Beiträge von 07er

    Einmal mehr positioniert sich Andi Luthe prominent im Rahmen einer sinnvollen Initiative: LINK


    Ich glaube, wir hatten selten einen solch integren und mündigen Spieler wie ihn in unseren Reihen. Für mich inzwischen der Lieblingsspieler beim FCA und ich hoffe sehr, dass er kommende Saison die klare Nr. 1 ist. Rein sportlich gibt es nach den vergangenen Spielen auch keinen Grund, wieso das nicht so sein sollte.

    Ich bin auch etwas gefrustet über den Verlauf des gestrigen Spieltages, aber so schwarz wie es stellenweise gemalt wird, sehe ich es auch nicht. In der ersten Hälfte hätten wir auch mit der neu zusammengewürfelten Mannschaft locker in Führung liegen können, das war teilweise schon gut anzusehen. Die zweite Hälfte war natürlich nix und das ist (egal mit welchem Personal) eine Baustelle, an der gearbeitet werden muss – mal ein Spiel über 90 Minuten gut hinzubekommen.


    Ich gehe nicht davon aus, dass wir in Düsseldorf hoch verlieren und dann sollte auch noch genug Polster für den letzten Spieltag übrig sein.


    Eine andere Baustelle sehe ich aber durchaus bei Heiko Herrlich. Er entwickelt sich gerade zu allem anderem als einem Sympathieträger und das passt nicht zum FCA. Klar zählt in erster Linie der Erfolg (der ja bisher leider auch überschaubar ist), aber dieses ständige Lamentieren und – noch schlimmer – unsportliches Verhalten – das ist nicht der FCA.


    Jetzt einfach diese Kack-Saison zu Ende bringen und dann in Ruhe auf die neue vorbereiten und dann macht hoffentlich alles wieder mehr Spaß.

    Ich kann nachvollziehen, dass man bei Geisterspielen ohne FCA-Beteiligung nicht voll dabei ist, genauso bei den üblichen Testspielen aus dem Trainingslager, bei denen es um nichts geht. Ich bin mir aber sicher, dass ich auch ohne Atmosphäre mitfiebern werde, wenn ich weiß, dass es um Punkte und den Klassenerhalt geht... Drum werde ich Samstag 15:30 Uhr definitiv vor der Glotze sitzen...

    Ich glaube, man kann dem ganz gut entgegenwirken, wenn man das Spiel mit ein paar Freunden zusammen an der Glotze guckt und schaut, dass möglichst viele dabei sind, die sich gar nicht so für das Spiel interessieren (z.B. die dazugehörigen Partner/innen, Kinder, Haustiere, usw.). Dann gibt es genug begleitenden Kaffeeklatsch, dass die fehlende Atmosphäre gar nicht so auffällt. So jedenfalls meine Erfahrungen aus diversen gemeinsamen Auswärts-Partien vor dem TV. :grinsen0:


    Müssen halt alle einen Abstand von 1m zueinander einhalten... :zwinkern0:

    So kurz vor welcher Wahl? Ich glaube nicht, dass solche überregionalen Entscheidungen einen Einfluß auf lokale Wahlen haben.


    Ich empfehle, sich mal die diversen Interviews mit z.B. Christian Drosten von der Berliner Charité anzuhören (Link). Das, was er da sagt, hört sich schon ein bisschen anders an, als die bisher (auch in meiner Wahrnehmung) weit verbreitete Version der "Variante einer Grippe" und der entsprechend niedrigen Gefahr.

    Das ist schon extrem ärgerlich und sicher kein Vorteil für uns, da wir ja unbestreitbar eher heimstark sind. Wenn es zumindest konsequent in ganz Deutschland angewendet wird, haben wir dafür dann aber auch bei den Auswärtsspielen vielleicht eine bessere Ausgangsposition.


    Ich habe mich bis gestern extrem darüber aufgeregt, weil ich es für übertrieben hielt. Aber inzwischen sehe ich ein, dass es einfach darum geht, die Ausbreitungsgeschwindigkeit zu verlangsamen, um so die medizinische Versorgung derer, die sie wirklich brauchen, aufrecht erhalten zu können. Da sind wir wohl jetzt alle gefragt, vernünftig und mit Augenmaß zu handeln, nicht in Panik zu verfallen und soweit wie möglich auf diejenigen zu achten, die aufgrund des Alters oder aufgrund von Vorerkrankungen besonders gefährdet sind.

