Beiträge von César Menotti

    Samstagnachmittags

    Was auch immer richtiges Fußballwetter sein könnte: Zum Ende der Hinserie, Ende Januar, gewinnt der FCA durch das Tor der Vorrunde durch Mergim Berisha. Mittwochabend, irgendwann die Zeit für Europapokal, und ein Fußballspiel, das der FCA von der ersten Minute an gewinnen wollte.
    Mit der Taktik, den Gegner vom eigenen Strafraum fern zu halten und konsequent nach vorne zu spielen, lässt sich nicht nur das Spiel, sondern auch die Vorarbeit zum entscheidenden Treffer in der 82. Minute beschreiben.


    Von der Niederlage am 2. Bundesligaspieltag gegen Dortmund abgesehen hat Freiburg 13 Spiele wettbewerbsübergreifend nicht verloren. Für einen Spieltag war der Sportclub auch Tabellenführer.

    Nach dem Ende der Vorrunde immer noch in der Spitzengruppe könnte es im nächsten Jahr auch wieder zu internationalen Auftritten im neuen Stadion kommen.


    Fast zu wenig war den Breisgauern auch das 1:1 unter der Woche im Verfolgerduell gegen Frankfurt.

    Mit 26 Toren hat der Sportclub 31 Punkte erreicht. Diese verteilen sich auf sieben Spieler, wovon Vincenzo Grifo neun und Michael Gregoritsch sechs erzielt hat.


    Nach, seit dem letzten Zweitligaaufstieg gerechnet, 14 Spielen im Dreisamstadion, ist es der erste Auftritt des FCA im Mooswaldstadion. Der Gästesektor in der alten Stätte wurde von manchen als die architektonische Umsetzung des Nicht-Willkommen-Seins verstanden.


    1904 wurde der SC Freiburg gegründet, seit 1954 war das Dreisamstadion die Heimstätte. Älter schon ist das Möslestadion, das 1922 eröffnet wurde, und in dem bis zur Übernahme durch den Sportclub 2000, der Freiburger FC, Deutscher Meister von 1907, seine Spiele austrug. Auch dieses wird von verschiedenen Mannschaften des Sportclubs genutzt.

    Der 1982 aus der 2. Bundesliga abgestiegene Freiburger FC spielt aktuell fünftklassig im Dietenbach-Sportpark.


    Vor drei Jahren gab es den ersten Corona-Fall in Deutschland. Ab März ruhte dann auch der Fußball.

    Mittlerweile scheint wieder alles seinen Lauf zu nehmen wie vorher. Die Stadien sind wieder voll und maskentragende Zuschauer eher selten.


    Was gab es für verschiedene Aussagen und Absichtserklärung von Funktionsträgern und Vereinen in der Zwischenzeit. Manchmal konnte der Eindruck entstehen, das sich der Fußball, unabhängig wirtschaftlicher und anderer Probleme, grundsätzlich hinterfragte.


    Jetzt wo alles gefühlt wieder wie vor der Pandemie erscheint stellt sich die Agenda der Themen wieder anders auf. Auch die mit vielen Fragen verbundene WM im Winter scheint hier sehr schnell zu verschwinden. Fast ließe sich glauben, dass eben alles so ist, wie es immer war, und sich weiterentwickelt.


    Doch lässt sich nicht nur an diesen Beispielen erkennen, dass die stetige Weiterentwicklung des professionellen Fußballs, einschließlich der verbundenen Strukturen, kein Selbstläufer ist. Dies dürfte allen Beteiligten längst bekannt sein.

    Für die Zukunft mag dies auch bedeuten, dass sich der Fußball seiner Rollen bewusst ist. Ein einfaches weiter so sollte es nicht geben.


    Zum Beginn der Rückrunde der Blick auf die Tabelle: Union, Leipzig und Dortmund schließen in der Spitzengruppe etwas auf, und mit sechs Siegen in Folgen nähert sich Wolfsburg den internationalen Plätzen.

    Das Mittelfeld beginnt mit Platz 8, der FCA hat nach dem Heimsieg fast den Anschluss erstellt. Der Übergang zur Abstiegszone ist fließend, wo Hertha und Schalke, nach den jeweilig hohen Niederlagen die letzten beiden Plätze belegen.


    Wieviel die 18 Punkte nach der Vorrunde für den FCA wert sind wird sich im Verlauf der nächsten Wochen zeigen. Im Moment scheint die Tendenz nach oben zu zeigen.


    Wohlmöglich ist da etwas im anfänglichen Entstehen, und die englische Woche hat dabei den Vorteil, dass drei Tage später die nächste Möglichkeit besteht den FCA spielen zu sehen. Ein Erfolgserlebnis zum Rückrundenstart könnte nicht nur diesen Entwicklungsprozess der Mannschaft voranbringen, sondern ein neues Kapitel im Vergleich, und den Auftritten des FCA beim Sportclub beginnen. Gutes Spiel!


