Saison 2020/2021, Neuzugänge, Abgänge, GERÜCHTE... (mit Quelle)

  • Die Analyse ist fürchterlich. Völlig nichtssagende Allgemeinplätze ("Fällt Stammpersonal aus, geht das zulasten der defensiven Stabilität." - Wow, ein Problem, das wir mit 17 Bundesligisten teilen), Unkenntnis der Neuzugänge (Strobl hatte in den letzten Jahren eine Passquote zwischen 85 und 90 %, der sollte sich in gestalterischen Fragen anbieten) und merkwürdige Interpretationen (Handlungsbedarf im Sturm, auf der man aktuell zwei mehr als bundesligataugliche Spieler und ein Nachwuchstalent hat?). Dazu übersieht er noch die einzige Position im Kader, die aktuell nicht zweifach besetzt ist....

    Hätte er deutlich schreiben sollen, welche Spieler eigentlich nichts (mehr) auf einem Bundesligaplatz zu suchen haben?

  • Woher soll eine 0815-Webseite ohne eigene Leute vor Ort (wie eben Kicker, AA, Bild etc) das auch wissen... "Medien" ist schon eine stichhaltige Quelle. :rolleyes:

    Ticketverkäufe via unautorisierter Plattformen sind > atgb@fcaugsburg.de < mit Link, Screenshot o.ä. zu melden!
    "Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal die Fresse halten!" - Dieter Nuhr :flag_de: Meinung ≠ Ahnung | Wetter ≠ Klima | Gefühl ≠ Fakten

  • Woher soll eine 0815-Webseite ohne eigene Leute vor Ort (wie eben Kicker, AA, Bild etc) das auch wissen... "Medien" ist schon eine stichhaltige Quelle. :rolleyes:

    Du hast den Artikel also nicht komplett durchgelesen tongue0..... es wird die Sport Bild als Quelle genannt.


    Aber der Kommentar "Sommerloch" trifft das wohl ganz gut, was da zur Zeit alles zu lesen ist. Und wie gesagt, seit Koubek würde mich eh nix mehr wundern. Ich lass mich einfach mal überraschen, welcher Kader am Ende übrig bleibt....

  • Öh ha, wenn des stimmt, dann hat der nicht zu unterschätzende Faktor Neid Einzug in den Kader des FCA gehalten.

    Man sollte also 10% hergeben und dann bekam man die, scheinbar für die Spieler nicht nachvollziehbaren, teuren Investionen in Udo und

    vor allem die als ungewohnt kostspielig vermuteten Gehäter der drei Neuzugänge mit und prompt wollte der Spielerrat wohl deshalb von den Verantwortlichen wissen, wohin denn das eingesparte Geld wirklich hinging.. Die Frage is, geht das die Angestellten eines Vereines wirklich was an, gerade wenn sie auf Grund ihrer oft bescheidenen Leistungen gefährlich und unnötig nah am Abgrund gesegelt sind.. ?


    Auch wenn sie Zweifel daran haben, das dieses bei Ihnen eingesparte Geld wirklich den Angestellten zu gute kommt..?

    Tja, das die 10% dann gleich in Spieler investiert wurden, ist glaub ich nur die halbe Wahrheit, denn man wollte halt vor allem kein KA-Geld für die FCA-Angestellten beantragen, was man ja auch trotz der genannten Investitionen geschafft hat.


    Glaube aber eigentlich nicht, das dies der selbe Gelbeutel bzw. Etat ist, wie der für Neuzugänge, vor allem nach der sch... Saison, wenn man deshalb wohl zur Erkenntnis gelangt ist, das man für die neue Saison halt auch einige Dinge ändern will und wohl auch muß..

    Das man im Verein aber wohl auch eingesehen hat, das die Leistungsbereitschaft, gerade bei einigen sogenannten Führungsspielern offensichtlich ihre Grenzen hat, gerade wenn man die vielleicht nicht auch als solche, im BL-Vergleich auch entsprechend verdienen lässt..


    Das sich Ex-Captain Daniel, als wohl zurecht Bestverdiener im Kader, sich mit dem ursprünglich nie als Stammtorwart eingeplanten Wenigverdienern, wie Luthe u.a. solidarisiert hat, kann sein, sie werden halt mehr oder weniger sinngemäß die Message rübergebracht haben "Ihr verarscht uns doch" und das hat Boss Hofmann und wohl auch Reuter und Ströll dann derart auf die Palme gebracht das sie prompt mit Baier und Luthe zwei in der Hierarchie wichtige Spieler einerseits so "geschickt rasiert"haben, das man es einerseits auch anders verkaufen kann.. aber auch zu einem sehr überraschenden Zeitpunkt um den anderen Meinungsmachern im Kader zu zeigen, das jetzt eine Grenze überschritten wurde, die klar von den Werten des FCA abweicht..

