28. Spieltag | 07.04.2019 15h30 | FC Augsburg 1907 - TSG 1899 Hoffenheim

  • Mittlerweile kann ich mich nicht mal mehr über die Leistungen aufregen - das ist eigentlich schlimmer als die bösartigste Kritik ....und wenn ich nach dem Schlusspfiff eigentlich das Stadion fast fluchtartig verlasse ein klares Indiz dafür dass ich mir eine solche Nicht-Leistung der Mannschaft nicht mehr gefallen lassen werde und beim nächsten Mal aber so richtig "Pfeifen" werde - Mitten im M-Block ! Irgendwo hörts einfach auf !

  • Was bringt das Jammern? Nüscht. 13 Männchen müssen jetzt wieder Männer werden und sich fragen wollen wir noch oder nicht. FC Augsburg über allem; nur der FCA. Und nächste Woche wieder zeigen was wir können.

    PS: Lasst den Wauzi leben M-Block verpasst ihm nur nen Maulkorb

  • Baum wäre gut beraten das 0:4 nicht nur auf das Pokalspiel am Dienstag zu schieben.... Es waren 4 freie Tage dazwischen. Hätte der FCA ein Bundesliga Spiel am Sonntag und das nächste am Freitag, wäre die Pause genauso lang.


    Das Spiel gegen Hoffenheim reiht sich vielmehr in die Reihe der Spiele ein (Bremen, Freiburg, Nürnberg) wo eine bedingt willige Mannschaft versucht hat irgendwie ein Spiel zu überstehen. Reuter mag die Hoffnung haben, dass es mit "durchwurschteln" am Ende reicht aber vielleicht sollte man mal analysieren wie diese ständigen Aussetzer zu Stande kommen. Die Mannschaft kann mehr das hat man ja auch schon gesehen. Entweder sie ist nicht gewillt das regelmäßig abzurufen oder die sportliche Leitung schafft es nicht die Mannschaft dahin zu bringen, dass sie es abruft.

  • Wenn er von wir redet, ist natürlich auch der Trainer gemeint. Der gehört ja auch zur Mannschaft dazu. Wäre ja auch merkwürdig, wenn der Trainer keine Schuld an Niederlagen hat, genauso merkwürdig wie wenn der Trainer Schuld daran hat, wenn ein Spieler einen Pass über zwei Meter nicht zum Mitspieler bringen kann.

  • Wenn Spieler den Vorgaben des Trainers nicht bzw. häufig nicht folgen können oder wollen, dann hat man ein ernsthaftes problem.

    Das bringt gewaltige Verunsicherung und dann klappen auch einfachste Sachen manchmal nicht mehr.

    Für mich sieht es so aus, als ob die Mannschaft oder zumindest ein grosser Teil diesem Trainer nicht mehr bedingungslos folgt und seinen Vorgaben vertraut.


    Das ist meine persönliche Meinung aus den Eindrücken der letzten Monate und aus Aussagen von einer Reihe von Spielern.

    Dass man speziell in den Spielen, in denen man sowieso nichts zu verlieren hat gegen die Grossen der Liga besser aussieht ist dabei erklärbar.

    In diesen Spielen ist die Taktik eh klar: Starke Defensive und vorne hilft der liebe Gott. Man hat nichts zu verlieren und kann daher auch unbeschwerter auftreten.


    Gegen Hannover hat man zwar gewonnen, aber selbst in diesem Spiel lief doch 70 Minuten nichts zusammen. Und ohne den Geniestreich von Schmid und der Mithilfe des Torwarts gewinnt man auch dieses Spiel wahrscheinlich nicht.


    Kann jeder gerne anders sehen und bewerten, ist aber meine persönliche Meinung. Selbst wenn wir den Klassenerhalt schaffen sollten, dann sehe ich Baum nicht als Trainer für nächste Saison. Die Tendenz unter ihm geht ganz klar in die falsche Richtung. Und dies nicht erst seit dieser Saison.

  • bin fast 100 % der Meinung von Cäsar !

    Ach ja: Wiederhole mich gerne - ein Herr Lehmann, sinngemäßes Zitat:

    Wenn ich eine Aufgabe in einem Verein übernehme dann nur in verantwortungsvoller Rolle.