    Nur der FCA!

    Mittwochabends

    Drei Tore in Dortmund und doch kein Punkt – Spiele gegen den BVB haben mitunter ihre eigene Dramaturgie. Und neben dem Auftreten, insbesondere in der zweiten Halbzeit, sind es die Neuverpflichtungen, die an allen FCA-Toren beteiligt waren, und zusätzliche Hoffnung auf die weitere Entwicklung von Mannschaft und Spielweise erwecken. Mit wieder zu gewinnender Stabilität in der Defensive könnte dabei etwas Größeres entstehen.


    53 Tore sind bisher der Rekord an einem Bundesligaspieltag – erreicht am 14. Spieltag 1983/ 84, mit fünf Spielen, bei denen es mindestens sieben Treffer gab. Mehr als 41 Treffergab es zuletzt am 34. Spieltag 2002.

    Von den so nicht zu erwartenden hohen Siegen abgesehen scheint sich die Liga langsam wieder einzupendeln.


    Vermutlich der zum wievielten Mal in Folge auch immer gleiche Titelträger, dahinter die gleichen oder andere Vereine wie zuletzt – was ist aus FCA-Sicht von Bedeutung?


    Irgendwie die Hoffnung mit einem gelungenen Start ins neue Jahr möglichst schnell viele Punkte zu sammeln, und die Wahrscheinlichkeit auf den nächsten Klassenerhalt zu erhöhen. Dabei aber auch wieder, wie auch schon in dieser Saison zu sehen, als Mannschaft konstanter aufzutreten.


    Wohlmöglich einige Wünsche und Vorschläge, die spielerische Entwicklung, taktische Ausrichtung oder Spielsystem anbelangend, gilt es auch hier aufeinander aufzubauen, und ein Ziel nach dem nächsten zu erreichen.


    Auch in der zwölften Spielzeit in Folge hält Augsburg weiter zusammen - dazu die Vorstellung, dass sich perspektivisch auch die Heimbilanz wieder verbessern ließe. Wenn dann die Aussagen wieder an Bedeutung gewinnen, dass es unangenehm ist gegen den FCA zu spielen und die besondere Stadionatmosphäre in Augsburg dazukommt – wer weiß was dann vielleicht wieder einmal eintreten könnte.


    Nach dem Weggang von Yann Sommer ist es das zweite Pflichtspiel von Jonas Omlijn, dem sechsten Schweizer Nationaltorhüter, der in den letzten Jahren in der Bundesliga debütierte.

    Bei seinem ersten Auftritt verlor der VfL am Sonntag gegen Leverkusen.


    Im bisherigen Saisonverlauf stehen den Siegen und Punktgewinnen gegen Dortmund, Leipzig und München die Ergebnisse gegen Frankfurt, Union, Freiburg und Wolfsburg gegenüber. Diese entspricht aktuell Tabellenplatz 8.

    Von Sportdirektor Roland Virkus als Übergangssaison bezeichnet fehlt es den Gladbachern noch immer an Konstanz.

    Mit Daniel Farke, der zweimal mit Norwich City in die Premier League aufstieg, hat die Borussia seit dieser Saison auch einen Trainer mit Dortmund-II-Vergangenheit.


    Neue, alte Informationen auch vom nationalen Fußball-Spitzenverband. Und da es nur einen Rudi Völler gibt, soll dieser es wieder richten, und das Ansehen der zwischenzeitlich Die Mannschaft genannten Nationalelf, nicht nur mit Blick auf die anstehende Heim-EM, wieder verbessern.


    Das International Football Association Board möchte das Schiedsrichter, vergleichbar zum American Football, Entscheidungen durch den Videobeweis über Mikrofon den Zuschauern im Stadion erklären.

    Was könnten die Referees sonst noch der Allgemeinheit erläutern, und wann wäre eigentlich die Gelegenheit zu erklären warum es in dieser oder jener Situation erst gar keinen Videobeweis gegeben hat.


    Irgendwann überwog der Glaube das die Regeln beim Fußball gar nicht so kompliziert wären – warum also nicht jetzt schon in dem dadurch weiter zerstückelten Spiel noch mehr erklären, oder effektive Spielzeiten stoppen, in denen Werbe- und sonstige Botschaften vermittelt werden.

    Es ist Fußball, und es bleibt Fußball, und braucht keine anderen Anleihen. Die Begeisterung und Leidenschaft für das Spiel lassen sich nicht durch die fortführende Umsetzung falscher Annahmen steigern.


