Beiträge von Barbarossa

    Was wurde denn eingerissen, außer dem unrühmlichen Weinzierl-Abgang?

    Im allerbesten Fall hat man "nur" durch katastrophale in- und externe Kommunikation einem gewaltigen Imageschaden verursacht und dem Nährboden für wie Unkraut wuchernde Gerüchte geschaffen.

    Ein neuer Trainer, der zu diesem Zeitpunkt bei uns unterschreibt, muss schon sehr wagemutig oder masochistisch veranlagt sein.

    Wenn jene Personen, um auf Stammtischniveau zu bleiben, in wenigen Tagen mit ihren Ärschen einreissen was sie über Jahre aufgebaut haben, braucht man sich über fehlenden Respekt echt nicht wundern.


    Die Bild-Theorie erscheint mir auch recht abenteuerlich, aber auch aus den bisher verfügbaren gesicherten Informationen kann man den Eindruck gewinnen, dass sich hinter der Fassade der heilen FCA-Familie ein Fritzl-Keller verboten hat.

    FCA-Familie im Brennpunkt...


    Wenn's nach mir ginge würden alle Beteiligten an diesem Intrigantenstadel mit der Klobürste aus der Geschäftstelle gekehrt. Ich war nie ein großer Fan von Hofmann, aber beim Gedanken daran, dass Reuter jetzt völlig unkontrolliert schalten und walten kann, wird mir schlecht.

    Das könnte noch ein sehr bitteres Jahr für den AEV werden - Corona hat zum denkbar ungünstigen Zeitpunkt seinen Weg in den Kader gefunden, die verbliebenen Spieler scheinen nicht in der Lage, beim Spiel mit 3 Reihen die Kohlen aus dem Feuer zu holen - und der eng getaktete Spielplan ( alle 2-3 Tage ein Spiel) wird die konditionellen Probleme noch weiter verschärfen.

    Der Blick auf die Tabelle war bisher immer ein bisschen trügerisch, weil man natürlich von dem mittlerweile überstandenen Covid-Problemen der Konkurrenz profitiert hat - allerdings hat man auch gegen dezimierte Gegner manchen Punkt verschenkt und nun verdammt wenig Puffer nach unten - es droht ein böses Erwachen in DEL2.

    Neues aus dem Menschenrechtsparadies:


    Der ehemalige Mediendirektor den WM-Organisationskomittees wurde 3 Jahren Haft verurteilt, angeblich wegen Korruption. Die Begleitumstände lassen jedoch andere Gründe vermuten:


    Gegen den Jordanier war im Oktober 2019 eine interne Untersuchung eingeleitet worden, weil er angeblich Bestechungsgelder angenommen haben soll. Zuvor hatte er sich im August desselben Jahres in einer Konfrontation gegen den Komitee-Chef Hassan Al-Thawadi gestellt, der eine kritische Berichterstattung über die WM verhindern wollte.

    In dieser ging es um einen Streik und die Rechte der Arbeiter auf den Baustellen der WM-Stadien. Nach Abschluss der Untersuchung gegen Ibhais war dieser im November 2019 festgenommen und im April diesen Jahres zu fünf Jahren Haft verurteilt worden - in einer Verhandlung, in der keine Beweise gegen ihn vorgebracht wurden, er nicht anwesend sein durfte und seinem Anwalt das Recht einer Verteidigung entzogen wurde, basierend auf einem vermeintlichen Geständnis, das durch Drohungen erzwungen worden sei.


    Nachdem er in Folge eines Einspruchs zwischenzeitlich wieder auf freiem Fuß gewesen war, wurde er vor wenigen Wochen erneut in Gewahrsam genommen. Dies geschah nur wenige Stunden vor einem geplanten Interview mit zwei norwegischen Journalisten - welche wiederum nach einer kritischen Live-Schaltung im norwegischen Staatsfernsehen, in dem es um die Lage der Gastarbeiter in Katar gegangen war, ebenfalls kurzzeitig inhaftiert wurden.

    Schön, zumindest beim Demokratieverständnis befinden wir uns auf Augenhöhe mit den Bayern.


