkret und mehr nach ein bisschen Besänftigung der Kritiker, ohne auch nur ansatzweise auf die größten Probleme einzugehen.


    Edit: Wobei das wohl eher Themen sind, die die DFL betreffen und den DFB nicht tangieren...

  • Mal eine Frage meinerseits


    Es wird ja gerade wegen des Torjubels ziemlich kontrovers Diskutiert.


    Ich frag mich warum die Spieler nicht halbwegs normal Jubeln dürfen.


    Die Spieler haben mit Zweikämpfen und vor Eckbällen etc auch nicht weniger Körperkontakt als bei einem Torjubel.


    Oder überseh ich da was?

    Platz 28: Nur noch 107 Punkte (bis Hansa Rostock) /Martin Schmidt: 31 Spiele, 9-7-15, 50:69 Tore (-19), 34 Punkte ( 1,09 Ø)
    Heiko Herrlich
    : 25 Spiele, 7-7-11, 25:36 Tore (-11), 28 Punkte (1,3 Ø)/ Aktuelles Buch: Steff Penney - Was mit Rose geschah

  • Nein, das hat nur einen Grund und zwar Symbolpolitik. Es ergibt ja auch keinen Sinn, dass Spieler die mit Abstand auf der Tribüne sitzen die Masken tragen, außer das es schöne Bilder gibt. Die Bundesliga will einfach Bilder haben, die sagen, wir nehmen das sehr ernst.

  • Laut einem Medienbericht wird die nächste Bundesliga-Saison nicht wie bisher geplant im August starten. Es könnte erst Ende September losgehen.

    https://www.augsburger-allgeme…September-id57474201.html

    Er hatte nur Fußball im Kopf, eine Augschburger Zunge und brasilianische Füße! Hemad, machs guat. :hutab:

    Ich bin ein FC Augsburger!


    Fußball ohne Gegner nennt man Training, darum achte ich jeden Gegner, denn mit ihnen macht es erst richtig Spaß!

  • Würde mich wundern wenn wir nach dem Spieltag nicht entgültig gerettet wären

    Platz 28: Nur noch 107 Punkte (bis Hansa Rostock) /Martin Schmidt: 31 Spiele, 9-7-15, 50:69 Tore (-19), 34 Punkte ( 1,09 Ø)
    Heiko Herrlich
    : 25 Spiele, 7-7-11, 25:36 Tore (-11), 28 Punkte (1,3 Ø)/ Aktuelles Buch: Steff Penney - Was mit Rose geschah

  • Rolex Rummenigge und Rucksackversender Bobic haben 14 Bundesligisten und den HSV eingeladen, um über die Zukunft des deutschen Fußballs beraten.


    Der FCA gehört zu den Aussätzigen und ist nicht eingeladen.


    Ich finde es gut, dass wir gar nicht in die Verlegenheit kommen, hinter verschlossenen Türen in so nobler Gesellschaft mit Hoffenheim, Leipzig, Fredi, Kalle, Wolfsburg und Leverkusen über den deutschen Fußball zu bestimmen. Alleine das ist nämlich anmaßend.


    https://m.spox.com/de/sport/fu…unft-fussball-planen.html

  • Finde es noch viel interessanter, dass da Clubs wie Union Berlin und Freiburg mit dabei sind.


    Laut dem Artikel sind wir nicht eingeladen wollen, wir uns mit den drei anderen Schmuddelkindern für eine gerechtere Verteilung der Fernsehgelder auch bis in die zweite Liga hinab eingesetzt haben. Schon fraglich, warum sich Union da lieber an den Tisch mit den dicken Geldbörsen will.


    Und das tatsächlich Widerliche an der Aktion ist meiner Meinung, dass die Verteilung der TV Gelder nur ein Thema ist. Aber scheinbar haben wir uns auch für die Diskussionspunkte "Corona-Umgang" oder "DFL-Chef-Nachfolge" disqualifiziert.

  • 14 Bundesligisten sowie Zweitligist Hamburger SV wollen sich nach Informationen der „Bild am Sonntag“ an diesem Mittwoch in Frankfurt treffen, um dort über wichtige Themen des deutschen Profifußballs zu beraten. Die Zusammenkunft finde unter Führung der Spitzenklubs Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig, Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen statt, aber ohne Vertreter der Deutschen Fußball Liga.

    Nicht eingeladen seien die Bundesligisten FSV Mainz 05, FC Augsburg, Arminia Bielefeld und VfB Stuttgart, weil sie einem anderen Lager zugerechnet werden. Mainz, Stuttgart und Bielefeld sowie Klubs der 2. Liga sollen sich angeblich um eine Umverteilung der Fernsehgelder bemühen. Darum solle es bei dem Treffen am Mittwoch aber offenbar nur am Rand gehen.

    Schön, dass wir einem anderen Lager zugerechnet werden.