32. Spieltag | MI 17.06.2020 20h30 | FC Augsburg - TSG Hoffenheim

  • Kann zum Spiel nicht zuviel sagen, da ich irgendwann aufgrund von Langeweile auf die Konferenz geschaltet habe. Das ist mir beim FCA eigentlich noch nie passiert (vielleicht mal am 34. Spieltag). Damit ist eigentlich auch genug gesagt zum dem Schmarrn, den die Mannschaft grad zusammenspielt.

    Der Lucky Punch in Mainz hats rausgerissen, dass man mit so einer Leistung auch noch halbwegs beruhigt im Abstiegskampf schlafen kann.Wenn man dann sieht, wie ein Düsseldorf in Leipzig nicht aufgibt und noch den Punkt erkämpft bekommt man fast schon Mitleid.


    Trotz der Rechenspiele aller Schwarzmaler sind wir so gut wie durch. Wäre da nicht das 1:8 gegen Wolfsburg im Gedächtnis...

  • Ich hoffe und vermute, dass hier schon bei Startaufstellung taktiert wurde. Somit ist die erste Garnitur nicht zu sehr aus der englischen Woche belastet und wir setzen alles auf das Spiel in Düsseldorf. Dann werden wir noch §3 des Kölschen Grundgesetzes (Kapitäns Geburtsort) für uns beanspruchen:

    Et hätt noch immer jot jejange.

  • Nur weil die Leute auf falschen Positionen spielen, sind sie noch lang nicht entlastet.


    Wen hat er denn groß geschont, der Herr Herrlich?

    Max? Nö, der durfte auf Linksaußen ran, ab und zu auch auf Rechts.

    Vargas? Nö, der durfte im Wechsel mit Finnbogason und Max auf Rechtsaußen ran.

    Niederlechner? Ja, 60 Minuten lang. Aber er kann momentan eh keinen Ball annehmen ohne dass dieser fünf Meter wegspringt.

    Uduokhai wurde geschont, ebenso Khedira.

    Framberger wurde 60 Minuten geschont, ebenso Richter.


    Dafür Jedvaj oder Hahn als Linksverteidiger?


    Ich kann in diesen Chaosaufstellungen nichts abgewinnen. Was ist denn so prickelnd dran, wenn Spieler auf Positionen spielen, auf denen sie keine echte Erfahrung haben? Schont man damit irgendjemanden oder kann man damit einen Blumentopf gewinnen?

    Wenn ich so einen Scheiß mache, dann kann ich doch auch gleich die Jungen ranlassen, die sich im Kader den Hintern plattsitzen ohne zum Einsatz zu kommen.


    Bei mir hat Herrlich ohnehin verschissen, nach seinen unfairen Aktionen wie Ball ins Spiel werfen usw.

  • Herrlich fällt leider nur an der Linie auf, von einem Fettnäpfchen ins andere.

    Sein Fussball is zum vergessen.

    Für mich ist die TV Saison somit vorbei.

    Wird schon schief gehn.

  • Ein Blick auf die Formtabelle verrät, dass Hoffenheim mit 10 Punkten aus 5 Spielen auf Platz 3 steht.
    Daher kannst du die Stärke von Hoffenheim zurecht anbringen.

    Der Blick auf die Tabelle verrät aber auch ,dass Köln und Paderborn in der Formtabelle mit 1 bzw. 2 Punkten auf Platz 17 und 18 sind. Gegen welches Team Köln und Paderborn wohl punkten konnten? :biggrin0:


    Argumentiert man bei Hoffenheim mit deren Stärke, kann man auch kritisieren, dass wir gegen Köln und Paderborn nur ein Remis erwürgt haben. Jetzt soll aber bitte niemand mit dem Kader-Etat von Köln ankommen und das Remis als Erfolg verkaufen :zwinkern0:

  • Ohne es jetzt als Ausrede gelten lassen zu wollen, finde ich die aktuelle Spieltagsgestaltung etwas bedenklich. Wir hatten jetzt zwei englische Wochen in der Liga und jeweils am Sonntag davor spielen müssen. Paderborn und Hoffenheim hatten einen oder gar zwei Tage zusätzlicher Vorbereitung. Sportlich fair ist das nun auch nicht.