    Am Mittwoch nun gegen einen ehemaligen Lieblingsgegner, gegen den die letzten zwei Heimvergleiche gewonnen werden konnten und die Heimbilanz positiv ist. Unter Berücksichtigung des Spielplans ließe sich bei einem Erfolgserlebnis der Anschluss an das Tabellenmittelfeld herstellen. Gutes Spiel!


    Nur der FCA!

    Neue Spiele

    Seit der Saison 1986/ 87 gibt es in der Fußball-Bundesliga eine Winterpause. Die längsten Zwischenräume waren dabei mit 77 Tage in den Spielzeiten 1986/ 87 und 1988/ 89. 68 Tage nun die letzte Pause. Dazwischen eine mittlerweile wieder fast vergessene Weltmeisterschaft, die auch standort- und themenunabhängig, die Lust auf weitere Turniere verringert hat.

    Zusammenfassend, Messi wurde Weltmeister, Ronaldo spielt mittlerweile in Saudi-Arabien, und der DFB scheint irgendwie immer noch mit Haltungsfragen befasst, wenn auch mittlerweile bezogen auf eine sich wiederholende Neuausrichtung - Es ist wieder Zeit für den richtigen Fußball.


    Nach der langen Winterpause mit einigen Testspielen hat sich etwas im Kader getan. Raphael Framberger ist bis zum Saisonende an den Zweitligisten Sandhausen verliehen. Carlos Gruezo und Florian Niederlechner verlassen den Verein.

    27 Bundesligatore , darunter vier gegen Union Berlin, hat Niederlechner in vier Jahren geschossen - nur Finnbogason, Gregoritsch und Hahn trafen öfter für den FCA in dieser Liga.


    Neu beim FCA sind die Offensivspieler Irvin Cardona, von CFC Genua, Dion Beljo von NK Osijek und Arne Engels, vom FC Brügge – dazu noch Kelvin Yeboah, der bis zum Saisonende von Genua ausgeliehen würde. Die Abwehr verstärkt David Čolina, der von Hajduk Split kommt.


    Neues Jahr – neues Spiel. Wie ist die Ausgangssituation vor dem 16. Spieltag? An der Spitze München, mit erst einer Niederlage und durchschnittlich mehr als drei Toren je Spiel. Dahinter nach schwachem Saisonstart Leipzig, die Nicht-mehr-Überraschungsteams aus Freiburg und Köpenick und Euro-League-Sieger Frankfurt.


    Ein Mittelfeld, das aktuell bis zu Platz 12 geht – mit neun Punkten Abstand zu Platz 4. Nach drei Siegen in Folge Leverkusen auf der 12, vor dem Effzeh, der dreimal in Folge, u.a. bei Hertha und gegen Stuttgart verlor.


    Im Abstiegskampf steht der FCA auf Platz 14 mit 15 Punkten, zwei vor Bochum, aktuell 17. der Tabelle. Schalke ist mit 9 Punkten Letzter.

    Unabhängig der Vergleiche am kommenden Wochenende noch genügend Spieltage für vieles, wie auch die Hoffnung, dass im begonnenen neuen Jahr der Sport wieder in den Mittelpunkt rückt.


    Auf Platz 6 stehen die Dortmunder mit 25 Punkten nach 15 Spieltagen. Zuhause eine Niederlage gegen Bremen, und fünf auswärts, u.a. in Köln, Mönchengladbach und Wolfsburg. Durch die weiteren Niederlagen in Leipzig und Union fehlen wohl die Punkte um noch um die Meisterschaft mitspielen zu können.

    Im Achtelfinale der Champions League ist Chelsea der Gegner.

    Im Fokus beim BVB zuletzt auch wieder die Transferthemen, insbesondere wie es mit Youssoufa Moukoko weitergehen wird.


    Zum zwölften Mal tritt der FCA in Dortmund an, und wenn auch die Auswärtsbilanz nicht überwältigend ist, einige besondere Spiele: Das 2:2, mit dem Tor von Dong-won Ji 2014, dessen Wechsel nach Dortmund zur nachfolgenden Saison bereits feststand. Der bisher einzige Sieg durch Tor von Raúl Bobadilla 2015, und das, trotz Ergebnis hervorragende 2:4 in der zweiten Bundesligasaison.

    Noch zweimal, 2016, auch an einem 16. Spieltag, und 2018, konnte der FCA in Dortmund punkten.


    Die Bundesligabilanz des FCA zum Spieltag ist ausgeglichen. Unter Berücksichtigung der jeweiligen Zwischenstände, der Durchschnittswert zum Saisonzeitpunkt beträgt 16,81 Punkten, liegt der FCA leicht zurück.


