Beiträge von Trollomos

    Was sagst Du denn dann dazu, dass es laut meiner Meinung seit dem Wechsel von Seinsch zu Hofmann sportlich dauerhaft bergab gegangen ist? Seitdem kam auch die Unruhe rein, weil er eben nicht wie Seinsch mal öffentlich dazwischengehauen hat. Spätestens seit dem Verlust von Bircks war dann halt kein moderierendes Glied mehr in der Kette und es kam halt so, wie es jetzt gekommen ist. Natürlich hat auch Reuter seinen Anteil daran, übrigens wie jeder einzelne Spieler, der lustlos über den Rasen gejoggt ist oder durch Wechseltheater und Ähnliches Zoff reingebracht hat. Der große Besen musste her, der war jetzt da, nun können alle, die keine Lust auf Reuter haben, den Verein verlassen -damit meine ich die Spieler-, was im Endeffekt das Klima nur verbessern kann, und dann greift man neu an. Mit einem Duo Ströll-Reuter, dass bereits jetzt von jeder Presse und jedem Fan kritischer denn je betrachtet wird und genau weiß, was die Uhr geschlagen hat. Sollten sie nicht liefern, werden stimmungsmäßig dargestellt früher oder später Fans mit brennenden Kreuzen auf der Tribüne stehen. Der klassische Spruch "Tod oder Gladiolen" hat noch nie so gut gepasst wie auf die Erfolgsverpflichtung für die beiden in der kommenden Saison. Entweder es funktioniert, was die Hater schnell beruhigen wird, oder sie werden genauso gehen müssen und mit Sicherheit wird deren Ansehen dann auf lange Zeit komplett ruiniert sein. Und das wird mit 100%iger Sicherheit keiner von den beiden wollen. Die werden sich reinhängen, dass alles zu spät ist. Und ich persönlich habe Respekt davor, dass sie sich der Herausforderung stellen und jetzt nicht auch den Bettel hinwerfen und sich als Opfer darstellen, das nicht das ausbaden möchte, was durch die Abgänge von Hofmann und Weinzierl angeknackst wurde.

    Also jetz ist es -glaub ich- wirklich Zeit für folgenden Appell:

    "Reuter raus!"

    Eben nicht. Nochmal, wenn jetzt die Fraktion um Reuter und Ströll keinen Gegenpol mehr haben sollte (sollte dem tatsächlich so gewesen sein), dann sollen sie jetzt kommende Saison ihre Art durchziehen und abliefern, Punkt. Wenn sie es in den Sand setzen, dann gibt's eh kein Halten mehr. Achso, das gleiche hätte ich übrigens geäußert, wenn Hofmann und Weinzierl noch im Amt und Reuter und Ströll gegangen wären. Für jeden Verein ist es Gift, wenn es in der Führungsetage Kleinkriege gibt. Die sind offenbar ausgeräumt, jetzt kann jeder, der will, den Verein noch verlassen, und dann geht's von vorne los. Wäre bei Hofmann/Weinzierl nicht anders gewesen. Wenn nun Reuter und Stöll auch noch weg wären, wäre niemand mehr da, der den Verein noch kennt, was dann wohl tatsächlich der Anfang vom Ende wäre.

    Der Vergleich hinkt...

    Nein, keinesfalls. Außer vielleicht dahingehend, dass die Vorgehensweise von Reuter nicht mit den Begriffen wie Ordnungswidrigkeit bzw. Straftat in Verbindung zu bringen, sondern höchstens moralisch zu hinterfragen ist. Aber ist in Ordnung, bei dem Thema gelten ja je nach Gesprächspartner seit jeher sehr unterschiedliche Ansichten und Regeln. Lassen wirs einfach dabei.

    Wenn jetzt dann alle weg sind, die mit Reuter nicht können und Neue kommen, bei denen das Verhältnis wieder zu 100% stimmt, kann das doch funktionieren. Dann gibts keine Hauereien mehr, kein Durchsetzen von Entscheidungen im Alleingang statt in 100%iger Übereinstimmung aller drei, die nach Außen hin immer dargestellt wurde. Und ganz ehrlich, wenn Spieler nicht mehr wollen, tschüß. Dann lieber den Komplettumbruch, den ich mir eh gewünscht habe statt ein bisschen Gedaddel hier und ein bisschen da. Drei von den paaren, die ich mir als Verbleib gewünscht habe, klappen schon.....läuft. Dann soll Reuter mit seinem Team die Chance doch bekommen. Besser, als nun komplett neue Hansels da zu haben, die den Laden halt noch gar nicht kennen.