  • Ich hoffe ehrlich gesagt am WE auf einen Leverkusener Sieg in Berlin,

    denn dann müssten die höchstwahrscheinlich abschließend gegen Mainz gewinnen,

    wenn sie noch eine Chance haben wollen an Gladbach vorbei in dei CL zu ziehen !


    Klar können wir gegen jetzt euphoriesierte D'dorf verlieren, wenn's blöd läuft sogar klar.

    Da hat der "Belastungsteuerer" mit seinen völlig sinnentlehrten "Position-Wechsel-dich-Spielchen"

    ganze Arbeit geleistet und die gesamte Mannschaft gscheit verunsichert..

    Wie sollten die bitte so einen Punkt holen ?


    Jetzt müssen Sie sich wieder einen Punkt erwürgen, blos ob wir nochmal so viel Glück haben wie gegen Mainz ?!

  • wir müssen es schaffen mit nur einem Tor Unterschied zu verlieren; dann passiert nix mehr.

    ...muss halt seine Ziele den aktuellen Gegebenheiten anpassen..:weinen0:

  • by the way, für Leipzig macht es eigentlich ja auch nix mehr,

    ob Sie am letzten Spieltag bei uns gewinnen oder nicht, denn die werden

    als zweiter und als dritter direkt in der CL spielen..so what ?


    Ich hoffe das der BvB nächste Woche in Leipzig nicht verliert,

    dann ist das Spiel bei uns für die völlig bedeutungslos..


    Mist, jetzt bin ich entlarft , das ich dem FCA wirklich auch alles im Negativen zutraue,

    aber nach gestern..:hihi:

  • als ich die Aufstellung gesehen habe, war ich auch etwas besorgt...... aber nach wenigen Minuten

    in der ersten Halbzeit, hat unsere Mannschaft doch richtig gut mitgespielt.

    Der Ball lief gut durchs Mittelfeld und es wurden sogar ein paar Abschlüsse gefunden. Leider nur aus der

    zweiten Reihe und nicht besonders gefährlich. Dennoch war ich positiv überrascht.


    Leider war mit allem positiven in der zweiten Halbzeit nix mehr los ..... auch die Wechsel brachten keine Veränderung.

    Das hinterlässt mich wirklich ratlos......

  • Ich bin auch etwas gefrustet über den Verlauf des gestrigen Spieltages, aber so schwarz wie es stellenweise gemalt wird, sehe ich es auch nicht. In der ersten Hälfte hätten wir auch mit der neu zusammengewürfelten Mannschaft locker in Führung liegen können, das war teilweise schon gut anzusehen. Die zweite Hälfte war natürlich nix und das ist (egal mit welchem Personal) eine Baustelle, an der gearbeitet werden muss – mal ein Spiel über 90 Minuten gut hinzubekommen.


    Ich gehe nicht davon aus, dass wir in Düsseldorf hoch verlieren und dann sollte auch noch genug Polster für den letzten Spieltag übrig sein.


    Eine andere Baustelle sehe ich aber durchaus bei Heiko Herrlich. Er entwickelt sich gerade zu allem anderem als einem Sympathieträger und das passt nicht zum FCA. Klar zählt in erster Linie der Erfolg (der ja bisher leider auch überschaubar ist), aber dieses ständige Lamentieren und – noch schlimmer – unsportliches Verhalten – das ist nicht der FCA.


    Jetzt einfach diese Kack-Saison zu Ende bringen und dann in Ruhe auf die neue vorbereiten und dann macht hoffentlich alles wieder mehr Spaß.

  • Eigentlich ist ja das Gute, dass wir es in der eigenen Hand haben und Düsseldorf eigentlich hoch gewinnen muss. Wenn wir uns nicht blöd anstellen, sollte uns das ja entgegen kommen.

    ich Glaube es ist sogar das gute dass Düsseldorf in erster Linie gar nicht auf hoch gewinnen spielt. Die schauen in erster Linie auf Bremen und damit auf irgendwie gewinnen. Klar wenn wird zulassen und keine Gegenwehr zeigen dann sagen die sich auch 'ok die Chance auf 15' nehmen wir gerne mit. Aber bei halbwegs normaler Leistung von uns wird's zumindest ne knappe niederlage

  • Ich bin mal ganz verwegen.


    Ich sage, und jetzt kommts, es ist auch möglich das wir Düsseldorf schlagen.