    Das sich z.B. jetzt Kediras logische Verlängerung so rauszieht, kann auch zeigen, das ein weiterer, zw. auch etwas schwächelnder Führungsspieler und Mitglied des kritischen Mannschaftsrates nicht automatisch verlängert wird, denn er will ja scheinbar schon längst..

    Erst muß er halt nochmal bekräftigen, das er sich zukünftig bedingungslos solidarisch zum FCA und seinen Werten steht.. Tippe mal, das Finnbogason deshalb auch nicht mehr unantastbar ist, gerade nach der dürftigen Leistung in dieser Saison.


    Nochmal, das man nun für neue Führungsspieler wahrscheinlich doch mehr Geld in die Hand nimmt als bisher für Führungsspieler, liegt wohl daran, das man vermutet, das die ihre Leistungsbereitschaft in der abschließenden Saison ihrem für BL bescheideneren Gehälter immer mehr angepasst haben und scheinbar irgendwann gesagt haben uns reicht es BL zu spielen, für das Geld ist halt nicht mehr drin.. (Max als weiteres Mitglied im Manschaftsrat nehme ich dabei bewusst raus, da bei ihm die Leistung auch auf Grund seiner höheren, persönlichen Ziele meist gepasst hat, beim Löwen hat sie zwischenzeitig auch ungewohnt geschwankt..)

  • Laut dem morgigen Kicker soll Götze verliehen werden.


    Interessenten sind angeblich Regensburg, Sittard und Zwolle

    Platz 28: Nur noch 107 Punkte (bis Hansa Rostock) /Martin Schmidt: 31 Spiele, 9-7-15, 50:69 Tore (-19), 34 Punkte ( 1,09 Ø)
    Heiko Herrlich
    : 25 Spiele, 7-7-11, 25:36 Tore (-11), 28 Punkte (1,3 Ø)/ Aktuelles Buch: Steff Penney - Was mit Rose geschah

  • Bin ich der Einzige, der sich an der Indiskretion stört, die nicht erst in diesem Artikel über den FCA zum Vorschein kommt?

    Fehlt nur noch 'ne Aktentasche im Wittelsbacher Park...



    EL-EX-Hochzoll Ganz schön viele Spekulationen, die jedoch aufgrund des Artikels auch nicht verwunderlich sind... Wegen mir kann man sich noch deutlicher von Leuten verabschieden, die sich nicht mit dem FCA identifizieren und dann einen Neustart wagen.

  • Wir als Außenstehende müssen uns einfach ohne wenn und aber damit abfinden, dass der so sehr geliebte heimelige Familien-FCA spätestens seit Beginn der Kombination Reuter-Hofmann der Vergangenheit angehört und zu einem rein ergebnisorientieren Betrieb geworden ist. Für Gefühlsduseleien ist da am Ende kein Platz mehr, der Verein muss natürlich zusehen, finanziell den richtigen Weg zu gehen, um weiter in Liga 1 bestehen zu können, weil das Jahr für Jahr schwerer wird. Der Spagat zwischen finanziell und sportlich ist da sicherlich nicht immer leicht und beinhaltet, gerade in einer solchen Situation, dann am Ende eben auch einige nach außen hin sehr unsympathisch wirkende Entscheidungen.


    Ich habe dafür, auch wenn ich nicht alle Entscheidungen komplett nachvollziehen kann, vollstes Verständnis. Der oft angesprochene Bruch im Mannschaftsgefüge, der um die Szenarien mit Caiuby, Hinteregger und Gregoritsch reingekommen ist, die (wenn man dem Glauben schenken darf) häufiger werdenden "Aufstände" aus den Reihen der Mannschaft und auch die Tatsache, dass diese Dinge eben nicht - wir früher - unter den Tisch gekehrt werden konnten, weil die Leistung auf dem Platz gestimmt hat, machen es einfach nötig, irgendwann eine Grundreinigung durchzuführen.


    Da man sich aus den öffentlichen Nachrichten sowie den üblichen Buschtrommeln natürlich nur ein vages Bild machen kann, bleibe ich im Konjunktiv, aber wenn es wirklich so gewesen sein sollte, dass Führungsspieler, deren Leistungen zuletzt mangelhaft bis ungenügend waren, sich immer häufiger kritisch gezeigt haben ohne dies durch Leistungen zu rechtfertigen, dann ist es nur konsequent, nach einer solchen Saison komplett umzukrempeln.


    Man hat mit Strobl, Caligiuri und auch Gikiewicz drei neue Führungsspieler geholt und ggf (wie gesagt, sollte an alle dem was dran sein) ein Zeichen gesetzt, in dem man einfach klar Stellung bezogen hat, dass alle Unzufriedenen bitte gehen sollen, weil man keine zweite Saison wie die letzte haben möchte, sondern in dem Punkt lieber wieder mit einem guten Klima in die neue Saison starten möchte. Es bringt nämlich nichts, wenn die Mannschaft untereinander zwar intakt ist, sich aber irgendwo gegen den Verein und dessen Credo stellt.