    Mei, es gibt auch Leute, die immer und immer wieder im Stadion zündeln. Es beschweren sich immer wieder welche und es muss sich auch kein Mensch gefallen lassen, und dennoch stellen sich immer wieder Leute daneben. Wo ziehst Du die Grenze?

    Wenn der pro Jahr 80 Millonen mitbringt, dann sag ich Howdy.... In den nächsten zwei Jahren einmal den Pokal gewinnen, in zwei Jahren Einzug in die Europa-Liga, in drei Jahren dann als Meister in die Champions League. Gleich danach das Triple geholt und im Anschluss den Weltpokal, dann wäre mir auch der Abstieg in Liga vier egal. :D

    Nein, deshalb war es für ihn persönlich gesichtswahrend, dies selbst zu tun. Über das wie und wann wurde genug gesprochen, die besten Wünsche für die Familienzeit sind mein voller Ernst und die gönne ich ihm auch.

    BCAler findest ned dass diese AZ Verlinkungen nerven. Ich will hier die Meinungen der anderen lesen und nicht die Meinungen der Presse. Die AZ als Quelle "ok", aber die Meinungen der Redakteure interessieren nicht die Bohne... deswegen ging auch dieses AZ Forum k.o. und wir leben noch :hihi:

    Dem Vernehmen nach ging es unter anderem auch wegen einen bestimmt User KO, der sich nun hier tummelt. ;)

    Das war durch dich vorherzusagen, dass Schuster,Herrlich,Schmidt und Co. versagen ? Und wer sagt denn das Hoffmann abgesägt wurde ? Warum sollte er sagen dass er krank ist ? Wenn das nicht stimmt ist das doch eine viel größere Blamage für ihn. Warum sollte Hoffmann lügen.Warum? That makes no sense !

    Es macht aber genauso wenig Sinn, dies einen Tag vor dem letzten Spieltag aus dem Nichts und mit sofortiger Wirkung zu tun, oder? Horrordiagnose oder sinnlos, mehr Optionen gibt es da nicht. Warum dann so medienwirksam vor dem letzten Spieltag (und kann mir keiner erzählen, dass der Weinzierl, der einen Tag später auf gleiche Art und Weise nachgezogen hat, obwohl ein Gesprächstermin vereinbart war, das auf der PK nicht schon wusste) und nicht geordnet drei Tage später, also am Montag? Sorry, aber das passt einfach in keine Logik, denn einfach hinzuwerfen, ohne sich um den Nachfolger zu kümmern oder etwas vorzubereiten, wie es Seinsch getan hat, hat nach den jahrelangen Aussagen einfach einen sehr faden Beigeschmack und lässt einfach einige Zweifel aufkommen.

    Wenn der Maßstab allein Klassenerhalt ist für einen Erfolg hat Weinzierl diese Saison auch bravourös gemeistert.


    Ich sehe nur, dass im Ferein beliebig Personal ausgetauscht wird - bis hin zum Präsidenten - und genau EINE Person sich alles erlauben darf ohne mit Konsequenzen rechnen zu müssen. Innerhalb von 3 Jahren wird bei uns der 4. Trainer installiert. Jeder Trainer hat eine andere Philosophie. Ein klarer Plan ist nicht erkennbar.

    Hat irgendjemand klare Belege dafür, wie die Entscheidungen jeweils gefallen sind? Wenn ja, dann bitte raus damit. Der Präsident steht im Normalfall meilenweit über Reuters Position, Trainer sind ohnehin immer das schwächste Glied in der Kette. Nach außen hin immer alles einstimmig, aber was war hinter verschlossenen Türen? Wenn Reuter ein Trainer vor die Nase gesetzt wurde, bei dem zwischen ihm und Reuter von Anfang an nicht mehr passen konnte, dann kann ich mir sehr gut vorstellen, dass dies bei manchen Dingen ebenfalls so passiert ist. Ich sag nur persönliche Freundschaften usw......