    Frei nach Schiller:

    Der Dolch im Gewande, der Lehmann zur Hande

    Der Reuter der spricht, der Baum der bricht.

  • Am Ende der Saison wird man natürlich alles auf den Prüfstand stellen müssen. Vom Manager, Trainer bis hin zu den Spielern. Jetzt zählt aber Frankfurt und wie man das besser gestalten kann als Hoffenheim. Es bleibt keine Zeit wie in Hannover jede Woche einem anderen die Fehler in die Schuhe zu schieben oder jemand durchs Dorf zu treiben. Wenn man dann merkt, es war doch nicht der Trainer, gibt man sich halt auf, so was brauche ich nicht. Man verliert zusammen und wie nach Freiburg muss man sich gemeinsam wieder heraus ziehen. Nach dem Spiel hätte man auch einfach aufgeben können. Man ist aber wieder aufgestanden. Dem Trainer oder dem bösen Gregoritsch die Schuld zu geben hilft keinem weiter, außer den anderen Mannschaften. Im Moment gibt es hinten oder vorne in der Tabelle nur zwei Varianten für die letzten Spiele. Sich selbst bemitleiden, zerfleischen und aufgeben oder weiter machen und versuchen es besser zu machen, egal wie viele Nackenschläge noch kommen.

  • Da war nichts knapp, da war nichts eng, wir wurden einfach abgeschossen. Die Tore gegen uns fallen nicht erst seit gestern viel zu leicht und wenn es so weiter geht wird es auch gegen FFM wieder eine fette Packung geben, Im Moment spielt nur Hannover auf diesem Niveau und wenn wir noch ein oder zwei so verlieren dann ist auch der direkte Abstieg noch drin. Ganz offen - ich kann auch dieses selbstherrliche Geschwätz von dem MB nach jedem Spiel nicht mehr hören und wenn jetzt immer mehr Führungsspieler nach Führung schreien dann sollte sich SR dringend etwas überlegen.

  • also ich werde ganz sicher niemals im Stadion pfeiffen oder vor Abpfiff demonstrativ das Stadion verlassen.

    Die Mannschaft braucht jetzt unsere uneingeschränkte Unterstützung .... mehr als je zuvor !!!


    Aber die hier ausgesprochene Kritik ist natürlich weitgehend richtig und ich kann mich vielem anschließen.

    Ich kann mir die Leistungen nicht mehr erklären.

    Ob es nun an der Qualität der Spieler liegt oder an der taktischen Vorgabe ist für mich im Moment nicht mehr

    klar zu erkennen. KLar ist, die Auftritte sind zum Teil dilettantisch und deutlich unter Bundesliga Niveau.......


    Falls wir diese Saison überstehen, muß sich einiges grundlegend ändern.....

  • Manuel Baum ist der Cheftrainer, hat also die Verantwortung. Wenn man sich die Offensivreihe anschaut, die Hoffenheim aufbieten konnte, dann war, meine persönliche Meinung, die Idee von Manuel Baum mit 5 Defensiven die Abwehr zu stabilisieren von der Grundidee erstmal richtig. Dass Mr. Oxford gestern ein Totalausfall war lag an was auch immer, der Pokal kann es nicht gewesen sein. Warum er dann Schmid als 10er missbrauchte ist mir in den Sinn gekommen, aber auch das hat er korrigiert und spätestens ab Min. 45 hätte Jeffrey seine Aufgabe kennen können. Aber wie ynwa schreibt er nimmt sich ja nicht aus in seiner Kritik und anscheinend ist auch er z.Zt. nicht in der Lage einfache Dinge um zu setzen. Es kann mir hier niemand erzählen, dass die im Training nicht verschiedenen Dinge trainieren und dann nicht wissen wie es geht.


    Gestern war für alle ein gebrauchter Tag, dennoch bringt es nichts den Trainer oder einzelne Spieler an "die Wand" zu stellen. Alle gemeinsam sonst geht es nicht, und deshalb auch nochmal danke an die Legio für den Support auch nach dem 0:4. Das ist für mich als "Normalo" Fan wahre Liebe.

