• Abschlussspiel

    Im letzten Heimspiel der achten Bundesligasaison das bisher torreichste Spiel gegen die Hertha - und dabei einiges, das an die vergangene Spielzeit erinnerte. Ergebnisunabhängig ein Spiel, das auch so möglich war, weil es für beide Teams nicht mehr um alles ging.
     
    Zum letzten Spieltag noch einmal der Rückblick auf den sportlichen Saisonverlauf: Der FCA startete gut in die Saison, und es gab auch spielerisch einiges zu sehen. Mit der Zeit dann sehr unterschiedliche Auftritte: Eine längere Phase ohne sportlichen Erfolg, abwechselnde Auftritte, Niederlagen und Erfolge.
      
    Dazu für Augsburg eher ungewohnte Entwicklungen in Mannschaft und Umgebung, die letztlich aber auch als eine Form der Emanzipation wahrgenommen werden können.
    Der FCA hat sich in der Bundesliga etabliert, und ist auch in anderer Form in der Liga angekommen.
      
    In der Vorrunde die Spiele in Düsseldorf, gegen Mönchengladbach und Freiburg, in Dortmund oder gegen Frankfurt, und in Stuttgart - in der Rückrunde die Auftritte in Mönchengladbach, Bremen und Freiburg oder gegen Dortmund, Hannover, Stuttgart oder in Frankfurt: Sehr unterschiedliche Gesichter, die die Mannschaft gezeigt hat.
    Dazu ein Trainerwechsel und aktuell 32 Punkte - 30 hätten diese Saison zum Klassenerhalt gereicht.
      
    Mehrere Kuriosa, standortuntypisch oder auch nicht: Auch wenn in Augsburg nicht alles anders ist, so gab es hier manches lange schon nicht mehr in vergleichbarer Form.  
    Aber, wie auch immer Erwartungen und Vorstellungen im Laufe der Saison sich verschieden gewandelt haben mögen, der FCA ist weiter erstklassig - und bleibt unter den besten Achtzehn - hoffentlich auch mehr als neun Jahre.
     
    Neben den Pokalauftritten in Haiger und Kiel sowie gegen Mainz und Leipzig auch diverses rund um den 111. Geburtstags des Vereins: Der FCA hat sich auch in anderer Form weiterentwickelt.
    Dabei weiterhin die eigene Identität zu bewahren, und die Balance zwischen den verschiedenen Interessen zu halten bleibt als eine der wichtigsten Aufgaben erhalten.
     
    Ein Wiedersehen an seiner letzten Trainerstation gibt es am Samstag für FCA-Trainer Martin Schmidt.
    Während es für den FCA um einen versöhnlichen Saisonausklang geht, spielt der VfL noch um die internationalen Plätze beim letzten Spiel mit Bruno Labbadia auf der Bank.
      
    Und das Transferkarussell beginnt sich langsam auch wieder erkennbar zu drehen. Wer bleibt? Wer kommt? Auch hier werden über die Sommerpause wieder verschiedene Namen gehandelt werden.
    Am längsten in der Mannschaft waren bisher: Daniel Baier, Jan-Ingwer Callsen-Bracker, Dong-won Ji, Ja-Cheol Koo, Jan Morávek, Philipp Max, Christoph Janker und Konstantinos Stafylidis.
    Stellvertretend alles Gute, für die, die den Verein verlassen, und ein wenig mehr noch an die, die bleiben.
      
    Und wer neben dem 1. FC Köln auch noch direkt in die Bundesliga aufsteigen wird, oder die Relegation gewinnen wird, der Hamburger SV wird es nicht sein. Zusammen auch mit Nürnberg, Hannover und dem Drittligazweiten Karlsruhe wird es wieder eine zweite Liga mit traditionsreichen Namen sein - und der FCA bleibt weiter erstklassig.
     
    Schon oft genug erwähnt, darf dies auch weiterhin betont werden, und dient auch dazu diese manchmal etwas ungewöhnliche Saison einzuordnen.
       
