Beiträge von Barbarossa

    Keller und Curtius treten zurück, Osnabrügge und Koch können noch bis zum nächsten DFB-Bundestag weiter intrigieren - letzterer sogar als einer von 2 Interimspräsidenten.


    https://www.kicker.de/dfb-prae…verfuegung-804595/artikel


    Optimale Lösung für die alten Seilschaften. Bis zur nächsten Wahl fliest noch viel Wasser den Main herunter, genug Zeit um die Leichen etwas tiefer zu verbuddeln und nach möglichst unproblematischen Kanditaten für die vakanten Führungsposten zu suchen.

    Da hast du völlig Recht, bin auch kein Keller-Fan ( ich heiße schließlich nicht Josef Fritzl).

    Aber er scheint doch auf ein paar Leichen im - ja, wirklich, Keller der ehrenwerten DFB-Gesellschaft gestoßen sein, es wäre sehr schade wenn diese jetzt durch die Freisler-Geschichte wieder verschüttet würden.

    Sehr ärgerlich das Keller dem Lager um Curtius und Koch somit eine wilkommene Gelegenheit geboten hat, von den neuesten Enthüllungen um die dubiosen Beraterverträge und die Entmachtung Grindels abzulenken. Den Freisler-Vergleich find ich angesichts der Weigerung, den Anwalt der Gegenseite überhaupt anzuhören, gar nicht mal so ungangemessen - aber natürlich ist es eine riesige Dummheit, dies so laut auszusprechen dass es Gegenseite und Öffentlichkeit mitbekommt.

    Wenn jetzt Keller und eventuell auch Curtius gehen müssen ist die Lage vielleicht für´s erste befriedet, aber auf Dauer nichts gewonnen. Eigentlich gehört die ganze Spitze abgesägt, gerade Koch war im letzten Jahrzehnt in so gut wie jede Schweinerei irgendwie involviert und immmer noch in Amt und Würden, vielleicht sogar mächtiger als je zuvor.

    Interessant fand ich ja auch die Ausführungen zu Maurer - der Vermutung, dass nächstes Jahr ein Co-Trainer mit FCA Vergangenheit dazustoßen könnte, wurde jedenfalls auf keine Weise widersprochen.

    Sollen die machen.

    Was besseres könnte den nationalen Ligen doch gar nicht passieren, wenn diese "Vereine" sich in eine eigene europäische Liga verpissen.

    Absolut!

    Wobein ich auch nichts dagegen hätte wenn sich noch 1-2 deutsche Clubs dieser Zirkusveranstaltung anschließen.

    Natürlich würden die restlichen Vereine dann über geringere Fernseh- und Sponsoreneinnahmen klagen, aber ich wage mal zu behaupten dass auch in Zukunft kein Spieler oder Funktionär der ersten beiden Ligen am Hungertuch nagen müsste.

    Solange der Hauptanteilseigner einer KGaA gleichzeitig Präsident des Vereins ist, der der KGaA gegenüber weisungsbefugt ist (ich weiß, die Formulierung trifft's nicht genau), kannste 50+1 in der Pfeife rauchen.

    Und das wurde auch schon auf einer MV etwas anders formuliert kommuniziert, wenn ich mich recht erinnere.

    Die Chance dafür zu sorgen, dass dem Präsidenten zumindest im e.V. etwas genauer auf die Finger geschaut wird, hat man ja bei der letzten MV verpasst - vielen Dank an die (relativ knappe) Mehrheit die lieber einen launigen Redner als einen kritischen Kontrolleur im Aufsichtsrat sehen wollte.

    Dass es auch immer die selben sind, die auf nicht genehme Meinung mit persönlichen Angriffen reagieren müssen - ich komm mir selten so zivilisiert vor, wie im Vergleich mit gewissen Mitforisten.

    Das ganze als banalen Kommunikationsfehler einzustufen, erscheint mir zu kurz gegriffen.

    Entweder wurde die Sache bewusst heimlich durchgeführt, um Unruhe und eventuelle Proteste zu vermeiden oder war einfach der Meinung, dass das Thema Fans und Mitglieder einfach nicht zu interessieren habe - ich weiß nicht welche Variante schlimmer ist.

    Vielleicht werd ich Herrn Hofmann irgendwas dafür dankbar sein, dass er mir den endgültigen Abschied vom Profifußball ein bisschen leichter gemacht hat.


    Der Zeitpunkt ist ja auch perfekt gewählt, eine bessere Möglichkeit dies ohne große Aufmerksamkeit und eventuelle Fanproteste durchzuziehen wird es wohl nie wieder geben. Taktisch geschickt, aber auch eine riesen Schweinerei. Wer die Aussagen unseres Präsidenten schon immer mit gehöriger Skepsis betrachtet hat der kann sich jetzt bestätigt fühlen, wer ihm in Zukunft noch ein einziges Wort glaubt dem ist nicht mehr zu helfen.

    Ob das für mich das Fass jetzt endgültig übergelaufen ist muss sich noch zeigen, aber die Dauerkarten-Kündigungsfrist hab ich mir im Kalender schon mal angestrichen.

    "Vor den Stadiontoren werden Schnelltests durchgeführt, auf den Rängen herrscht Masken- und Abstandspflicht. In Kombination mit Tests und Hygieneregeln empfiehlt Hansa Rostock den Zuschauern in Rostock die Nutzung der App »Luca«, die im Falle einer Infektion eine Nachverfolgung der Kontakte ermöglicht."


    ... klingt nach tollem Stadionerlebnis...

    Meins wär's auch nicht, aber ich freu mich für alle denen das ein bisschen Freude ins Leben zurück bringt.

    sorry. Ich geh nicht wegen dem "guten Fussball" ins Stadion. Sondern wegen dem FC Augsburg. Wenn dieser noch guten Fussball spielt umso besser. Wenn's halt fast nur über den Kampf und Wille geht um zu Punkten ist mir das auch recht

    Naja, grad letzeres sehen wir zur Zeit doch auch viel zu wenig - und für mich sind die meist blutleeren, leidenschaftslosen Auftritte zur Zeit definitiv ein weiterer Grund, mir die Geisterspiel-Tristesse nur noch dann anzutun, wenn ich zur entsprechenden Zeit wirklich gar nichts besseres mit mir anzufangen weiß.

    Ich wunder mich ab und zu selbst darüber, wie sehr ich mich emotional vom Fußball entfernt habe - die Zeiten, in denen mir eine Niederlage in letzter Minute die halbe letzte Woche versaut hat, erscheinen mit manchmal als hätten sie in einem anderen Leben stattgefunden. Natürlich liegend die Hauptgründe dafür woanders - in erster Linie das seit einem Jahr fehlende Stadionerlebnis, gefolgt vom VAR und dem allgemeinen Irrsinn von DFB, DFL, Uefa etc. Aber an Ende könnte sie auch das Fehlen von allem, was den Fußball des FCA über den Großteil der letzten 1 1/2 Jahrzehnte augemacht hat, als zumindest kleiner Nagel im Sarg meiner Fußballleidenschaft erweisen.