  • Wo liegt in diesem Jahr der Unterschied zu dem nächsten oder übernächsten Jahr? Bzw. zu irgendeinem beliebigen Jahr in der Zukunft?

    Nun, dass man mit 25Punkten nach 28 Spieltagen tatsächlich 8 Punkte vor Rang 17 und sogar noch 4 Punkte vor Platz 16 liegt. Diese vielleicht letztmals einmalige Chance wieder drin zu bleiben darf nicht leichtfertig hergeschenkt werden. Und da kann vielleicht dann doch noch ein Trainerwechsel eine Option sein (nach den Aussagen gestern)

  • Also das Spiel geht meiner Meinung nach auch auf die Kappe vom Baum. Die Mannschaft so umzubauen ohne Not und immer dieses ständige Aufstellen von Spielern auf ungewohnten Positionen. Man denkt er will sich jedes Spiel wieder was ganz besonderes einfallen lassen. Die Abwehrspieler sind wirklich die ärmsten Säue bei uns.


    Man muss aber auch sagen, dass Hoffenheim uns seit Jahren nicht liegt und die gestern schon verdammt abgezockt gespielt haben.

  • Die unzähligen Bälle unbedrängt ins aus dürfen sich die jewiligen Spieler ruhig selbst ankreiden. Hab schon lange kein Spiel mehr gesehen wo so viele Bälle ins aus gingen weil sie zu fest oder zu ungenau gespielt wurden.


    Weit mehr als die Niederlage regt mich die fehlende Gegenwehr bei den letzten 2 Toren auf. Wie schon Nürnberg beim 2 und 3:0 spazierten da die Hopp Jünger quasi unbedrängt zu unserem Tor. Das sah schon fast nach Aufgabe aus.

    Platz 28: Nur noch 126 Punkte (bis Hansa Rostock) /Martin Schmidt: 31 Spiele, 9-7-15, 50:69 Tore (-19), 34 Punkte ( 1,09 Ø)
    Heiko Herrlich
    : 9 Spiele, 2-3-4, 8:11 Tore (-3), 9 Punkte (1,0 Ø)/ Aktuelles Buch: Steff Penney - Was mit Rose geschah

  • Gerade beim zweiten Tor ist es genau des Löwen Fehler, da er eben zu lange rückwärts läuft und der Gegenspieler fahrt aufnimmt, die er dann nicht mehr aufholt. Klarer Fehler eines erfahrenen Verteidigers und nicht das Trainers. Das meint er wohl mit wir. Bei selbst verschuldeten Kontern siehst halt immer scheiße aus, weil oft eben nix mehr zu machen ist und der Gegner über die Qualität verfügt, eiskalt abzuschließen. Diese vermisse ich übrigens schon immer in unserem Kader. Auch ein Punkt warum wir stehen, wo wir stehen. Chancen spielen sie sich genug raus. Nur mit Tobi Werner Gedächtnisbällen wird das halt nix.

  • Nun, dass man mit 25Punkten nach 28 Spieltagen tatsächlich 8 Punkte vor Rang 17 und sogar noch 4 Punkte vor Platz 16 liegt. Diese vielleicht letztmals einmalige Chance wieder drin zu bleiben darf nicht leichtfertig hergeschenkt werden. Und da kann vielleicht dann doch noch ein Trainerwechsel eine Option sein (nach den Aussagen gestern)

    Also jetzt doch wieder Baum raus? Du weißt auch nicht was du willst. Vielleicht solltest du deinen eigenen Trainer mal kritisieren, dass er dich ohne Konzept auf die Reise schickt.


    Ich habe den Eindruck, dass man dem Team, das ja auch bei jedem Spiel personell anders aussieht, zu viele taktische Vorgaben mit auf den Weg gibt. Vielleicht wäre es - zumindest in Heimspielen - auch mal eine Option, sich nicht auf Teufel komm raus auf den Gegner einstellen zu wollen, sondern mit einem klaren eigenen Spielkonzept an die Sache heranzugehen und den Gegner ggf. in taktische Antwort-Nöte zu bringen.