    34 Spiele in der Liga und vier im Pokal weiter - es gab auch in den vergangenen zehn Monaten wieder viel gemeinsam zu erleben - auf und um dem Platz. Das Ziel Zusammenhalten bleibt immer bestehen - und rot-grün-weiß sind unsere Farben. Gutes Spiel!


    Nur der FCA!

  • Nachgehakt:


    "Ein Spiel wie gemacht für ein Saisonfazit! Uninspiriert, in Teilen lustlos, zwischendurch positive Momente - typisch für einen Kick um die "Goldene Ananas". Freundschaftsspiel eben! Der Spannungsabfall war zu greifen - aber auch die nüchterne Feststellung, dass dieses Team im aktuellen Zustand und in der derzeitigen Besetzung nicht bundesligatauglich ist.“ Soweit ein Zitat aus der AZ, wo ein Leser diesen Kommentar abgab. Es tut mir leid, aber man muss uneingeschränkt beipflichten bei der Bewertung des Berlin-Spiels. An anderer Stelle las man sinngemäß, der umstrittene Elfer in letzter Sekunde sei zur rechten Zeit gekommen, habe er doch dazubeigetragen, den Blick auf das aktuelle Leistungsvermögen nicht zu vernebeln, und dass ein Remis alles andere als verdient gewesen wäre; zu deutlich hätte uns Hertha vor allem in Halbzeit zwei dominiert. Auch das sicher gerechtfertigt. Was also noch anmerken vor dem letzten Saisonspiel in Wolfsburg?


    Cesar Menotti hat dankenswerterweise den generellen Rückblick verfasst. Ich denke es ist durchaus noch einmal angebracht, auf die häufigen und kaum zu erklärenden Formschwankungen einzugehen. Sie haben uns zu einer wahren Wundertüte verkommen lassen, über die üblichen, weil normalen mit dem Fußballsport vergesellschafteten Unwägbarkeiten hinaus. Man muss, wenn man ehrlich ist, davon ausgehen, dass es wohl offensichtlich hinter den Kulissen doch hin und wieder mehr gekracht hat als dies bei uns bisher üblich war. Damit verbunden waren gewisse psychologisch begründete Einstellungsprobleme bei dem einen oder anderen Akteur, die in der Summe doch überdurchschnittlich häufig zu einem Schlendrian führten, den wir bisher so nicht hatten in der Truppe. Dazu kamen immer wieder Formschwächen, manifeste oder nicht auskurierte Verletzungen und schon passiert das, was wir leider allzu häufig mit ansehen mussten in dieser Spielzeit. Irgendwie wird man auch den Verdacht nicht los, dass mehr als einem lieb sein kann auch gewisse Einstellungs- und Motivationprobleme zur sehr durchwachsenen Saisonleistung beigetragen haben. Wichtig scheint mir vor allem, sich jetzt nichts vorzumachen, sondern die Dinge beim Namen zu nennen und einen top motivierten Kader für die nächste Spielzeit zusammenzustellen. Dass die magere Anzahl von 30 Pünktchen auch zukünftig zum Klassenerhalt reicht – davon sollten wir lieber nicht mehr ausgehen. Wolfsburg steht noch mit einigen Teams in der Konkurrenz um eine internationale Teilnahme. Wir sollten uns nicht die Blöße geben und das Spiel abschenken; kommt nämlich überhaupt nicht gut bei eventuell davon betroffenen Gegnern. Unter diesen Prämissen ein letztes Mal diese Saison: Gutes Spiel – nur der FCA!

  • Sommerpausenfrische

    Wieder ist ein ereignisreiches Bundesligajahr vorüber. Bestehend aus ganz unterschiedlichen Phasen und Wechseln innerhalb der Saison waren es sportliche Leistungen, Ergebnisse und verschiedene andere Situationen, die zunächst in den Sinn kommen.


    Zum 111 Jahr der Vereinsgeschichte ein Film, in dem vieles wieder bewusst wurde was den FCA ausmacht, eigene Geschichten und Besonderheiten, und warum der Verein eben nicht vergleichbar ist.


