Beiträge von Barbarossa


    Mag sein.

    Dennoch brauchts eine Strategie, wie man nach Ende der Osterferien weiter machen will. In Österreich wurden die Ausgangsbeschränkungen jetzt noch mal auf insgesamt 4 Wochen verlängert ( die Infektionsrate sinkt bereits langsam, aber stetig ), ich denke das ist der Zeitraum auf den wir uns hier auch einstellen sollten. Nehmen wir mal an die Infektionsketten sind bis dahin weitgehend unterbrochen. Geht man davon aus, dass bis dahin bessere und schnellere Testverfahren vorhanden sind, um Infizierte schneller zu erkennen und zu isolieren? Geht man dazu über, die Risikogruppen weitgehend unter Quarantäne zu stellen ( bei allen Problemen die das wiederum mit sich bringt)? Oder hofft man darauf, dass sich die Ausbreitung über den Sommer durch UV Licht und Wärme zumindest abschwächt ( worauf man hoffen kann, darauf zu setzen halte ich jedoch für fahrlässig.

    Ja, bis es wieder Großveranstaltungen geben kann, bis die Bundesliga startet, bis Clubs und Kneipen wieder öffnen können wird es noch einige Zeit dauern, und das lässt sich auch für längere Zeit verschmerzen. Aber die im Moment geltenden, massivsten Einschränkungen der Grundrechte die jeder von uns ( abgesehen von den letzten überlebenden der Kriegsgeneration und DDR-Veteranen ) jemals erlebt hat, wird man nicht durchhalten können, bis vielleicht irgendwann ( sehr optimistisch geschätzt ) im Herbst oder Winter ein Impfstoff zu Verfügung steht. Die sozialen und wirtschaftlichen Kollateralschäden wären sonst einfach zu gewaltig.

    Hinkel

    Das funktioniert vielleicht ein paar Tage lang - danach wird den Leuten die Decke auf den Kopf fallen, und sie werden sich in einer Größenordnung über die Ausgangssperre hinwegsetzen, welche die Polizei völlig überfordern würde.

    Du magst es bedauern - aber wir leben noch immer in einer Demokratie und nicht in einem Polizeistaat, daher ist jede Anordnung darauf angewiesen, dass sie von einem großen Teil der Bevölkerung ohne unmittelbaren Zwang befolgt wird.

    Ich vermute mal, du wohnst in einen netten Reihenhaus mit Garten, und kannst dir überhaupt nicht vorstellen, was dein Vorschlag für eine Familie in einer Dachgeschosswohnung in Oberhausen bedeuten würde. Beziehungsweise, ich bezweifle dass du dir das überhaupt vorstellen willst - durch Empathiefähigkeit bist du mir hier jedenfalls noch nie aufgefallen.

    Calimero


    Dann lies dir mal die ganzen Ausnahmen durch und Du wirst feststellen daß es alles ist, nur keine Beschränkung

    Abgesehen davon daß Friseure und Baumärkte schließen müssen bleibt alles beim alten

    Was wäre dein Vorschlag? Alle daheim einmauern und nur die Hamster überleben lassen?

    Die jetzigen Vorschriften sind sehr ähnlich denen in Österreich, und dort sehen sie sich damit auf einem guten Weg.

    Ich hoff ja immer noch dass wir um eine Ausgangsperre herumkommen und vielleicht ein Versammlungsverbot hilft, die uneinsichtigen von der Straße zu bekommen.

    Jetzt auf unbestimmte Zeit das Haus kaum mehr verlassen mzu dürfen, wäre für mich beispielsweise sehr unangenehm - aber was es Beispielsweise für Frauen und Kinder mit alkoholabhänigen Partnern"Vätern bedeuten würde, will ich mir gar nicht ausmalen.Wenn ich sehe, wie manche Leute lieber auf dem Vulkan tanzen, als ihr Party-Leben mal für ein paar Wochen auszusetzen, kommt mir echt das kalte Kotzen.

