Beiträge von lux

    Ich finde einen Beitrag weder differenziert noch abwägend, in dem ein Statistiker Virologen und Epidemiologen Defizite in Statistik nachweisen möchte, er selbst aber grundlegendste Probleme in der Virologie und Epidemiologe hat: "Letalität" und "Mortalität" sind kein Begriffs-Wirrwarr sondern im medizinischen Kontext exakt definiert, er unterschlägt dass es Kohorten zu Corona gibt, die zu 100% getestet worden sind und wer von einer "aufgeklärten Gesellschaft" sinniert, anderen Wissenschaftlern dann aber "Kamera und Mikrofon entziehen" möchte, zeigt eigentlich schon, welch Geistes Kind er ist.

    Wo waren die ganzen Experten/Politiker , wenn eine Grippewelle über das Land hinweg bebraust ist ?

    Hier wurde doch jetzt schon mehrfach geschrieben dass und warum eine Influenza mit Corona nicht vergleichbar ist.

    Dabei von einer exponentiellen , nicht kontrollierbaren Ausbreitung zu sprechen ist schon weit hergeholt.

    Ich hab an der Uni leider nur Mathematik für Physiker und nicht für Biologen gehört, aber da müsstest du mich aufklären. In nem aktuellen exponentiellen Fit komme ich bei den Zahlen für Deutschland auf ne Basis von etwa 1,31 und ein Bestimmtheitsmaß von irgendwas zwischen 0,85 und 0,9. Inwiefern ist das "weit hergeholt"?


    Siehe Singapur oder auch UK

    Norditalien erlaubt sich deiner Meinung nach nicht für einen Vergleich, Singapur mit komplett anderer demographischer Struktur, einem BIP pro Kopf, das 1,5-fach höher ist als in Deutschland und einer sehr freien Interpretation von Menschenrechten soll als Vorbild dienen?

    Was die Notfallbettensituation betrifft: Nur ca. 3% der Infizierten benötigt ein Notfallbett mit Beatmung und Intensivmedizin.

    In Italien sind es aktuell 10%. Im Schnitt muss ein Notfallpatient eine Woche beatmet werden, weshalb man 4000 Neuinfektionen mit schweren Verläufen am Tag maximal stemmen kann. Bei einer Verdoppelung der Neuinfizierten alle 2-3 Tage haben wir die Zahl, was unser Gesundheitssystem stemmen kann (ohne Maßnahmen) in 2-3 Wochen erreicht. Ab dem Punkt wird man eine extreme Mortalitätsquote haben, weil nicht mehr beatmet werden kann. Von anderen Toten, die in Notaufnahmen einfach nicht mehr dran kommen, ganz zu schweigen.

    Aber die kritischen Stimmen durch überhebliche Ironie oder sklavisches Nachplappern der Politiker und einiger Virologen lächerlich zu machen anstatt sich selber mal ein Bild zu machen ist schon bezeichnend.

    Tut mir leid, aber ich möchte meinen Blinddarm von einem Chirurgen operiert, mein Flugzeug von einem Piloten geflogen und meine Pandemie von einem Virologen beurteilt haben und nicht von jemandem, "der sich mal selber ein Bild gemacht hat"...

    Oder nach eigenen wirtschaftllichen Interessen.

    Was erstmal zu beweisen wäre...

    Vielleicht solltest du dich erst einmal mit seinen credentials und Lebenslauf befassen, bevor du hier so despektierlich über jemanden redest.

    Inwiefern war Wodarg denn wissenschaftlich involviert? Er hat eine Dissertation über psychologische Krankheiten von Seeleuten verfasst. Er ist vermutlich seit 25 Jahren nicht mehr als Arzt tätig, ist kein Virologe oder Epidemiologe. Inwiefern ist seine Meinung fachlich von Relevanz?

    der innerhalb von nur 72 Stunden seine Meinung 180 Grad geändert hat

    Es ist Teil wissenschaftlichen Denkens und Arbeitens, dass man auch die eigene Meinung regelmäßig kritisch hinterfragen muss und nach aktualisierter Evidenz neu auslegt.

    Bezeichnend auch, dass man solche Stimmen ganz offensichtlich mundtot machen will bzw. überhaupt nicht zu Wort kommen lassen will in den "normalen" Medien.

    Wenn du mit "solche Stimmen" Dr. Wodarg meinst, dann versteh ich das eigentlich relativ gut. Der Mann hat Schlicht und ergreifend keine (akademische) Relevanz auf dem Feld. Ich mein, dann könnte man auch Dr. Eckart von Hirschhausen befragen, der ist immerhin auch Arzt. Oder Dr. lux, der ist wenigstens Doktor.