    Ich für meinen Teil bin tatsächlich froh, dass nun wohl eine der beiden "Gruppen" ausgeschieden ist und die andere frei Bahn hat, ihre Visionen durchzuziehen. Und ich möchte betonen, dass mir das auch andersrum Recht gewesen wäre. Denn wenn eines Gift für einen Verein wie den FCA ist, der auf Ruhe und Schulterschluss angewiesen ist, dann sind des Misstöne und Distanzierungen zwischen verantwortlichen Personen. Da ich aber bei meiner Meinung bleibe, dass es seit Hofmann sporltich abwärts gegangen ist, werde ich Reuter nun die Chance geben und am Ende wird man sehen, was passiert.


    Außerdem bleibt natürlich auch noch abzuwarten, ob nicht am Ende doch noch auch der Herr Reuter ein Gespräch hat und sich der Verein in Konsequenz für eine komplette Neubesetzung auf diesen Positionen entscheidet. Eher unwahrscheinlich, aber dennoch ein bisschen spannend, da ja die Investorengruppe um Hofmann immer noch Hauptanteilseigner ist und sollte es da tatsächlich Reibungen gegeben haben, dann ist da ja immer noch was möglich in Sachen Meinungseinbringung.

    Vielleicht versuchst Du mal eine andere Herangehensweise: wenn nach einer Analyse Trainer und Präsident gegangen werden, der Geschäftsführer aber bleibt, dann sollte es Gründe geben, warum dies so geschehen ist? Ich gehe nun wirklich nicht davon aus, dass in den Gremien, dies solche Dinge entscheiden, völlig unfähige Personen sitzen. Aber warten wir mal ab, vielleicht bekommt ja Reuter kommende Woche auch noch sein Gespräch.

    Mit Reuter ist von den dreien der einzige übrig geblieben, dem ich den Umbruch zutraue. Weinzierl und Hofmann haben ihren Abgang zum jeweils medienwirksam besten Zeitpunkt inszeniert. Scheinbar wurde da im Hintergrund alles hinterfragt und zwei von dreien haben ihre Konsequenzen gezogen. Vielen Dank, dann kanns jetzt weitergehen.

    Das war eine wunderbare Selbstdarstellung mit ganz tiefem Eintauchen in die emotionale Opferrolle, bei der er keine Möglichkeit ausgelassen hat, Unmut zu schüren, weil er doch so gerne auf ewig hiergeblieben wäre. Am Ende dann eher der kindische Abschluss, mit "nein, das wird er jetzt dann schon mitbekommen, jetzt hat er's dann schriftlich oder wird schon hören". Natürlich seine Entscheidung und natürlich (in meinen Augen sehr gerne) angenommen, aber das Ganze so kurz vor dem Gesprächstermin, den man laut Aussage von beiden vereinbart hat? Das hat dann von der Durchführung her den gleichen Stil wie den eines Herrn Hofmann bei seiner eigenen Demission, nämlich einfach nur schlecht. Wie übrigens die Weiterentwicklung der Mannschaft, der Weinzierl.


    Es ehrt ihn jedoch, dass er von sich aus ohne weiteres Rumgeeier seine persönlichen Konsequenz sieht und ich wünsche ihm dann nun auch wiklich eine schöne Zeit mit der Familie. Am Ende der zweiten Amtszeit auf alle Fälle herzlichen Dank für die beiden geschafften Klassenerhalte.


    Sein Abgang damals war mit Nachrtreterei verbunden, das Tischtuch war offiziell zerschnitten. Nach der Rückkehr hat man - auch Reuter - deutlich bei den Interviews angemerkt, dass die Aussagen von wegen "ausgeräumt" nicht so komplett aus vollem Herzen gekommen sind.