    Meinst du wirklich? Ich denk eher dass sie dann, wie mancher Forennutzer es schon getan hat, einen Sündenbock ( Amis, Großkapital, Pharmaindustrie, Juden, Illuminaten, Reptiloiden… ) aus dem Hut zaubern werden, der an dem ganzen Unglück schuld sein soll.

    3. Kleine Vermutung meinerseits an dieser Stelle: du wirst genau das tun müssen, was wir alle müssen: daheim bleiben, wenn Ausgang nicht absolut nötig. Ich verweise an dieser Stelle mal kurz auf die Ankündigung einer Rede der Bundeskanzlerin für heute Abend. Was wir dort hören werden, kann man sich ja ausmalen - Stichwort Ausgangssperre

    Laut diversen Medienberichten wohl noch nicht, es soll wohl vorerst nur "eindringlich apelliert" werden.


    Meine Vermutung zur Sache: Man wird wohl bis Mitte nächster Woche abwarten, ob die bisherigen Maßnahmen ausreichen um die Infektionsrate deutlich zu verlangsamen - früher lässt sich das wegen der langen Inkubationszeit nicht feststellen. Falls sich zeigt, dass die Wirkung zu gering ist oder dass die Vorgaben und Empfehlungen von großen Bevölkerungsteilen ignoriert werden, wird eine Ausgangssperre die Folge sein.

    Ich geh jetzt einfach mal davon aus, dass unsere Politiker und das RKI nicht strohdumm sind - sie haben wahrscheinlich berechnet, wie lange sich die Krankheit weiter ungebremst ausbreiten darf, bis die Krankenhäuser ans Limit kommen, und daraus geschlossen dass wir nocht die knapp 2 Wochen Zeit haben, es mit geringeren Einschränkungen zu versuchen.

    Meine Toleranz für verbreiteten Unsinn endet dort, wo er für andere gefährlich wird, weil er sie dazu verleiten kann, Gefahren zu unzerschätzen.

    In allen anderen Fällen darfst du dich gern ohne meine Einmischung zum Affen machen.

    Kannst du dich mit diesem verantwortungslosen Verschwörungsgeblubber in deine Aluhut-Chats verpissen? Glaubst du die Italiener liegen zu tausenden in überfüllten Kliniken, weil die Amis Krieg führen wollen? Unfassbar wie manche Leute für alles Unheil einen Sündenbock heranziehen müssen, weil sie nicht akzeptieren können, dass das Leben kompliziert, gefährlich und unvorhersehbar ist.

    Wenn du dich mit solchen Erklärungen besser fühlst - schön für dich! Aber hör auf diesen geistigen Dünnschiss zu verbreiten und damit andere zu gefährden!


    Der Denkfehler ist doch, dass viele nur das unmittelbare Risiko für sich selbst, das zumindest für die jüngere Altersgruppe zu vernachlässigen sein scheint, heranziehen um die Epidemie als harmlos zu bewerten. Wenn aber wie in Italien eine hohe Infektionsrate ( 2-2,5 pro Infiziertem), sowie ein doch recht hoher Anteil schwerer Verläufe ( ca. 20 % die im Krankenhaus behandelt werden müssen) dazu führen dass das ganze Gesundheitssystem aus dem letzten Loch pfeift und die Krankenhäuser mit Corona-Patienten völlig aus, bzw. überlastet sind, wird das auch für alle ein Problem, die nicht zur eigentlichen Risikogruppe gehören, aber anderweitig irgendwelche Medizinische Hilfe benötigen.

    Zudem stellt sich die Frage was passiert, wenn Infektionen vermehrt bei Institutionen wie Feuerwehr, Polizei, Rettungsdiensten etc. auftreten - wenn da plötzlich ganze Schichten / Dienstgruppen für Wochen unter Quarantäne gestellt werden müssen, dann kann das schnell alles andere als lustig werden.



    Edit:
    Jedenfalls kann die Gesellschaft jetzt zeigen, ob jenseits von allem Hedonismus, Narzismuss und Egoismus noch ein Rest von Solidarität und Gemeinschaftsgefühl in ihr steckt. Wenn die Mehrzahl mit Blick auf das geringe individuelle Risiko die bevorstehenden Schutzmaßnahmen unterläuft, weil man sich ja in seiner Selbstverwirklichung eingeschränkt fühlt, dann haben wir uns das, was und in Folge bevorsteht, redlich verdient.

