Saison 2020/2021, Neuzugänge, Abgänge, GERÜCHTE... (mit Quelle)

  • Ja, alles Spekulationen, wie auch von dir.


    Bleibt ja nichts anderes übrig. Wenn man nur Häppchen bekommt malt man sich ein Bild um die Sache zu verstehen.

    So oder so ist alles ziemlich makaber. Vor allem in Bezug darauf, dass sich der FCA seit Jahren schon krampfhaft versucht als anders darzustellen. Die große Familie die immer zusammenhält und das ganze blabla.

  • Rieder ist neben den Münchner Vereinen noch bei Braunschweig und Kiel im Gespräch.


    Luthe soll bei Union gefragt sein

    Platz 28: Nur noch 114 Punkte (bis Hansa Rostock) /Martin Schmidt: 31 Spiele, 9-7-15, 50:69 Tore (-19), 34 Punkte ( 1,09 Ø)
    Heiko Herrlich
    : 18 Spiele, 5-6-7, 19:23 Tore (-4), 21 Punkte (1,20 Ø)/ Aktuelles Buch: Steff Penney - Was mit Rose geschah

  • Was hinter den Kulissen abläuft hat man als FCA Fan abgesehen von Gerüchten noch nie mitbekommen, aber es ist schon traurig, dass wir auf eine weitere Saison mit einer unruhigen Vorbereitung zusteuern.


    Sollte es Unmut geben kann ich diesen schon auch nachvollziehen. Die Ablösesummen und Gehälter von Neuzugängen sind auch bei uns nach oben gegangen, viele bringen aber nicht die erhoffte Leistung. Paradebeispiel dürfte Koubek sein. Wer bereits länger bei uns im Verein ist könnte obwohl er Stammspieler ist erheblich weniger verdienen als der ein oder andere Bankdrücker.


    Normalerweise müsste man Gehälter von guten Spielern dementsprechend anpassen. Ich bin mir sicher, dass dies bei einem Max oder Richter auch praktiziert wird.


    Die Spieler sollten sich aber auch nicht von Einzelfällen im Kader blenden lassen, denn die Leistung der Mannschaft gibt aktuell bei den wenigsten Anlass "mehr" einzufordern. Wir hätten easy 2-3 Plätze besser sein können in der Liga und hätten auch dementsprechend mehr Budget zum Planen.


    Auch wenn ich die Unzufriedenheit einzelner Spieler beim Thema Gehalt nachvollziehen kann (wer kennt das Thema nicht als Arbeitnehmer) finde ich das doch mehr als unsympathisch. Keiner wird am Hungertuch nagen und sich Sorgen um seine Existenz machen müssen. Wem es nur noch ums Geld geht ist bei uns tatsächlich nicht gut aufgehoben. Unverzichtbar ist bei uns sportlich und auch beim Fan Standing mittlerweile so gut wie niemand.

  • Für mich ist das die falsche Fragestellung. Wenn ich in meiner Firma Gehaltsverzicht hätte dann würde ich deshalb auch nicht jedern Mitarbeiter bei jeder künftigen Entscheidung fragen müssen wollen. So funktioniert das nicht. Corona ist nun einmal ein Zustand der einen Gehaltsverzicht rechtfertigt und da muss das Team dann auch durch. Trotzdem sind Fußballer zum Fußballspielen und Manager zum Entscheiden da.

  • Ja, alles Spekulationen, wie auch von dir.


    Bleibt ja nichts anderes übrig. Wenn man nur Häppchen bekommt malt man sich ein Bild um die Sache zu verstehen.

    So oder so ist alles ziemlich makaber. Vor allem in Bezug darauf, dass sich der FCA seit Jahren schon krampfhaft versucht als anders darzustellen. Die große Familie die immer zusammenhält und das ganze blabla.

    Ich glaube eher, das ist das Bild das wir gerne hätten

  • Corona ist nun einmal ein Zustand der einen Gehaltsverzicht rechtfertigt und da muss das Team dann auch durch.

    So einfach ist das nicht.

    Arbeitsverträge gelten in guten wie in schlechten Zeiten.

    Wenn ich dann als Arbeitgeber von meinen Mitarbeitern einen Gehaltsverzicht möchte, ist es eine Selbstverständlichkeit diese über die Gründe und die Verwendung des eingesparten Geldes zu informieren

  • Bin ich der Einzige, der sich an der Indiskretion stört, die nicht erst in diesem Artikel über den FCA zum Vorschein kommt?

    Fehlt nur noch 'ne Aktentasche im Wittelsbacher Park...