    Die Gefahr der Beliebigkeit sehe ich. Natürlich wünscht sich jeder, dass der eigene Verein etwas ganz besonderes ist. Das Festhalten an Streich und Kohfeldt sind positive Beispiele. Das gelingt aber nur, wenn man von seinem Trainer fachlich und menschlich überzeugt ist und Fehlerquellen klar benennen kann. Bei Weinzierls 9-Punkte-Hinrunde hat man die Stellschrauben gesehen und die Zügel gegenüber der Mannschaft angezogen. Bei Loose und Fach hat man (vielleicht zurecht) kein Potential gesehen. Übrigens gab es den trainertreuen FCA vor Hörgl sicher auch nicht.

    Gut auf den Punkt gebracht.


    Allerdings könnte man als Kritiker dann an dieser Stelle einwenden: "Und was war dann mit Manuel Baum?" :zwinkern0:

    Ich kann den Zeitpunkt auch nicht so richtig nachvollziehen. Und ich finde es auch schade, dass sich der FCA damit wieder ein Stück weiter in die Richtung der austauschbaren Vereine bewegt, wo die üblichen Marktmechanismen greifen. Außerdem fand ich Schmidt sehr sympathisch und auch die Art, wie er mit allen Beteiligten umgegangen ist, prima.


    ABER: Rein fachlich kann ich es nachvollziehen. Auch wenn es die starke Phase in der Hinrunde gab, sportlich überzeugend fand ich es (auch da) nicht und es gab durchaus Situationen, wo ich mich – wie viele andere – gefragt habe, wo Plan B oder C bleiben, wieso manche Auswechslungen (nicht) erfolgt sind, usw..


    Ich hätte es gut gefunden, die Saison mit Anstand zu Ende zu bringen und dann einen Schlussstrich zu ziehen. Die Klasse hätten wir wohl auch mit ihm gehalten, dazu ist der Abstand nach unten zu groß und das Restprogramm gibt es her. Aber hätte, hätte, Fahrradkette. Nun hat der Neue zumindest die Chance mit einer guten Serie zu starten und bei der Kaderzusammenstellung für die neue Saison mit einbezogen zu werden.


    Dass reihenweise auf dem Management herumgehackt wird, kann ich aber beim besten Willen nicht nachvollziehen. Wir haben solide Finanzen, den besten Kader, den wir je hatten und stehen auch noch tabellarisch gut da. Zeigt mir einen Manager, der nur richtige Entscheidungen trifft. Ich denke, in der ganz großen Mehrzahl liegt Stefan Reuter richtig und hat die letzten Jahre sehr viel dazu beigetragen, dass wir immer noch in der ersten Liga spielen.

    Hab ich auch gesehen. Absolute Frechheit. Und dann noch 2 Min. später die extrem harte rote Karte oben drauf. Da kann ich jeden Dynamo-Fan verstehen, der dem DFB die Pest an den Hals wünscht.

    Es lässt sich aber nicht wegdiskutieren, dass z.B. bei Spiel gegen Dortmund die Wartezeit einfach inakzeptabel lang war. Wie schon weiter oben geschrieben; wir waren zur selben Zeit da wie immer. Und eben nicht erst 5 Min. vor dem Spiel.

    Die neue Regelung ist in meinen Augen ziemlich daneben.


    Wie doublep schon festgestellt hat, sind es im Stehplatzbereich viel zu wenige Kontrollstellen für viel zu viele Leute. Die Reihen daneben für die Ladies und die Sitzplätze sind dagegen meistens verwaist.


    Gegen Dortmund war es wohl deshalb besonders schlimm, weil besonders intensiv gefilzt wurde. Wir sind eine halbe Stunde angestanden, das ist komplett inakzeptabel. Normalerweise waren es in letzter Zeit max. 10 Minuten und wir sind zur selben Zeit wie immer gekommen.


    Meines Erachtens könnte man das ganze relativ einfach verbessern, indem man den Einlass für den Stehbereich einfach mal um 5-6 Reihen erweitert und diese von den anderen abzwackt.


    Ich hoffe aber inständig, dass dem Verein das bewusst ist und auch dort die Notwendigkeit erkannt wird, etwas zu ändern.


    Die Caterer werden sich auch bedankt haben am Samstag für den entgangenen Umsatz.

    Also ich stell mal die steile These in den Raum, dass wenn es ihm nur ums Geld gehen würde, er sich auch weiterhin in Berlin den Popo auf der Bank hätte plattsitzen können.