    Bisher eine abwechslungsreiche Saison, in deren Verlauf, der FCA auch drei Spiele in Folge gewinnen konnte. Interessanter als die Frage ob mehr Punkte möglich gewesen wären, ist der Blick auf die ersten Aufgaben.

    Zunächst in Dortmund, gegen Mönchengladbach und dann in Freiburg. Im Februar folgen die Vergleiche mit Leverkusen, Mainz, Hoffenheim, Hertha, und anschließend gegen Bremen.

    Auch wenn es dann immer noch elf Spieltage sind, sollte die Mannschaft vorher bereits zusammengefunden und an Konstanz gewonnen haben.


    Entsprechendes mannschaftliches Auftreten bleibt die beste Möglichkeit den engen Abständen in der zweiten Tabellenhälfte zu entgehen. Am besten beginnend mit einem guten Auftakt am Sonntag. Gutes Spiel!


    Nur der FCA!

    Jahrausklingend


    Wie in der vergangenen Spielzeit bringt der FCA einen Punkt aus Köpenick mit. In seinem 100. Bundesligaspiel für Augsburg macht Florian Niederlechner dabei die Tore 29 und 30, und liegt, mit zwei Toren Rückstand auf Michael Gregoritsch, auf Platz 8 in der FCA-Pflichtspieltorschützenliste.



    Erst am 9. Spieltag konnten die Bochumer ihr erstes Ligaspiel gewinnen. Die bisher zehn Punkte wurden alle im Stadion an der Castroper Straße gewonnen. In den sieben Auswärtsauftritten konnte die Mannschaft von Thomas Letsch, der seit dem 8. Spieltag Nachfolger von Thomas Reis als Trainer ist, bisher nicht punkten.


    Die Bilanz der beiden Mannschaften ist mit fünf Vergleichen bisher überschaubar: Ein DFB-Pokal-Spiel im vergangenen Jahr und je zwei Vergleiche in der ersten und zweiten Liga. Die Besonderheit liegt darin, dass vom Sieg der Bochumer im Elfmeterschießen abgesehen dabei noch kein Verein ein Heimspiel gewinnen konnte.



    Alles wieder beim Alten: Schon vor dem letzten Spieltag im Kalenderjahr ist Bayern München Wintermeister, wenngleich zum Herbstmeister, spätestens am 25.01.23 bekannt, noch sechs Punkte fehlen.

    Die vermeintlichen Meisterschaftsmitfavoriten Dortmund und Leipzig, mit zwischenzeitlicher Aufholjagd, liegen sechs Punkte zurück, dem Vorjahresdritten Leverkusen wird der Anschluss nach ganz vorne in dieser Spielzeit nicht mehr gelingen.

    In der Spitzengruppe etabliert haben sich die Eintracht und der Sportclub, und auch mit zwei nicht gewonnenen Spielen in Folge bleibt Union auf dem zweiten Platz.


    Egal wie weit man das Mittelfeld sehen möchte, spätestens mit Platz 12 und dem Effzeh beginnt die Abstiegszone, in der, durch die Siege von Schalke und Bochum, alles wieder etwas zusammengerückt ist.

    Eigentlich genügend Spannung in der Liga - nur muss diese aufgrund höherer Gewalt nun für über zwei Monate pausieren.



    An zwei Spielen gegen Bochum lässt sich auch wieder etwas die Entwicklung des FCA zeigen. Nach der 0 : 1 – Heimniederlage im Januar 2011 hatte Augsburg keines der nachfolgenden zehn Spiele verloren, und dadurch sechs Punkte Vorsprung auf Bochum erreicht. Nach der Niederlage gegen Aachen und dem Unentschieden in Cottbus konnte der Aufstieg im Spiel gegen den FSV Frankfurt erreicht werden.


    Und elf Jahre später wurde im April dieses Jahres, auch unter Berücksichtigung des Spielplans und der Mitwerber, genaugenommen durch den Sieg in Bochum am 31. Spieltag der Klassenerhalt erreicht. Dazwischen, und weiter – Bundesliga!



    Am letzten Spieltag 2022 noch einmal der Blick auf das Kalenderjahr des FCA: Anfang Januar, nach der Verpflichtung von Ricardo Pepi, das Spiel in Hoffenheim, das Unentschieden gegen Frankfurt und die klare Niederlage in Leverkusen.


    Auswärtssieg in Bielefeld, und -niederlage in Stuttgart, Heimsiege binnen weniger Tage gegen Wolfsburg und Mainz, das Spiel in Bochum, der faktische Klassenerhalt bei der Niederlage in Leipzig, und das letzte Saisonspiel gegen Fürth – mit Nachklang.


    Dazu verschiedene Entwicklungen im Verein, mit vorher so nicht bekannter Außenwirkung.