    70% ist ja schön und gut, aber wenn die Immunisierung durch (überwundene) Ansteckung und Krankheit erfolgt statt durch Impfung, die irgendwann zur Verfügung stehen wird, sollte die Charité vielleicht mal die Folgen bedenken. Die Folgen einer Massenansteckung sind doch für das Gesundheitssystem, die Aufrechterhaltung der Infrastruktur und Ordnung sowie für die Wirtschaft und Arbeitsplätze dramatisch.

    Zumal noch nicht einmal fest steht, inwiefern man nach überstandener Krankheit überhaupt immun ist.

    Wenn das schon klar wäre würd ich auf dem schnellsten Weg ins nächste Krankenhaus, der erstbesten gutaussehenden Infizierten ein Bussi geben und mich danach zwei Wochen daheim einsperren, nur um den ganzen Scheiß hinter mir zu haben.

    Süß, wie jetzt alle nach der Pfeife eines schwerreichen Mimöschens tanzen.


    Gab es gestern eigentlich einen ARD-Brennpunkt zu den dramatischen, schockierenden Vorfällen von Sinsheim?

    Ja, da hat das Zusehen schon weh getan. Eigentlich hätte der Kampf schon früher beendet gehört, bei so einer Verletzung erholst du dich im Ring nicht mehr.

    Typischer Fall von Retromanie. So kalt kann es gar nicht gewesen sein, es hat während des Spiels geschneit, bei uns heißt das meist Temperaturen um Null Grad oder knapp darüber. Kalt war es Montag abend gegen Bochum, ihr Memmen 8o

    Meine Erinnerung sagt ziemliche zapfige 8 bis 10 Grad Minus und laut Wetteraufzeichnungen ist das auch ziemlich plausibel ;)
    https://www.timeanddate.de/wet…ckblick?month=2&year=2010

    Grundsätzlich finde ich den Flyer spaßig - derzeit aber vollkommen unangebracht und dieses zunehmende Anspruchsdenken, die Ungeduld und Ungnädigkeit mir Spielern und Verantwortlichen nervt - da sollte doch eigentlich ein Blick auf das Chaos bei großen Traditionsclubs in den 2., 3 und 4. Ligen reichen...oder an die Worte von unserem Ehrenpräsidenten. Einen Abstieg will ich nicht, damit wieder etwas Realismus und Demut einkehrt!

    Aus meiner Sicht ist der Flyer kein Ausdruck von übertreibenem Anspruchdenken, sondern sondern hat durchaus treffend die Diskrepanz zwischen der harten Realität und den teils großsspurigen Ankündigungen unseres Trainers, sowie diverse leere Durchhalteparolen, ins Visier genommen. Die PK´s hatten ja zum Teil Ähnlichkeit mit der Wochenschau 45 oder den legendären Stellungnahmen von "Comical Ali" Said as-Sahaf.

    Schade, dass der Verein alles dafür getan hat, einen Mann der Kurve im Aufsichtsrat zu verhindern. Unter diesem Blickwinkel sind die 41%, die der Kandidat erreicht hat, ein bockstarkes Ergebnis.Respekt für die starke Bewerbungsrede! Hätten ein paar Kurvengänger mehr ihre Ärsche gestern in den VIP-Bereich bewegt, hätt es auch anders ausgehen können.

    Auch fand ich die Begründung des Präsidenten, warum zum Thema Videobeweis nicht mal ein Stimmungsbild eingeholt werden sollte, ebenso schwach wie die Argumente der Vereinsvertreter zum Thema E-Sports. Vielen Dank an die Vertreter der Szene Fuggerstadt - ihr habt die Interessen der Kurve vorbildlich, bestens vorbereitet und schlüssig argumentierend vertreten. Schade, dass es nicht gereicht hat, aber darauf lässt sich in Zukunft sicher aufbauen.


    Edit: An die Getränkepreise könnt ich mich gewöhnen.