Präsident Klaus Hofmann

  • der den Präsidenten zitiert:


    Es sind aber vor allem in der schwierigen Corona-Zeit auch Dinge vorgefallen, die mit den Werten des FCA nicht zu vereinbaren sind. Das können und werden wir nicht einfach so hinnehmen, deswegen ist es wichtig, dies konsequent aufzuarbeiten und entsprechende Entscheidungen zu treffen.

    Ob die in den Medien kolportierten Abgänge nicht nur rein sportliche Gründe haben oder auch mit den vorgefallenen Dingen zusammenhängen, die nicht mit den FCA-Werten zu vereinbaren sind? Dann wäre eine schnellstmögliche Trennung nur konsequent.

  • Mag sein und wissen nur die Beteiligten, aber dann würde mich jedoch interessieren, inwiefern ein Herr Herrlich sich ohne jedwede Konsequenz an die (zumindest vorher offenbar gültigen) Werte des FCA gehalten hat. Die Definition der FCA-Werte scheint sich ohnehin grundlegend geändert zu haben.....

  • Nochmal, was sind denn die Werte des FCA?

    Wechsel erzwingen, Schwalben, Zeitspiel, reklamieren, gegen RasenBall hetzen und Spieler von RasenBall verpflichten, Geschäftsbeziehungen mit dubiosen Schwarzmarkthändlern, Diskussionen auf der JHV grundlos abwürgen ("blablabla, Sache der KgaA")?


    Oder sich beim Zahnpasta einkaufen dämlich anstellen und seinen Fehler einsehen und auf sein Debüt verzichten (intern wird es sicher geraucht haben).


    Klar, den Ball reinkicken schlägt in die selbe Kerbe wie das Verhalten der Spieler, wobei Herrlich sicher nicht der erste FCA-Trainer war, der den Ball wieder ins Spiel bringt oder absichtlich vorbeigehen lässt. Daneben finde ich das dennoch, passt jedoch perfekt dazu.


    Unsolidarisches Verhalten von Akteuren ist für mich eine andere Ebene. Wenn man sich dann nach Saisonende zusammensetzt und entscheidet, was für das Mannschaftsgefüge das Beste ist, dann kann ich das nachvollziehen und dann zählen auch Erfolge in der Vergangenheit nichts, wenn man keine gemeinsame Basis für eine weitere Zusammenarbeit findet.


    Edit:

    Zitat

    Nicht nur auf dem grünen Rasen ist der FC Augsburg Bundesliga. Auch außerhalb des Fußballs engagiert sich der Club zunehmend für die Gesellschaft – in Augsburg und der Region. Dabei verkörpert er stets die Werte “Zusammenhalt” und “Solidarität”, beides Werte, die die Profimannschaft Jahr für Jahr auszeichnet

    https://clubheim.dfl-stiftung.de/clubs/fc-augsburg/


    Zitat

    Doch der FCA definiert sich aktuell nicht nur sportlich als Bundesligist, er ist auch außerhalb des Fußballplatzes engagiert und lebt Werte wie Zusammenhalt und Solidarität. Er setzt sich gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus in jeglicher Form ein und unterstützt sozial schwache Menschen durch sein gesellschaftliches und soziales Engagement.

    https://fcaugsburg.de/wns/verein/philosophie/

  • Eben, aber was sind denn die Werte? Und was waren die Werte?
    Deine Definition, meine Definition, welche stimmt denn? Bevor das nicht geklärt ist, tauscht man Meinungen aus, nichts anderes.


    Und wegen dem sozialen Engagement: Das ist ohne Diskussion sehr beachtlich, nachahmungs- und lobenswert, aber was hat das eine mit dem anderen zu tun?


    Macht eine jährliche Spende von einer Million, persönlicher Einsatz nach dem S-Bahn-Attentat von München, Kampf gegen Rassismus uswusw. gut, wenn die gleiche Person im Gegenzug den Staat um zig Millionen Steuern betrügt? Ja, ich nehme ein Beispiel aus München, weil es einfach passt. Oder ein näher liegendes Beispiel gefällig? Tölzer zeigt soziales Engagement, ist everybodies darling, ein Vorzeigeathlet mit einer einwandfreien Vita uswusw, schmeißt in München aber einen auf die Zuggleise. Was ich damit sagen will: man kann Werte (wie auch immer die definiert sein mögen) trotz anderweitiger vorbildlichster Tätigkeiten und Verhaltensweisen an anderer Stelle, und wenn vielleicht auch nur in einer speziellen Situation oder aufgrund von besonderen Umständen, dennoch mit Füßen treten.


    Deshalb auch meine Aussage dahingehend, dass das nur die Beteiligten wissen, und somit kann nur trefflich spekuliert werden.

  • Soweit liegen wir doch nicht auseinander. Die FCA-Werte sind für mich die in der Philosophie dargestellten Verhaltensweisen.

    Alles andere ist für mich eher sportliche Fairness und sollte selbstverständlich sein.


    Auch die Fans haben Eigenschaften in den letzten Jahren vermissen lassen, die den Verein ausgezeichnet haben (keine Pfiffe gegen die eigene Mannschaft, Unterstüzung bis zum Ende).

    Sowohl auf, als auch neben dem Platz hat man sich nicht mit Ruhm bekleckert. Wäre schön, wenn man die Zeit nach Corona als Neustart nutzen würde.

  • Denkt daran, unser Präse fordert euch zum Tippen auf und es gibt sogar Preise:

    https://www.fcaugsburg.de/de/page/tippspiel-49

    aber auch unser FCA Fan Kick Tipp muss ausgefüllt werden:

    https://www.kicktipp.de/fca-fan-bundesliga/tippuebersicht

    Er hatte nur Fußball im Kopf, eine Augschburger Zunge und brasilianische Füße! Hemad, machs guat. :hutab:

    Ich bin ein FC Augsburger!


    Fußball ohne Gegner nennt man Training, darum achte ich jeden Gegner, denn mit ihnen macht es erst richtig Spaß!