    Und noch einiges mehr über das sich zum Ausklang des FCA-Fußballjahrs, nicht nur anlässlich der bevorstehenden Mitgliederversammlung, nachdenken lässt.


    Umso angenehmer das wieder etwas mehr Ruhe in den Verein gekommen ist, und es wirklich Spaß macht die sportliche Entwicklung des Teams zu verfolgen.

    Nach der Auftaktniederlage gegen Freiburg, dem ersten Sieg gegen und in Leverkusen, und den nachfolgenden Spielen, beginnend mit dem Freitagsspiel in Bremen, nicht nur der sportliche Erfolg, sondern das Gefühl das ein richtiger Ruck erfolgt ist.


    Auch wenn es noch etwas bis dahin ist, die Wünsche zu Advent und Weihnachten sind, das diese Entwicklungen anhalten. Am besten erfolgreich und viele Punkte sammelnd eine Weiterentwicklung der Mannschaft von Enno Maaßen.

    Dazu aber auch ein Miteinander aller Beteiligten in und um den FCA, das zur Besonderheit des Fereins dazugehören sollte, und als Maß von Stärke nicht nur im 12. Bundesligajahr wahrgenommen werden kann. Gutes Spiel!


    Nur der FCA!

    Wochenzeiten

    Wenn es auch nicht mit dem Punktgewinn geklappt hat, die Mannschaft zeigt wieder warum es Spaß macht den FCA spielen zu sehen - dies auch in der Betrachtung der gesamten Entwicklung der Vorrunde bisher.

    Daraus resultieren weitere Hoffnungen für die Spiele nach der Winterpause, wenn der Kader sich weiter vervollständigt hat.


    Auf Platz 35 der Ewigen Tabelle stehend hat Union Berlin in den über drei Jahren Bundesliga bisher einen Schnitt von über 1,5 Punkten pro Spiel erreicht. Auch wenn der Vergleich, aufgrund der unterschiedlichen Anzahlen von Spielzeiten und verbundener Entwicklungen, schwierig erscheint, gibt es nur vier Vereine mit einer höheren Quote in der Liga.


    Elfter, siebter und in der vergangenen Saison fünfter Platz – für Union ging es seit dem Aufstieg in die Bundesliga immer aufwärts. Bis zur Niederlage in Leverkusen waren die Eisernen auch sieben Spieltage Tabellenführer.


    In dieser Statistik auf Platz 19 von 34 liegend, sind, mit Ausnahme der Hertha, nur Vereine, die entweder schon einmal Herbstmeister oder Deutscher Meister waren, weiter vorne.


    Mit 12 Punkten durch den Sieg bei Royal Union Saint-Gilloise hat sich Union für die nächste Runde qualifiziert, und trifft dort auf Ajax Amsterdam.


    Positiv ist die Bilanz gegen die Köpenicker: Viermal, bei fünf Unentschieden, hat der FCA bisher in fünf gemeinsamen Ligajahren gewonnen.


    In nicht mal mehr zwei Wochen beginnt der Wahnsinn. An der Zeit sich Gedanken zu machen, wie sich die daran anschließenden vier Wochen sinnvoll nutzen lassen könnten.


    Der erste Blick geht auf den Spielkalender der eigenen Mannschaften. In der Regionalliga Bayern stehen noch drei Spiele für die zweite Mannschaft des FCA an, darunter das Heimspiel gegen Schweinfurt 05 am 26.11.


    Etwas länger gespielt wird in der A-Junioren-Bundesliga Staffel Süd/ Südwest, wo die U19 am 04.12. gegen den FSV Mainz spielt.

    Am Tag vorher tritt die U 17 am vorletzten Spieltag des Jahres gegen Eintracht Frankfurt an.


    Aus Mangel wettkampfbestreitender Abteilungen im Ferein die Überlegung welche Möglichkeiten es sonst noch in der Region gibt höherklassige Sportveranstaltungen zu besuchen.


    Vielleicht eine Gelegenheit wieder einmal ein Eishockeyspiel zu besuchen: Der AEV hat während der Zeit der Weltmeisterschaft fünfmal Heimrecht.

    Zweimal zuhause spielen in diesem Zeitraum die Basketballer der BG Leitershofen/ Stadtbergen.

    Neun Heimspiele haben die regionalen Handballvereine in der Bayernliga bzw. 3. Liga Süd zusammen während der WM.


    Neben anderen jahreszeitüblichen Beschäftigungen wie dem Besuch eines Weihnachtsmarkts in Augsburg oder der TV-Berichterstattung klassischer Wintersportarten sicherlich noch viele Möglichkeiten regionalen Amateursport zu unterstützen.


    Vielleicht ein Spiel bei dem, wäre es nicht unter der Woche, sich ein höherer Anteil von Augsburgern auf den Weg machen könnten. Mit und ohne WM-Berücksichtigung wieder der Hinweis auf die Terminplanungen der Bundesliga.

