Beiträge von 19dingl07

    Muss meine Meinung auch revidieren, da ich ihm kaum etwas zugetraut habe.

    Der passt aber wirklich super zu uns.

    Starker Transfer im nachhinein:thumbup:Vorallem da Finnbogason wieder so oft ausfällt.

    Mit Spielen gegen Köln verbinde ich so einiges:

    Erstes Heimspiel in Liga 2 (Rosi<3)

    Pokalfight mit gelb-roter Karte für Poldi

    Auswärtsniederlage - abgeschossen von Poldi

    Die Hitz'sche Elfmeterpunkt-Verschönerungs-Aktion - danke Trollomos:smile0:

    Allgemein klasse Bilanz


    Bin mal positiv gestimmt und freue mich auf n geiles Wochenende in Köln mit 3 Punkten.

    Wollte hierzu auch keine riesen Diskussion lostreten, vorallem weils sowieso keiner 100%ig versteht und die Umsetzung auch schmarrn ist.

    Ein Letztes von mir noch dazu, weil du schreibst Finn ist beim Schuss weiter als einen Meter weg.

    Laut Regel dürfte er auch vor der Ausführung nicht im 1m Radius stehen, anders als beim Abseits.

    Zitat

    Bilden drei oder mehr Spieler des verteidigenden Teams eine Mauer, müssen alle Spieler des angreifenden Teams einen Abstand von mindestens einem Meter zur Mauer einhalten, bis der Ball im Spiel ist. Wenn ein ­Spieler des angreifenden Teams diesen Abstand bei der Aus­führung nicht einhält, wird ein indirekter Freistoß verhängt.

    Aber wie gesagt, der VAR ist bei der Überprüfung scheinbar raus, der Schiri kanns nicht zu 100% kontrollieren, demnach schwachsinn.

    Finde auch, dass man das nicht unbedingt unter den Teppich kehren muss, nur weil die Fehlentscheidung pro FCA war.

    Die Regel ist faktisch vorhanden und sogar ohne Spielraum festgelegt (100 cm Abstand).

    Klar freu ich mich riesig über den schönen Freistoß und die brutal wichtigen 3 Punkte, aber genauso würde ich mich ärgern,

    wenn wir den Freistoß gefangen hätten und es eine Fehlentscheidung war.

    Wieso Nichttor ? Der Schiri bewertet die Mauer und da stand keiner drin, daneben standen 2 Augsburger und ein Paderdingsbums im Abstand von 60-80 cm. Das ergibt zwar keinen Meter, aber noch hat der Schiedsrichter keinen Zollstock bei sich. (9,15m werden ja auch nur abgeschritten). Der VAR muss da auch nicht einschreiten weil es dazu keine Anweisung gibt. Also alles richtig gemacht.

    Gegnerische Spieler dürfen sich aber in der Zeit bis zum Schuss nicht näher als 1 Meter an der Mauer aufhalten.

    Unabhängig davon was man jetzt von der Regel halten mag gibt es sie aber seit dieser Saison trotzdem.

    Beim Abseits sagt man ja auch nicht "Komm sind nur 5 cm, scheiß drauf".


    Stimme dir aber natürlich zu, dass man dann auch den Abstand der Mauer genau messen müsste.

    Das ist alles nicht machbar, deshalb gefällt mir auch die Regel nicht.

    Hätte man evtl. auch anders lösen können, dass die Mauer nicht mehr durch gegnerische Spieler behindert wird.

    Zu Beitrag #76

    Stimme dir schon zu, dass es sinnvoll sein kann, das Ergebnis so über die Zeit zu bringen.

    Aber wir sind einfach keine italienische Mannschaft von vor 15 Jahren welche ein 1:0 mit perfektem catenaccio über die Zeit bringt.

    In dem Irrglauben liegt für mich Schmidts Fehler.

    Geht wie in Wolfsburg sicher auch mal gut, aber nach meinem Gefühl (habe hierzu keine Statistik) geht es meistens in die Hose.

    Würde wahrscheinlich nicht so negativ ausfallen, stimmt.

    Am Ende würde aber trotzdem bleiben, dass wir uns ab der 60. Minute hinten verbarrikadiert haben.

    Bei nem Sieg natürlich am Ende egal.

    Aber bei unserer Defensive mMn höchst fahrlässig den Gegner bewusst 30 Minuten lang anrennen zu lassen.

    Erste Halbzeit top und Schalke eigentlich keine Chance gelassen.

    Hier hätte man das Ergebnis auch schon deutlich ausbauen können, wenn nicht müssen.


    Zweite Halbzeit sah es für mich so aus, als ob die Taktik völlig geändert wurde.

    Klar, das anlaufen in Halbzeit eins war wirklich Wahnsinn und kann so sicher nicht 90 Minuten durchgezogen werden.

    Aber ob es nötig war von 100 auf 0 zu schalten? Von Pressing am gegnerischen Strafraum plötzlich 20 Meter hinter

    der Mittellinie erst anzugreifen. Schalke hat zwar auch dann kaum etwas spielerisch zustande gebracht, aber wir

    haben sie wieder ins Spiel kommen lassen.


    Richter hätte ich zu dem Zeitpunkt wohl auch rausgenommen.

    Defensiv ist er maximal noch nebenher gelaufen und nach vorne ging ja nichts mehr.

    Hier hätte ich aber eher Hahn oder Iago (folgend Seitentausch mit Vargas) gebracht.

    Selbst wenn ich so wechsel, dann wechsel ich eher Jeff ein.

    Zugegeben, ich bin kein Fan von Oxford, mir erschließt sich meistens seine Funktion im Spiel nicht, er steht halt da irgendwo rum.


    Schmidt hat für mich hier den größten Anteil am Endergebnis, da durch den Taktikwechsel und die Auswechslungen ein riesen Bruch stattfand.

    Weiß irgendwie nicht wirklich, wie ich ihn einordnen soll.

    Einerseits Monsterparaden wie auch gestern eine, andererseits jedes Spiel nen dicken Bock oder Situationen in denen er höchst unglücklich aussieht (Leverkusen).

    Die ersten drei Gegentore würde ich ihm auch trotz kurzem Eck nicht ankreiden. Die dürfen völlig frei im 16er aus kurzer Distanz schießen.

    Da laufen zuvor ganz andere Dinge schief.

    Bei unserer Defensive würde bei mir wohl auch sofort der Angstschweiß als Torwart ausbrechen, wenn zwei Gegner mit Ball auf unsere 4-5 Verteidiger zulaufen. Die bekommen ja nichts verteidigt...

    Wir haben Tin Jedvaj als Konkurrent für Stephan Lichtsteiner verpflichtet? :denk:


    Das ist ja mal eine interessante Interpretation der Transfers.


    https://sport.ch/1bundesliga/3…er-der-platz-auf-der-bank

    Kann mich an Jedvaj bei Leverkusen eigentlich auch nur als Rechtsverteidiger erinnern.

    Hauptsache er bringt uns irgendwo weiter.

    Denke aber auch, dass er bei uns als IV eingeplant ist.