Beiträge von lux

    Ich frage mich, was er konkret mit dem nächsten Schritt meint. Wenn er den für seine persönliche Entwicklung meint, dann bin ich gespannt. Sportlich ist Köln sicherlich kein nächster Schritt sondern meiner Meinung nach sogar eher ein Rückschritt. Wenn er nur mehr verdienen will, soll er das halt sagen. Würde ich ihm nicht übel nehmen.

    Bin nicht so der Social Media Insider, mir wurde aber zugetragen, dass Richter heute was aus Köln hochgeladen hat. Transferschluss war aber ja schon...

    Konnte mir leider das Spiel erst heute im Relive ansehen und habe eine sehr sehr ansprechende Leistung unserer Jungs gesehen. Für mich persönlich kann man da gar niemanden herausheben, weil wirklich alle ihre Aufgaben tadellos erfüllt haben. Wenn du gegen eine der besten Offensivreihen der Liga (im letzten Jahr gabs in Summe 10 Tore dagegen...) hinten die 0 hältst, hast du notgedrungen einiges richtig gemacht. Besonders beeindruckend sind die 11 Kilometer mehr, die man gelaufen ist.


    Am schönsten finde ich persönlich, natürlich neben den drei Punkten gegen den Abstieg, dass ich die letzten drei Pflichtspiele den Eindruck hatte, dass sich da nicht nur eine Mannschaft findet, die sportlich funktionieren kann, sondern dass spürbar bei den "Softskills" (Einsatz, Leidenschaft, Teamgeist, usw) in der Kaderplanung gearbeitet worden ist. Bestes Beispiel ist da Finnbogason, der sich auch noch über das 7:0 gegen Celle von Jensen freut wie ein Schneekönig. Mit Gikiewicz und Caligiuri standen Samstag Spieler auf dem Platz, die auch mal voran gegangen sind und da waren, wenn sie gebraucht wurden. Das stimmt mich zuversichtlich, dass da etwas zusammenwachsen kann.

    Zumal eigentlich kein Trainer, der es aktuell nicht nötig hat, überhaupt darüber nachdenken sollte. Eine Mannschaft zu übernehmen, die mehr als offensichtliche Schwächen in der Kaderzusammensetzung zeigt, den Saisonsstart mal völlig vermasselt hat und für die es im aktuellen Spielplan absolut keine Möglichkeit einer nachgeholten Vorbereitung gibt, ist schon relativ wahnsinnig. Breitenreiter, Weinzierl, Tedesco und jetzt Wagner sind sicherlich keine Weltklassetrainer, aber den schleichenden Niedergang haben die nicht zu verantworten.


    Das Problem auf Schalke ist doch vor allem auch die ziemlich konzeptlose Kaderplanung inklusive der Trainerposition. Den Fussball, den Breitenreiter, dann Weinzierl und zum Schluss Tedesco haben spielen lassen, unterscheiden sich doch teilweise wie Tag und Nacht.

    Wenn die Außenverteidiger saufen gehen, muss immer Iago Bier holen. Von den anderen dürfte keiner ohne Ausweiß Alkohol kaufen...

    Es entbehrt nicht einer gewissen Komik, dass der Flughafen direkt neben dem Stadion mittlerweile eine Zulassung für Landungen per Jet erhalten hat (auch damit Fußballmannschaften per Flieger anreisen können), die auch für sonntags gilt, das Stadion selbst aber wohl zu laut ist...

    Ein Wechsel nach Köln hätte auch nur aus finanziellen Aspekten Sinn gemacht. Zumal ich auf Köln aktuell auch nicht viel setzen würde. Gisdol hatte sowohl in Hoffenheim als auch in Hamburg das Ruder jeweils nochmal herum gerissen und ist dann mit den Mannschaften umso härter abgestürzt. Dazu mit Horst Heldt ein Manager, der erfolgreich Schalke und Hannover nach unten geführt hat. Das aktuelle Transfergehabe passt da wunderbar, weil es völlig konzeptlos ist. Corodoba als halbwegs funktionierenden Stürmer zu verkaufen und mit Anderson einen komplett anderen Spielertypen zu holen spricht nicht unbedingt dafür, dass man mit Plan und Ruhe handelt...

    Und dafür hat man, bis die konditionell ans Limit gekommen sind, leider mehr als deutlich gesehen, dass man gegen eine gut kompakt

    stehende Defensive wie gehabt wenig bis keine Ideen hat. Bis zur Halbzeit waren es wieder mal lange Bälle, die etwas gebracht haben, ansonsten

    hat der Torwart nichts auf den Kasten bekommen.

    Wie willst du gegen eine Mannschaft sonst spielen, die mit 11 Mann den Bus vors Tor parkt? Die mit Abstand dümmste Idee wäre es, sich in Zweikämpfe verwickeln zu lassen und einem spielerisch und konditionell unterlegenen Gegner die Gelegenheit zu geben mit Zweikampfhärte und -Aggressivität ins Spiel zu kommen.