    Auch die letzten Aussagen der DFL-Geschäftsführerin Donata Hopfen, in der von Anpassungen mit Augenmaß bei der zukünftigen Spieltagplanung die Rede ist, lassen weitere Befürchtungen entstehen.


    Am kommenden Mittwoch nun der Auftritt in der Alten Försterei. Fünfmal trat der FCA bisher an einem 09.11. in einem Ligaspiel an, und hat bei zwei Unentschieden noch nicht verloren.

    Mit wieder etwas größerem Kader und dem Auftreten der letzten Wochen könnte dies auch weiterhin so bleiben. Gutes Spiel!


    Nur der FCA!





    Werteverständnis

    Vieles ist in dieser Saison irgendwie anders. Der FCA gewinnt in Leverkusen und gegen Bayern, verliert aber in Köln, und beim ehemaligen Lieblingsgegner VfB. Zumindest die Anzahl möglicher Überraschungen scheint weiterhin hoch.


    Vor zwei Jahren zum Saisonende die Champions-League-Teilnahme verspielt, ist die Eintracht nun über dem Umweg Europa-League-Sieger dorthin gekommen.

    Besser geht immer. Dies bestätigt sich auch in der Qualifikation für das Achtelfinale des Wettbewerbs, und dass die SGE in ihrer Gruppe fast Erster geworden wäre.


    Seit sechs Jahren, und der gewonnenen Relegation gegen den Club, geht es beim UEFA-Cup-Finalisten von 1980 bergauf. Der bisherige Höhepunkt ist das gewonnene Finale in Sevilla.

    Interessant zu verfolgen wie sich der Verein, einmal Deutscher Meister, fünfmal DFB-Pokalsieger und einmal Deutscher Flutlichtpokalsieger, vier Spielzeiten seit 2001 zweitklassig, in der Spitzengruppe der Liga etabliert hat.


    Auch scheint die Doppelbelastung für die Frankfurter, die zuletzt unglücklich gegen Dortmund verloren haben kein größeres Problem zu sein.


    Wenn Fußball allgemein als Spiegelbild der Gesellschaft, und das Stadion als Querschnitt, zu sehen ist, die Frage wofür bestimmte Vereine stehen?

    An den verschiedenen Standorten Images, die ganz unterschiedlich entstanden sind – teilweise durch Marketing inszeniert, oder aus dem Verein heraus.

    Manches dabei vermittelte Bild wirkt mit der Zeit nicht mehr passend, und manches, das im ersten Moment verstaubt wirkt, gewinnt wieder, oder hat tatsächlich nie an Aktualität verloren.


    Abseits allgemeiner Haltungen und Einstellungen im Fußball, deren Vermittlung noch mehr an Bedeutung gewinnen darf, die Frage wofür der FCA steht, und was verbundene Werte sein könnten?

    Ergänzend zum Integrationsgedanken in der Satzung könnte der FCA stehen für Offenheit, Toleranz, ein gesellschaftliches Miteinander, und gegen Ausgrenzung und Diskriminierung in allen Bereichen.

    Der gesellschaftlichen Bedeutung und den Möglichkeiten eines Profifußballvereins entsprechend kann und darf er sich, im Sinne seiner Mitglieder, im öffentlichen Diskurs zu Wort melden.


    Der Begriff des Sommermärchen scheint sich immer mehr auf das zur entsprechenden Zeit schöne Wetter während der Fußball-WM 2006 in Deutschland zu reduzieren. Nach der Einstellung des Verfahrens in Frankfurt bleiben zu viele Fragen weiterhin offen.

    Auch wenn sich der Ball weitergedreht hat, und die Durchführung der WM in Katar einen noch viel größeren Tiefpunkt darstellt, der professionell organisierte Fußball verliert weiter an Glaubwürdigkeit.


    In der Bundesliga steht Union weiterhin an erster Stelle, und spielt am 12. Spieltag beim Tabellen-16. in Leverkusen. Auf den letzten beiden Plätzen Bochum und Schalke. Der FCA hat aktuell mit 14 Punkten fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang.


    Am letzten Wochenende auch wieder einmal Diskussionen um den VAR. Ein Grundproblem sei auch, so aus DFB-Kreisen zu hören, dass die Erwartungshaltung zu hoch ist. Auch die Einführung sogenannter Trainer-Challenges sei zu überlegen.

    Nun für was, wenn nicht für mehr Klarheit sollte der Videobeweis stehen, und zum Beispiel dreimal Gerechtigkeit pro Team und Halbzeit lässt in diesem Zusammenhang noch mehr Fragen entstehen.