    Bei all dieser Konsequenz, würde ich mir dann aber nur wünschen, auch hier gilt natürlich: sollte auch diese Info stimmen, die schon vor zwei Jahren von einer sehr vereinsnahen Person erwähnt wurde, dass man dies auch endlich mal komplett so durchzieht und dann auch darauf verzichtet, einen gewissen Spieler aus persönlichen Freundschaftsgründen wieder und wieder zu verlängern und mitzuziehen.


    Wie dem auch sei, ich finde es mittlerweile sehr gut, dass man nun einmal den kompletten Umbruch angeht statt ständig bröckchenweise hier und da mal was dazuzuholen und teilweise "hektische" Maßnahmen zu ergreifen, um irgendwo einen Hebel zu ziehen, damit man das Saisonziel noch irgendwie erreichen kann. Alles auf Null, ein eingeschworener Haufen, der 100% hinter dem Verein steht, Verantwortliche, die sich mit jedem Einzelnen zu 100% identifizieren können, dann kann das bei all dem Talent, dass bei uns auf dem Platz stand, eine richtig gute Saison werden.

  • "führungsspieler holen" das klingt wie im bwl-buch 1. semester. einen schei33 kann man holen.
    ich finde mich leider nicht so einfach und "zwangsläufig" damit ab, dass die fca-familie auf dem altar der ersten liga und des geldes geopfert wird und finde es einfach nur sehr traurig.

  • Kann man das wirklich so sagen, dass die Leistung dem vermeintlich zu geringen Gehalt angepasst wurde? Das grenzt ja schon an Arbeitsverweigerung, wenn auch sowas natürlich kaum nachweisbar ist, vor allem im Leistungssport der von vielen Faktoren schwankend abhängig ist. Aber im Umkehrschluss würde das ja bedeuten, dass mehr Gehalt für Caliguri und Co. auch mehr Einsatz und Identifikation mit dem FCA einhergeht. Ist das wirklich so eindeutig verknüpfbar?

    Dass dies eine kleine Rolle spielt, will ich vielleicht gar nicht anzweifeln, aber Geld ist bekanntlich nur ein kurzer Motivator. Natürlich darf und muss der FCA auch mal über sein doch im Vergleich eher geringes Salär nachdenken, mehr Gehalt erhöht unter Umständen auch die Qualität des Kaders, aber ob es die Identifikation steigert, dass sei mal dahingestellt.


    Auch finde ich, dass die Spieler nicht die teure Verpflichtung Udo´s mit dem Corona Verzicht gleich setzen können. Dies sind in meinen Augen zwei völlig unterschiedliche Dinge. Udo musste man nun mal nach Ablauf eines bestimmten Datums verpflichten, da es halt Corona unabhängig vereinbart war. Und ob das stimmt, dass WOB uns hier freiwillig entgegenkommen wollte mit der Ablöse, dass bezweifle ich ja mal gänzlich, denn so blöd kann doch SR gar nicht sein, dass Angebot ohne Bedingungen seitens WOB dann nicht angenommen zu haben!

  • Knick Nulldreier

    Ich denke, dass es jeder traurig findet, aber was willst Du machen?


    Jeder hat natürlich das Recht, sich davon zu distanzieren und den Verein dann eben nicht mehr durch Eintrittsgelder etc. zu unterstützen. Ansonsten kann man natürlich auch einen Posten im Verein anstreben, in dem man eben die Richtung entscheiden kann, auch das ist völlig legitim.


    Ein Verein ist heutzutage nunmal ein Wirtschaftsunternehmen, das von Umsätzen und erzielten Gewinnen lebt. Nicht mehr, nicht weniger. Sicherlich würden viele - auch ich - dem Verein auch weiterhin die Treue halten, wenn man aus gefühlstechnischen Gründen alles in den Ruin laufen lassen und wieder über die Dörfer tingeln würde, aber hätte man dann auf der anderen Seite nicht das Erbe von Bircks, Seinsch usw. Co mit Füßen getreten, die den FCA auf die Füße gestellt haben, auf denen er gerade steht?


    Reuter und Hofmann als Entscheidungsträger haben sich für einen Weg entschieden, bei dem sie nun zusehen müssen, wieder ein stabiles Kontrukt auf dem Rasen hinzubekommen. Und daran werden sie sich messen lassen müssen. Die Chance dazu muss man ihnen aber auch geben. Denn - seien wir mal ehrlich - wenn alles wie gewohnt weitergelaufen wäre, tatsächlich eine miese Stimmung in und um die Mannschaft gewesen wäre und man deshalb abgestiegen wäre, dann wären die selben, die nun Familie einfordern, die ersten und lautesten gewesen, die ihnen genau das zum Vorwurf gemacht hätten. Wenn mal eine gewisse Antipathie Einzug gehalten hat, dann kann man tun, was man will, es ist am Ende sowieso falsch.