    Corona verläuft in der Regel nicht mal so schwer wie eine mittlere Erkältung von den Symptomen und beschwerden her.

    In China (die haben ne ausreichend hohe Datenlage) verliefen 20% der Krankheitsverläufe schwer. Das RKI befürchtet eine Infektionsrate von 60-70%. Der Rest ist Mathematik.

    Die Krankenhäuser sind deswegen auch nicht mehr ausgelastet als in einer schweren Grippezeit mit 100.000nden Erkrankten gleichzeitig.

    Unsere Krankenhäuser laufen aktuell schon vor Corona am Limit.


    Bitte überlass die Einschätzung und ob Warnungen angebracht sind den Experten vom RKI.

    Finds ja schon bisschen witzig. Von der Entlassung hat niemand was im Voraus gewusst, auch von den Hintergründen oder dem Nachfolger nicht. Und jetzt kommt die Bild wieder mit anonymen Spielermeinungen?


    Sieht für mich eher danach aus, dass da zwei Aussagen, die auch ein externer treffen kann, einem Spieler zugeschoben werden.

    Hab mir ebben nochmal die Pressekonferenz angesehen und irgendwie ein seltsames Gefühl. Das klang irgendwie nicht nach Aufbruchstimmung sondern eher wie die Verkündigung eines Trauerfalls. Vermutlich interpretiere ich da aber zu viel rein. Bei seiner Vorstellung in Leverkusen hat er nen vergleichbar reservieren Eindruck gemacht.

    Zu Birks Zeiten hieß es, zur Not auch einen Abstieg in Kauf zu nehmen. Hab ich schon lange nicht mehr gehört. Mir fehlt diese Haltung.

    Macht halt auch nur Sinn, wenn ich vom Trainer überzeugt bin, wie man es damals unter Weinzierl war.

    Gestern auch noch nen recht schönen Standpunkt im Fussballpodcast MML gehört: Proteste der Kurven und Fans gegen Homophobie, Rassismus, Kommerzialisierung oder Korruption der Verbände hat jahre- oder jahrzehntelang keine Sau interessiert. Es gibt Rassismus in Stadien, der mit nem Achselzucken abgetan oder sogar geleugnet wird, die WM 2006 war gekauft, die in Katar vermutlich genauso, daneben werden dort Menschen wie Sklaven auf Baustellen gehalten und damit man die "Interpretation" von Menschenrechten in Russland oder Katar akzeptiert, gibts für die Chefs ne nette Uhr. Sowas wird angeprangert und es tut sich einfach nix.


    Und jetzt wundert man sich, dass man den neuralgischen Punkt, den der DFB beim Thema Hopp zeigt, nicht weiter drückt?

    Anderes Thema: In Leipzig wurde, vermutlich durch einen spontanen Kraftakt der aktiven Szene initiiert, eine "Love, Peace, RBL" Choreo abgehalten um sich medienwirksam (siehe Sportschau) vom Bundesliga-Rest abzugrenzen. Blöderweise wurden während des Spiels japanische Zuschauer aufgrund Corona-Angst aus dem Stadion geworfen, weil laut RB der Sicherheitsdienst die "Handlungsempfehlungen des Robert-Koch-Institutes" etwas ungünstig ausgelegt wurden...

    Und was irgendwer irgendwann mal gespendet ist irrelevant und vollkommen ohne Kontext.

    Sein karitatives Engagement hat mit der Angelegenheit genauso wenig zu tun, wie seine öffentlichen Relativierung der Verbrechen seines Vaters, weil die Kritik an seiner Person doch mittlerweile nur noch Symptom, aber nicht die eigentliche Ursache der Diskussion ist.

    ist ein altbekanntes Sprichwort

    Mit welchem man tadellos darüber hinwegtäuschen kann, dass sich hier in der Szene zwei Gladbacher im Strafraum von Khedira recht ungestört die Bälle zuspielen können, nachdem davor die Übergabe zwischen Max und Jedvej schief gegangen ist. Ob das noch irgendwas geändert hätte, wäre Koubek auf der Linie gestanden, ist reine Spekulation.

    Koubek hätte sich das spätestens nach dem verwirrten Ausflug nach draußen in Köln zu Herzen nehmen sollen

    Mit seinen "Ausflügen" hat er uns gegen Düsseldorf zweimal den Arsch und gegen Leipzig einen deutlich früheren Rückstand verhindert.