    Was bedeutet es eigentlich Anhänger eines Vereins zu sein, und diesen durch die Zeiten zu begleiten. Ist es denn, wie nicht nur bei der Marketingkampagne eines Drittligisten in den letzten Wochen zu hören, möglich sich noch für andere Vereine begeistern zu können?


    Irgendwie ein fast anrüchiger Gedanke. Durch welche Einflüsse auch immer bedingt findet eine Sozialisation, hin und mit zum Verein des Herzens statt, manchmal ist es auch Liebe nach dem ersten Kick. Und wie so oft gilt es zu entscheiden, Sympathien hin oder her – Eventpublikum, Regionalität oder Zeitgeist – echte Verbundenheit zu dem Verein lässt sich nie teilen.


    Und im Stadion oft eine Melange der Eindrücke von Hoffen, Bangen und einer immer bestehenden Zuversicht und der Glaube an die Mannschaft, das am Ende alles irgendwie immer gut gehen wird.


    Noch drei Spiele in diesem Kalenderjahr. Am nächsten Samstag nun das Aufeinandertreffen mit der Eintracht. Der FCA kann gegen jeden Gegner auch über 90 Minuten bestehen und zu Beginn der letzten Woche einen wichtigen Schritt machen. Gutes Spiel!


    Nur der FCA!

    Fereinsgeschichten

    Nach einer Drei-Tore-Führung in der zweiten Halbzeit noch den Ausgleich zu kassieren – auch das gab es schon einmal beim FCA. Zu berücksichtigen aber auch, dass sich die Mannschaft eine Situation erspielt hat, in der es nach drei Gegentoren auch noch einen Punkt gab, der vorher nicht unbedingt einkalkuliert werden musste.


    Ein anderes Thema, die Anzahl der Verwarnungen: Der FCA führt als Mannschaft mit 37 gelben Karten die Mannschaftswertung deutlich an, und hat auch in der Einzelwertung zwei Vertreter unter den ersten fünf.

    Die Spielweise, als gallig bezeichnet, und die allgemeine Thematisierung das beim FCA, ständig, auch von außen Bemerkungen beigesteuert werden, könnte auch eine Art Voreingenommenheit entstehen lassen.


    Im Zusammenhang der immer wieder mal vorhandenen Berichterstattung, und der Beschreibung was Augsburg ausmache, die letzten 20 Jahre, oder warum der FCA seit zwölf Jahren ununterbrochen in der ersten Liga spiele, manchmal auch der Verweis auf die Stadtgröße als Nachteil.


    Aktuell sind sieben Mannschaften aus Städten mit weniger Einwohnern als Augsburg in der ersten Liga. Diese haben bisher zusammen 13mal die deutsche Meisterschaft und 10mal den DFB-Pokal gewonnen.

    Auf Platz 28 der ewigen Tabelle liegend, sind zehn Vereine aus kleineren Städten, vor dem FCA – die Einwohneranzahl scheint wohl nicht entscheidend – Größe, ist auch hier etwas anderes.


    Zurückliegend Besonderheiten wie die Ruhe nach außen, internes als solches zu behandeln, sind rückläufiger in den Erwähnungen. Zunehmend wird der FCA aber als Verein mit längerer Tradition, erfolgreicher Jugendarbeit oder Ausbildungsverein genannt.

    Es erscheint so, dass sich auch der Rest der Liga daran gewöhnt hat, das Augsburg zur Bundesliga dazu gehört.


    Zweimal ist der VfB in der Bundesligazeit zwischenzeitlich abgestiegen. Nach einem neunten Platz in der Saison 2020/ 21 gelang in der vergangenen Saison erst gegen Köln am letzten Spieltag der Klassenerhalt.


    In dieser Saison haben die Stuttgarter mit Unentschieden gegen Leipzig, in München, Bremen und Köln erst am zehnten Spieltag das erste Spiel gewonnen, und stehen auf dem 16. Tabellenplatz


    Nach seinem 100. Pflichtspiel als VfB-Coach ist Pellegrino Matarazzo nach dem 0:1 gegen Union entlassen worden. Bei der Trainersuche lässt sich der Verein Zeit. Bis zur Winterpause soll auf jeden Fall Interimscoach Michael Wimmer auf der Bank sitzen, der in der Saison 2018/ 19 Co-Trainer von Manuel Baum beim FCA war.


    Auch sonst wieder einiges los beim VfB: Die ehemaligen Spieler Sami Khedira und Philipp Lahm beratend, und Christian Gentner, als Leiter der Lizenzspielabteilung, sollen den Verein bei der zukünftigen Entwicklung unterstützen.


    Einige Vergleiche, die immer wieder in Erinnerung kommen zwischen Stuttgart und Augsburg.