    Ich für meinen Teil gehe mit einigen Entscheidungen nicht ganz konform, ich kann vor allem den Herrn Reuter in einigen Punkten nicht verstehen, dennoch kenne ich keine Intera und muss somit darauf hoffen, dass er das Richtige, nicht für mich oder für sich selbst, sondern für den Verein tut.


    Mag es durch die Corona-bedingte Pause sein, ich weiß es nicht, dennoch freue ich mich trotz all der aktuell bestehenden Fragezeichen mehr denn je auf den Beginn der neuen Saison. Vielleicht erzeugt ja auch gerade dieses Ungewisse das Kribbeln, dass man bei dem monotonen Leerlauf die letzten Jahre ncht mehr verspürt hat.

  • Die Frage is, geht das die Angestellten eines Vereines wirklich was an, gerade wenn sie auf Grund ihrer oft bescheidenen Leistungen gefährlich und unnötig nah am Abgrund gesegelt sind.. ?

    Selbstverständlich geht das die Spieler etwas an, schließlich ist der FCA auf deren Zustimmung angewiesen.

    Es sollte eigentlich für den FCA als Arbeitgeber eine Selbstverständlichkeit sein mit offenen Karten zu spielen und offen und ehrlich zu sagen für was das eingesparte Geld verwendet werden soll.

    Ich denke kein Spieler hat ein Problem damit während der Krise auf 10 % zu verzichten wenn das Geld den Angestellten des Vereins zu gute kommt, wenn das eingesparte Geld allerdings als Handgeld für neue Spieler bestimmt ist sieht die Sache natürlich völlig anders aus und das auch völlig zu recht.

    Man kann von keinem Spieler erwarten daß er auf Gehalt verzichtet und damit die Verpflichtung neuer Spieler ermöglicht, welche ihm seinen Stammplatz streitig machen oder er sich deswegen einen neuen Verein suchen soll

  • Was Udo angeht, kann ich mir gut vorstellen, dass für eine Übernahme aus der Leihe in was Festes ein Preis schon vor einem Jahr im Budget eingeplant war. Selbst bei Kobel dürfte das so gewesen sein, nur wollte er oder Hoffenheim halt nicht.
    Das Argument, das Eingesparte kann für teurere Spieler hergenommen werden, kann ich mir beileibe nicht vorstellen. Laufende Kosten hat der Ferein auch so genug.

    Ticketverkäufe via unautorisierter Plattformen sind > atgb@fcaugsburg.de < mit Link, Screenshot o.ä. zu melden!
    "Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal die Fresse halten!" - Dieter Nuhr :flag_de: Meinung ≠ Ahnung | Wetter ≠ Klima | Gefühl ≠ Fakten

  • Die Seriosität des Artikels kann man spätestens bei dem Uduokhai-Beitrag hinterfragen. Der Kicker hat vor nem Jahr noch gemeldet, dass Wolfsburg für Uduokhai 16 Mio Ablöse will, wir haben die Summe um mehr als die Hälfte gedrückt und Wolfsburg wäre noch weiter runter gegangen? Hat der Kicker beim Wolfsburger Sportdirektor angerufen und der hat ihnen gesagt, dass 5 Mio auch ok gewesen wären?

  • Das dürfte sich wohl auch eher in der Causa Caliguri in dem zeitlichen Zusammenhang als problematisch darstellen. Dass man sich gerade dieser Zeiten so ein Gehaltsschwergewicht von Schalke an Land ziehen kann, mag teilweise Zufall sein. Ich stelle mir nur gerade vor, wenn man mir bei angefragtem Gehaltsverzicht wegen klammer Kassen einen Besserverdiener im Büro vor die Nase setzten würde und mich danach bittet, jetzt zu gehen, weil ich störe.


    Und der "brave" Luthe wäre dann ja offenbar verständlicherweise auch nicht so angetan vom Gikiewiczwechsel gewesen, wenn er dafür jetzt unter Gehaltsverzicht weichen soll.

    "Das ist Ihre ganz persönliche Meinung, Herr Doktor Klöbner, aber man darf ja wohl noch anderer Ansicht sein!" (Müller-Lüdenscheidt)
    "Ach was!" (Dr. Klöbner)
    :hutab:

  • Hat schon mal einer daran gedacht dass die ganzen Verpflichtungen bereits vor Corona fix waren?


    Alles reine Spekulationen von der Presse und hier auch.


    Es ist so wie es nun ist und nächste Saison, wenn wir dann unter den Top 7 sind, redet dann eh keiner mehr darüber.