    Nur ein ganz kühner Gedanke aber ich glaube daran das wir das irgendwie schon schaffen können

    Platz 28: Nur noch 92 Punkte (bis Hansa Rostock) /Martin Schmidt: 31 Spiele, 9-7-15, 50:69 Tore (-19), 34 Punkte ( 1,09 Ø)
    Heiko Herrlich
    : 39 Spiele, 11-10-18, 38:52 Tore (-14), 43 Punkte (1,3 Ø)/ Aktuelles Buch: Steff Penney - Was mit Rose geschah

  • Eine andere Baustelle sehe ich aber durchaus bei Heiko Herrlich. Er entwickelt sich gerade zu allem anderem als einem Sympathieträger und das passt nicht zum FCA. Klar zählt in erster Linie der Erfolg (der ja bisher leider auch überschaubar ist), aber dieses ständige Lamentieren und – noch schlimmer – unsportliches Verhalten – das ist nicht der FCA.

    Die Hälfte der Mannschaft liegt wegen jeder kleinen Berührung am Boden und Baier / Lichtsteiner sind die ersten, die den Schiedsrichter zutexten.

    Da passt Herrlich mit seiner bisher unglücklichen Außendarstellung (Zahnpasta-Gate, jammern über Schiedsrichteransetzungen und Belastung, Ball ins Spiel werfen) doch perfekt dazu.


    Ich warte noch mit einer abschließenden Beurteilung. Schmidt war sympathisch, jedoch eine Laberbacke vor dem Herrn ohne wirkliches Konzept und Herrlich kam zu einem aus menschlicher und sportlicher Sicht gesehenen schlechten Zeitpunkt.


    Viele Sympathieträger kann ich in der aktuellen Mannschaft nicht ausmachen. Der gute Ruf des FCA basiert zuletzt eher auf der soliden Finanzpolitik, Augsburg Calling und dem solidarischen und hilfsbereiten Verhalten von Verein (bzw. KgaA) und der Fans

  • Mit der Saison habe ich eh abgeschlossen. Da ist es mir egal was Herrlich macht. Ich denke aus Jux und Dollerei wird er die Mannschaft nicht umgestellt haben. Es wird einfach Zeit, dass diese unsägliche Saison zuende ist.

  • Wie sie nicht alle über den Trainer jammern.

    Baum war auch nicht erfolgreicher, aber wenigstens ein guter Typ. Charakterlich, menschlich und rhetorisch.

    Mit Baum konnte man sich identifizieren.

    Und die Identifikation mit dem Verein, seinen Werten und seinen Mitarbeitern, ist bei weitem höher einzuschätzen als sportlicher Erfolg. Allein aus gesellschaftlichen Gründen.

    Unter anderem betrifft dies Hilfsaktionen der Fans (Glühweinstand, Corona-Hilfe, Simon), Augsburg Calling u. ä. Diese Art des (gesellschaftlichen und solidarischen) Zusammenhalts war bislang meines Erachtens in dieser speziellen "FCA-Form" nur möglich, da der Verein bisher ein ungemeines Identifikationspotential bot.

    Bspw. dadurch, dass der Verein von speziellen, extravaganten und "normalen" bodenständigen Menschen zusammen zu einem Bundesligisten gemacht wurde - allen Stimmen zum Trotz - und dadurch ein Vorbild dafür wurde, dass Menschen über alle Unterschiede (charakterlich, kulturell, Herkunft) hinweg gemeinsam großes leisten können.

    Bspw. auch dadurch, dass es in der Vergangenheit geschafft wurde als schwierig geltende Spieler (ich glaube hier kennt jeder einige Beispiele) zu einem Team zu formen, sie dazu zu bringen sich dem Team unterzuordnen und teamdienlich zu spielen. Spieler, die dadurch ein Vorbild für die Fans wurden, sich solidarisch in einem viel größeren Team zu verhalten - der Gesellschaft.

    Dieses Identifikationspotential ist man meinrs Erachtens aktuell dabei zu "verspielen". Aber das ist der Preis für die erste Bundesliga und "Erfolg".

    Dabei hatte der Verein bisher mehr Erfolg als den meisten bewusst ist. Dieser Erfolg ist leider nur nicht mit Kennzahlen zu messen, und daher umso schwerer wahrzunehmen.