    Edit:


    Zitat

    Die Abweisung des Antrags sorgt für große und laute Proteste in der Halle. Mayer versucht es neben den juristischen Argumenten mit Beispielen. Ob man wolle, dass die Mitglieder auch über andere Sponsoren abstimmen können. Ob man wolle, dass darüber abgestimmt, ob in "blau-weißen Trikots" gespielt wird.

    Da ist wohl jemand beim Ströll in die Lehre gegangen.

    Sollte die Folge einer Impfung nicht der Impfschutz sein?


    Lasst euch impfen hieß es, dann steckt ihr euren Gegenüber nicht an.

    Lasst euch impfen, dann kommt ihr nicht ins Krankenhaus und müsst nicht sterben.
    Tolle Verarsche, weil man gar nichts weiß.


    Jetzt hat man festgestellt, dass man leider keine Langzeitfolge Schutz hat, sondern gerade bei den schützenswerten Vulnerablen nach wenigen Monaten nur noch ein geringer bis gar kein Schutz mehr vorhanden ist. Aber Hauptsache ist habe meinen QR Code und verhalte mich, als wäre ich unbesiegbar.


    Alle testen, unterscheiden zwischen Infizierten und Gesunden und nicht zwischen geimpft und ungeimpft.



    Durch Testen gewinnst du nur Zeit für die Immunisierung der Bevölkerung - es sei denn du willst die nächsten 100 Jahre mit Testregime und ständigem Wechsel zwischen Öffnungen und Lockdown leben. Die Immunisierung lääst sich entweder natürlich durch Infektion oder durch Impfungen + eventuelle Folgeinfektion mit im Vergleich deutlich harmloserem Krankheitsverlauf erreichen. Eigentlich ein "No Brainer", oder?


    Und nein, Kimmich ist nicht böse - er ist einfach nur ein Depp.

    Ich sehe einen Abstieg jetzt auch nicht übermäßig dramatisch,er wäre vielleicht auch die Chance, die Identitäskrise zu überwinden, in der wir seit Jahren stecken. Einfach nur "wirtschaftliche Vernunft" als Vereinsphilosophie, um sich jedes Jahr mit minimalem Aufwand durchzuwurschteln um ein weiteres Jahr an den Geldtöpfen der ersten Liga zu sitzen, reicht zumindest für mich nicht aus, um so etwas wie Begeisterung zum empfinden und macht den FCA auch bundesweit alles andere als attraktiv.

    Wenn man in der zweiten Liga nicht sofort auf Biegen und Brechen den Wiederaufstieg erzwingen sondern stattdessen einen Neuaufbau wagen, eine junge, motivierte Mannschaft verstärkt durch einige alte Hasen zusammenstellen und damit vielleicht auch erst nach 2 oder 3 Jahren wieder oben anzugreifen würde, hätte man die Chance, am Ende gestärkt daraus hervorzukommen.Aus meiner Sicht ist ein Umbruch hin zu mehr jungen und regional verwurzelten Spielern der Weg, den der FCA gehen sollte - in der ersten Liga lässt sich ein solcher aber nur schwer umsetzen.

    Zumindest hat Seinsch sich, soweit ich das beurteilen kann, deutlich mehr um das Alltagsgeschäft gekümmert, während Hofmanns Engagement sich darauf beschränkt, einmal pro Jahr mit Stammtischparolen das JHV-Publikum zu unterhalten und ab und zu auf der VIP-Tribüne kamerawirksam gegen Sitze zu treten.

    Klar der erste war auch Pensionär während letzterer ein vielbeschäftigter Mann ist - aber es stellt sich natürlich die Frage, ob man der richtige Mann für den Posten ist, wenn man keine Zeit hat, seinen Untergebenen ab und zu auf die Finger zu schauen und, wenn nötig, zu hauen.

    Bei der Aufsichtsratswahl hätte ich mir auch ein etwas anderes Ergebnis gewünscht, aber die Mehrheit der Mitglieder hat sich für die altbekannten Gesichter entschieden - schade, aber so läuft Demokratie.