    Kein Spektakel während der Saison, sondern eine Form der Emanzipation. Der FCA hat sich in der ersten Bundesliga etabliert, und vieles, das ungewöhnlich erscheinen mag, ist nichts anderes als ein Teil von Prozessen, die immer wieder und überall auftreten können. Entscheidender ist der Umgang damit - und: Augsburg ist und bleibt Bundesliga!


    Auch nach dem achten Jahr Bundesliga ist es der Verein in den Farben rot, grün und weiß, der weiter an seiner eigenen Geschichte schreibt, und auch sportlich durch verschiedene Auftritte, auf sich aufmerksam machte.


    Nicht nur der gelungene Saisonauftakt, die Spiele in Dortmund, gegen Freiburg und zuhause im Pokal - dann als es tatsächlich darauf ankam, war es auch die Mannschaft, die überzeugte.


    Es mag ganz unterschiedliche Erwartungshaltungen geben, die erste aber ist die Beibehaltung des Status quo, die Ligazugehörigkeit, und alle anderen sind immer perspektivisch. Darunter eben auch die Einbindung von Spielern aus dem eigenen Unterbau. Und da waren einige Ansätze in der vergangenen Spielzeit, die weitere Hoffnungen erlauben.

    Wie auch immer sich die Mannschaft in Strukturen, Systemen und Positionen entwickeln wird, entsteht auch ein Teil der Identifikation über eben diesen Weg.


    Auch in der kommenden Spielzeit greifen wieder die gleichen Gesetzmäßigkeiten, und es geht sportlich zunächst gegen den Strich. Dazu aber auch die weitere Entwicklung von Mannschaft und Umfeld, um auch perspektivisch unter den ersten 15 zu bleiben. Manches sollte eben nie enden - und, unabhängig der Ligenzusammensetzung, erstklassig bleiben.


    Auch in der vergangenen Saison wieder die unterschiedlichsten Ideen und Einfälle von vermeintlichen Entscheidern, denen mancher Bezug zum Spiel schon längst abhanden gekommen scheint.

    Handspiel, Elfmeter, Videobeweis, Europapokalreform, Superliga, Weltmeisterschaften mit mehr oder weniger Teilnehmern - schwer diese Auflistung vollständig zu gestalten. Jede Idee bringt wieder neue Änderungen, und jede Anpassung birgt wieder Nachjustierungen in sich. Niemals vergessen: Im Mittelpunkt bleibt immer das Spiel!


    Manche vermeintliche Konstanten wechseln sich über die Zeit, Mannschaften ändern ihre Gesichter, und das Umfeld entwickelt sich weiter. Was bleibt ist immer die Freude am Spiel und den eigenen Farben: Augsburg hält zusammen - im eigenen Stadion und unterwegs.

    Die Reiseziele haben sich über die Jahre geändert. Seit 2006 wieder bundesweit, und in den letzten acht Jahren erstklassig, wird sich daran auch in der nächsten Saison nichts ändern.


    Eine eigene Kultur: Viele Bezüge und Menschen - gemeinsames Erleben und eigene Geschichten, die sich auch unabhängig von den Geschehnissen auf dem Rasen entwickelt haben. Auch diese sind mittlerweile saisonübergreifend ein großer Teil dieses Verstehens geworden. Und entwickeln sich auch weiter.


    Wie auch Fußball und Liga: Bis nach der Sommerpause, wenn es wieder weiter geht mit dem richtigen Fußball, samstags, halb vier, und es wieder
    heißen wird: "Wagner, Josef - wie steht's?"


    Nur der FCA!



    Der Falsche Einwurf bedankt sich auch nach dieser Saison gerne bei allen Freunden und Lesern für Kritik und Anmerkungen, bei dem und den Administratoren des Forums grundsätzlich, und wünscht allen eine schöne fußballfreie Zeit.Und auch zur nächsten Spielzeit erscheint der Falsche Einwurf wieder zu jedem Pflichtspiel des FCA getreu dem Motto: "Zeilen für Fußball-Art und Ballfreiheit - knapp über der Stammtischkante."