    Da ich bereits vor einem Jahr geschrieben habe, dass es für mich seit dem Wechsel von Seinsch zu Hofmann in kleinen Schritten abwärts gegangen ist, weil er nur medienwirksam aufschlägt, wenn es etwas pressewirksam zu verkünden gibt (Trainerentlassung usw), während Seinsch da schon öfter mal dazwischengehauen hätte, bin ich nicht gerade sehr negativ eingestellt, dass nun beide abgetreten sind, denn damit stehen nun alle Tore offen, ohne einen Tag Verzögerung an der zwölften Saison zu arbeiten. Und auch wenn ich Reuter schon kritisiert habe, soll er nun die Chance haben, ohne Herrn Hofmann zu zeigen, ob er es noch kann. Denn wie gesagt, ab Hofmann ging es in meinen Augen sportlich abwärts. Seine anderen Verdienste sind natürlich nicht hoch genug einzuschätzen und für diese wird ihm auf ewig zu danken sein. Denn Reuter + Scheinsch hat funktioniert.... auch mit Weinzierl übrigens. Aber das Thema ist durch, der Verein wird einen neuen Mann an der Spitze finden und Reuter wird ab heute mit seinen Hausaufgaben anfangen. So gut kenn ich ihn mittlerweile. Ich glaube sogar, dass das jetzt eine richtige Chance ist.


    Da ich mir im Endeffekt den "ganz großen Besen" gewünscht habe, bin ich sogar ein wenig zufrieden und freue mich auf die nächsten Monate, weil ich glaube, dass jetzt etwas gehen kann, wenn die eingefahrenen, ja teilweise sogar festgefahrenen, Strukturen, bei denen es an einen Stellen einfach zwischen den Protagonisten schon nicht mehr so ganz perfekt gepasst hat, aufgebrochen sind.


    Achso, noch eine kleine Bemerkung zu gestern: wer die Geischter von Weinzierl und Reuter auf der Bank bzw. deren gegenseitiges Igonieren gesehen hat, dem fällt es zumindest ein bisschen schwer, zu glauben, dass Reuter zu diesem Zeitpunkt noch nichts gewusst hat.

    Ich kann dazu nichts sagen, weil ich nichts weiß, aber im anderen Augsburger Erstliga-Forum steht:

    Zitat

    Machtkampf verloren. Die Begründung ist natürlich sehr kreativ...


    Natürlich gute Besserung, aber gerade jetzt auch im Zusammenhang mit der PK gestern von Weinzierl und der Betonung "alle Positionen hinterfragen....." und dann heute aus dem Nichts so ein Hammer mit der Meldung, dass man sich in den nächsten Wochen in Ruhe um die Nachfolge und die weitere Ausrichtung kümmern wird, also jetzt und hier ist er weg, ohne irgendetwas vorbereitet zu haben und dann einen Tag vor dem letzten Saisonspiel? Entweder hat er aus dem Nichts eine Horrordiagnose bekommen und sofort reagiert oder ich verstehe Zeitpunkt und Spontanität nicht...... ein klein bisschen komisch ist das schon. Aber warten wir mal ab, wird ja in den nächsten Tagen alles erklärt werden.


    Gesundheit steht aber selbstverständlich an oberster Stelle und da geht die Firma dann im Endeffekt natürlich vor dem "Hobby".

    Der Satz, in dem er sagt, dass er es sich dann überlegen müsse, ob das noch das richtige für ihn ist, wenn die sportlichen Ziele nicht zusammenpassen in Kombination mit der Betonung vorher, dass es eben nicht mehr wie bei seiner ersten Zeit hier ist, weil sich die Erwartungshaltung natürlich verändert hat nach 11 Jahren Bundesliga und man eben nicht mehr nur nach unten schauen sollte, heißt für mich, dass er eine Perspektive bekommen möchte, eine Mannschaft beisammen zu haben, mit der er wenigstens die Möglichkeit hat, weiter oben mitzuspielen, sich der Verein aber vielleicht wohler fühlt in der Rolle der Low-Budget-Truppe, damit man bei Abstieg alles schön nett erklären kann. Er sagt ja auch, dass man jede Position hinterfragen muss und er lieber einen kleineren Kader hätte, in dem es eine klare Stammelf gibt, in dem man dann aber eben auch die Grundlage für Nachwuchsspieler schaffen kann, eine echte Chance zu bekommen, wenn mal jemand ausfällt oder sich einer aufdrängt. Und sorry, mit jedem einzelnen Satz hat er Recht.