    Was mir dagegen auch heute noch sehr schwer im Magen liegt, ist der weitere Verlauf der Veranstaltung - das Abbügeln jedes einzelnen gestellten Antrags ( hatten wir das in dieser Form schon mal?), die unsouveränen und fast feindseligen Reaktionen von Hofmann und Ströll auf Redebetiträge der Antragssteller, die sich mit der Ablehnung nicht zufrieden geben wollten, die völlig unnötigen und populistischen Spitzen ("Freibier für alle"), als wären die Mitglieder ein Haufen unmündiger, unzurechnungsfähiger Kleinkinder die vom Vorstand davorn bewahrt werden müssen, den ganzen Verein unabsichtlich in den Ruin zu reiten.
    Das ist einerseits natürlich genau das hier schon lange bekannte Top-Down Prinzip, welches die neuen Bewerber für den Aufsichtsrat in ihren Reden kritisiert hatten, und das auch die eingangs gegebene Versicherungen Strölls, man wolle die Mitglieder wieder mehr einbinden um die FCA-DNA zu definieren, völlig konterkariert. Menschlich schwer enttäuscht hat mich jedoch die Tatsache, dass man die Anträge, hinter denen viel Engagement und Einsatz stand, offentsichtlich als persönlichen Angriff auf den eigenen Hoheitsbereich ansah und entsprechend regagiert, am Ende ein "Wir gegen die" daraus gemacht hat. Beim Blick in die Gesichter auf Bühne und Tribüne konnte man am Ende den Eindruck gewinnen, dass da gestern viel zerbrochen ist was schwer wieder zu kitten sein wird. Vermutlich wird in näherer Zukunft zwischen Vereinsführung und aktiven Fans ein rauherer Wind wehen.


    PS: Schwabentrick: Wenn sich die Partizipationsmöglicghkeiten als Vereinsmitglied auf die Wahlen beschränkt: Wieso nicht alle 4 Jahre Mitglied werden und nach einem Jahr wieder austreten?

    Ziemlich enttäuschendes Verhalten unseres aktuellen Aufsichtsrates, welches mal wieder zeigt, dass Partizipation von manchen im Verein nur als notwendiges, möglichst kurz zu haltendes, Übel gesehen wird.

    Man darf aber auch nicht jede miese Stimmung oder schlechte Laune, die man aus irgendeinem Grunde gerade verspürt, als "Depression im medizinischen Sinne" diagnostizieren...


    ...vor allem bei Hinteregger, der nach äußerer Einschätzung eher "robust und weniger verletzlich | sensibel" wirkt und agiert.


    Natürlich kann einen der Eindruck auch täuschen - ich für meinen Teil glaube dem Martin das aber eher nicht!

    Unabhängig davon, ob man ihm glaubt oder nicht ( und auch Arschlöcher können depressiv sein) - der Versuch, vom äußeren Eindruck auf die inneren Befindlichkeiten zu schließen, geht oft furchtbar schief.

    Neue Details zur Neubesetzung des Ethikkommision, es wäre echt lustig wenn es nicht so traurig wäre:


    Kummert war am 16. Juni vom Präsidium mit 7:5 Stimmen gegen den vorherigen Interimschef Bernd Knobloch gekürt worden; kurz darauf stellten Amateurvertreter im Präsidium fest, dass sie falschen bzw. irreführenden Informationen seitens der DFB-Spitze aufgesessen waren. Zu den zwei Gegenkandidaten Kummerts, Anwalt Knobloch und Nikolaus Schneider, lange Jahre Vorsitzender der Evangelischen Kirchen in Deutschland, hatten sie vorm Urnengang Bestürzendes erfahren: Gegen Ersteren laufe selbst ein Verfahren - und Letzterer sei leider schwer erkrankt. Als der in Wahrheit gesunde Theologe von dieser Räuberpistole erfuhr, war es schon zu spät. Er wurde aus dem Rennen getilgt - und Kummert schlug knapp den angeblich mit einem Verfahren belasteten Knobloch.



    Wie sehr das Thema Ethik der DFB-Spitze am Herzen liegt, erkennt man auch an den neuen Verhandlungen mit dem Menschenrechtsparadies Katar:


    https://www.sueddeutsche.de/sp…b-qatar-airways-1.5347650


    Wenn sie für die nächste WM wieder einen Slogan haben wollen, hätte ich schon einem im Angebot, der deutlich besser passen würde als das dämliche ZSMMN: Pecunia non olet!