    EL-EX-Hochzoll Ganz schön viele Spekulationen, die jedoch aufgrund des Artikels auch nicht verwunderlich sind... Wegen mir kann man sich noch deutlicher von Leuten verabschieden, die sich nicht mit dem FCA identifizieren und dann einen Neustart wagen.

    Diddl Rucksack...

  • FCA: Luthe und Giefer verlassen Verein

    Der FC Augsburg trennt sich offenbar von zwei seiner Torhüter. Nach der Verpflichtung von Rafal Gikiewicz werden Andreas Luthe und Fabian Giefer in der kommenden Saison nicht mehr dem Kader der Fuggerstädter angehören. Das berichtet die Bild.

    Der Vertrag mit Luthe wird demnach aufgelöst, mit dem Stammkeeper der Rückrunde habe es aufgrund des Gehaltsverzichts interne Querelen gegeben, heißt es. Giefer soll den Verein per Transfer verlassen, ihn zieht es offenbar zu den Würzburger Kickers in die 2. Bundesliga.

  • Der Zusatz ist auch noch ganz interessant:


    Zitat

    Gerüchte halten sich, der Torwart habe gegen den Verzicht der Spieler Stimmung gemacht. Es brodelte intern: Luthe soll vorgeschlagen haben, dass Präsident Klaus Hofmann – Chef des Brandschutz-Unternehmens „Minimax“ (Umsatz 2019: 1,7 Milliarden Euro) für die entstanden Differenz durch den Gehaltsverzicht der Spieler mit seinem Privatvermögen aufkommen soll.

    Keine Ahnung, was man darauf geben kann. Ist da was dran, hat sich der Präse mMn in seinem AZ-Interview noch sehr zurück gehalten.

  • Der Zusatz ist auch noch ganz interessant:


    Keine Ahnung, was man darauf geben kann. Ist da was dran, hat sich der Präse mMn in seinem AZ-Interview noch sehr zurück gehalten.

    irgendwie kann ich mir das gar nicht vorstellen das Luthe gegen den Gehaltsverzicht Stimmung gemacht hat?

    Aufgrund seiner loyalen und sozialen Ader, die Luthe mit sich trägt, wäre er doch der letzte, der sowas machen würde?

  • Das kommt davon, wenn man in Interviews nebulöse Andeutungen über Fehlverhalten nicht näher genannter Spieler macht, dabei aber so unkonkret bleibt dass sich jeder seine eigene Wahrheit zusammenreimt - kein Wunder dass die Gerüchteküche kocht und am Ende die betroffenen Personen stärker beschädigt werden als wenn man öffentlich reinen Tisch gemacht hätten.

    Also bitte nächstes mal entweder Ross und Reiter nennen oder einfach schweigen - Si tacuisses, Herr Hofmann...

  • Und: ihn dann spielen lassen, als wär nix gewesen, passt auch nicht so ganz.

    Naja, eigtl. schon. So konnte er sich nochmal für andere Vereine zeigen.

    Und zu einer Vertragsauflösung gehören immer zwei. Wenn man will, dass der Spieler Bock auf eine Vertragsauflösung hat, wäre es gut, wenn andere potenzielle Arbeitgeber ihn nochmal sehen, und Interesse entwickeln können.

    Ablöse wird man für ihn nicht bekommen, aber Gehalt will man auch nicht weiterbezahlen. Also einigt man sich auf eine Abfindung und ein paar Spiele am Ende der Saison.

  • Welcher Vorgesetzte lässt sich schon gerne in seinen Verantwortungsbereich rein reden, schon gar nicht wie in diesem Fall von Spielern.


    Luthe ist sicher ein sehr angenehmer, sozialer Mensch, der aber wohl auch gerne mal intern Politik macht. Gerade aus seiner sozialen Sichtweise. Ich erinnere da an die Gründung der Spieler Gewerkschaft. Man sollte auch bedenken das seine Zeit in Bochum ähnlich endete wie hier. Ich denke wir werden ihn noch länger als eine starke Stimme im Profifußball wahr nehmen.

  • Luthe wäre bei den aktuellen Torhütern mindestens eine Nummer Zwei. Vielleicht war ihm das auch zu wenig, nachdem er mehrmals hat einspringen müssen und sich immer gut verkauft hat.

    Luthe hat Giefer würdig vertreten und bekam dann Kobel vorgesetzt. Auch bei Koubek hat er das Eisen aus dem Feuer geholt und als Dank holt mein einen weiteren Torwart. Eine Honorierung der Leistung bzw. sportliche Chancengleichheit sieht anders aus und da hätte ich gar keinen Bock mehr auf den Verein.
    Beim nächsten Torwartblackout haben wir dann keinen Luthe auf der Bank...