Beiträge von lux

    sollten nicht darüber hinweg täuschen, dass Paderborn (!) über 90 Minuten das technisch, taktisch, spielerisch und fittere Team war.

    Interessante Erkenntnis, wenn man sieht, dass wir deutlich mehr gelaufen sind, mehr Spielanteile hatten und in den Zweikämpfen dominanter waren.


    Da wir uns prinzipiell gegen jeden Gegner sehr schwer tun, der jegliche Speilteilnahme verweigert und auf lange Bälle in die Spitze setzt, bin ich mit dem Punkt eigentlich zufrieden. Damit hatten selbst Bayern, Dortmund, etc. Probleme, von daher ist ein gegentorloses Spiel gegen Paderborn ein Punkt, den ich in der Situaiton gerne mitnehme.

    ...

    Also kurz zusammengefasst: Alle Gegner sind schwer, weil sie entweder spielerisch stark sind und deshalb oben in der Tabelle stehen, oder unten stehen und deshalb im Abstiegskampf stecken. Genauso wie Spiele gegen Mannschaften schwer sind, bei denen es noch um was geht, weil die bis zum Schluss kämpfen und Spiele gegen Mannschaften, die nix mehr zu verlieren haben, weil die befreit aufspielen können. Man findet immer nen Grund, warum der nächste Gegner schwer ist.


    Paderborn steht ganz zurecht da unten, da reicht die Qualität einfach über 34 Spieltage nicht für die erste Liga. Die spielen ne recht aufopferungsvolle und leidenschaftliche Saison aber Einsatz zum Ertrag leidet einfach an der spielerischen Qualität. Mainz und Hoffenheim sind aktuell ziemliches Fallobst mit eklatanten Problemen in Offensive und Defensive. Bei denen lief die letzten beiden Spieltage nicht viel zusammen. Köln ist etwas unangenehmer zu spielen seit Gisdol da ist, aber sind im Moment sehr unkonstant und die Defensive ist häufig für nen Bock gut. Berlin muss man abwarten, wie sich Labbadias Serie entwickelt, da wissen wir Mittwoch mehr, wenns gegen nen Großen geht. Düsseldorf spielt vor uns noch gegen Bayern, Dortmund und Leipzig, die sind jetzt erstmal gegen Schalke und Hoffenheim zum Siegen verdammt. Wenn sich Bremen tatsächlich nochmal fängt, kann es für Düsseldorf am 33. Spieltag schon eng werden.

    Herrlich hatte da heute ein sehr gutes Händchen bewiesen, was die spielerische und taktische Einstellung und die Aufstellung auf dem Platz angeht. Die beiden Umstellungen haben sehr gut gegriffen und die Präsenz auf dem Platz war eine ganz andere als letzte Woche. Natürlich ist es riskant einem Gegner auswärts viel Raum zu überlassen und das frühe Standardtor hat viel einfacher gemacht, aber der Trainerstab hat relativ gut antizipiert, wo man im Schalker Spielaufbau die Daumenschrauben anziehen muss, um ihnen effektiv weh zu tun. Auch die eigene Defensive stand überraschend sicher und hat effektiv nur eine zwingendere Torchance zugelassen. Das ist auswärts durchaus bemerkenswert.


    Natürlich gibt es noch die ein oder andere Stellschraube, an der gegen stärkere Teams gedreht werden muss. So wirklich kreativ waren viele Angriffsbemühungen nicht und der ein oder andere Angreifer hat noch die falsche Entscheidung getroffen, aber nachdem heute insbesondere die Defensive Grundordnung die Kohlen aus dem Feuer geholt hat, ist das heute zu verschmerzen. Dass vor allem die Spielfreude im Angriff aufgrund der letzten Negativergebnisse gelitten hat, war durchaus spürbar. Trotzdem hat man Lust und Engagement auch ganz vorne gesehen.


    Besonders gut gefallen haben mir heute Gruezo und Khedira, die viele Lücken gestopft und durch dosierte Aggressivität der Schalker Offensive häufig die Lust am Spielen und Geschwindigkeit aus den Angriffen genommen haben. Auch beide Außenverteidiger haben nen guten Job gemacht und das Schalker Flügelspiel effektiv unterbunden.

    Relativ gute Einstellung gegen einen ideenlosen Gegner. Schalke tut sich im koordinierten Spielaufbau sehr schwer und kommt mit dem aggressiven Pressing nur mäßig klar. Leider stimmt bei uns das Abspielverhalten in der offensive noch nicht wirklich, da ist durchaus auch die Verunsicherung der letzten Wochen spürbar. Astreines Ingamecoaching von Herrlich, der dirigiert das Pressing wie ein Dirigent von außen.


    Aber etwas merkwürdige Zweikampfbewertung vom Schiedsrichter. Auch Schalke langt gut hin oder begeht taktische Fouls, gelb gabs aber nur bei uns.

    Macht es Sinn unseren Chef, als einer der technisch beschlagensten und passichersten Spieler rauszunehmen ?

    Ist dem denn noch so? So gern ich ihn als Persönlichkeit auf dem Platz mag, seine Passquote hat leider über die letzten Jahre deutlich abgebaut. Von über 80% in den besten Jahren (83% in der Europa League!) zu knapp über 70% aktuell. Die letzten Spiele lag die Quote nur noch bei etwas über 60%.

    Zumal die Kondition allein völlig irrelevant ist. Ich kann 15 Kilometer mehr als mein Gegner laufen, wenn ich den Gegner nicht in den Zweikampf bekomme und die paar, die ich führen kann, dann auch noch verliere, gewinne ich das Spiel trotzdem nicht. Und die Zweikämpfe waren Samstag das deutlich größere Problem.

    Es gibt einen Notfallplan: Zwei Absteiger, keine Aufstockung bei vorzeitigem Saisonabbruch. Mmn, nicht nur in Hinblick auf unseren extren inhomogenen Spielplan, die denkbar schlechteste Lösung. Fraglich auch, ob das dann alle akzeptieren werden. Bremen hat aktuell ein Spiel weniger, bei vereinzelten Absagen wird das noch mehr Mannschaften passieren.

    Ist jetzt im Aufsichtsrat der Hertha. Die Kombination aus seinen Aussagen zuletzt im Doppelpass und der etwas laschen Einhaltung der Hygieneregelungen bei der Hertha bietet durchaus Potential.

    Ich frage mich ja, ob der Trainerwechsel zur Pause in der Retrospektive gut oder schlecht war. Einerseits haben wir jetzt wohl erstmal den Vorteil, dass Herrlich während der „laufenden“ Saison maximale Zeit hatte, sein eigenes System umsetzen zu können und der nächste Gegner erstmal nicht abschätzen kann, wie wir spielen werden.


    Andererseits war das bisher nur Training light, völlig ohne Spiel-, geschweige denn Wettkampfpraxis. Eventuell ist ein bekanntes System und Trainingsabläufe für den Wiedereinstieg in den Trainingsbetrieb auch nicht verkehrt...

    Was mich seit Paderborn wundert ist dass ständig die Namen der Infizierten an die Öffentlichkeit kommen. Geht im Grunde niemanden in der breiteren Öffentlichkeit an wer was hat.

    Sehe ich zwar prinzipiell ähnlich, dann müsste man aber genauso Verletzungsmeldungen hinterfragen.

    Ein weiterer Aspekt ist ja, dass die Spieler in dem Video über die Höhe ihres Gehaltes verwirrt sind. Laut der Hertha ist aber der Gehaltsverzicht selbstverständlich mit den Spielern abgesprochen gewesen...