    Mit Bremen, Köln und Union nur drei Vereine gegen die der FCA im Schnitt mehr Punkte als gegen Stuttgart erreichen konnte. Erst einmal, 2017, trennten sich die beiden Vereine in der Bundesliga unentschieden. In der letzten Spielzeit wurden jeweils die Heimspiele gewonnen.


    Am Samstag nun gegen den VfB, einer der Mannschaften, gegen die der FCA, dazugerechnet auch als BCA, seit 1945 die meisten Pflichtspiele ausgetragen hat. Mehr waren es nur gegen Bayern München, Nürnberg, Fürth, den FSV Frankfurt und die Stuttgarter Kickers.

    Auch wenn der VfB in der gesamten Bilanz vorne steht, spricht die in der Bundesliga für den FCA – am besten auch weiterhin. Gutes Spiel!


    Nur der FCA!

    Aufgabenformen

    Nicht das Ergebnis, sondern der Auftritt war entscheidend. Nicht nur zu Anfang des Partie - es macht einfach wieder Spaß den FCA spielen zu sehen.


    Mit 22 Punkten nach der Hinrunde waren die Leipziger in der vergangenen Spielzeit auf Platz 10. Als Führender der Rückrundentabelle mit 36 Punkten reichte es am Schluss noch zur Teilnahme an der Champions League.


    Aktuell hat Leipzig genauso viele Punkte wie zum gleichen Saisonzeitpunkt im vergangenen Jahr. Auswärts gelangen bisher erst zwei Punktgewinne, in Mainz und in Stuttgart.

    Nach dem 5. Spieltag und der nachfolgenden Niederlage in der Champions League gegen Schachtar Donezk folgte Marco Rose als Trainer auf Domenico Tedesco.


    Im europäischen Wettbewerb gewannen die Leipziger zuletzt zweimal gegen Celtic, und im Pokal diese Woche 4:0 gegen den HSV.


    Wie sich der FCA bisher entwickelt hat, lässt sich vereinfacht in die Phasen bis einschließlich dem Hertha-Spiel, und ab dem gegen Bremen, einteilen.

    Bei aller Freude über die neueren Auftritte sollte nicht das erste grundsätzliche Saisonziel, möglichst viele Punkte gegen den Abstieg in der Vorrunde zu sammeln, vergessen werden

    Auch wenn sich vermeintliche Tendenzen annehmen lassen, ist es nach dem zehnten Spieltag zu früh sich mit dem konkreten Abschneiden anderer Teams zu befassen. Es gilt das eigene Punktekonto zu erhöhen.


    Mit Samstag stehen noch fünf Spiele bis zur, wenn man so will, diesjährigen, über zweimonatigen Winterpause an. Der FCA spielt gegen Leipzig, in Stuttgart, gegen Frankfurt, bei Union und gegen Bochum.


    Mit aktuell 13 Punkte liegt Augsburg hier etwas über dem Durchschnitt der bisherigen Bundesligaspielzeiten. Unter Berücksichtigung der im Medium gegen die nächsten Klubs erzielten Punkte wären es bis Mitte November 20, bis zum Ende der Hinrunde 22 Punkte – darauf ließe sich aufbauen.


    Weg von statistischen Mittelwertsbestimmungen ist keine Bundesligabilanz gegen die nach Leipzig in diesem Jahr folgenden Mannschaften negativ.

    Rechnerische Spielereien oder auch nicht, bei fortlaufender Entwicklung kann der FCA bereits mehr als nur einen Grundstein für die Rückrunde legen.


    Bald ein Drittel der Saison vorüber steht Union immer noch auf dem ersten Tabellenplatz. Zwischen den Tabellenplätzen 3 und 11 sind es gerade mal drei Punkte Abstand. Der Champions-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen liegt mit acht Punkten momentan auf dem Relegationsplatz.


    Verschiedenes anderes aus der Bundesliga noch erwähnenswert, wie auch der Blick auf die sich verschiebenden Quoten der Wettanbieter. Union Berlin teilweise schon auf Platz 3 dieser imaginären Tabelle, ließe sich beispielsweise mit Leverkusen, dessen Quote, Deutscher Meister zu werden, sich vermehrfacht hat, deutlich mehr gewinnen.

    Auch dies eine Möglichkeit gesammelte Einschätzungen zu Formkurven der jeweiligen Klubs zu bewerten.


    In der ewigen Tabelle steht der FCA vor dem 385. Spiel der Bundesligageschichte mit 35 Punkten Rückstand zu Hansa Rostock auf Platz 28.

    Dahinter, mit 54 Punkten Rückstand der samstägliche Kontrahent. Auch wenn vermutlich Augsburg schneller auf Platz 27 dieser Wertung gelangt, bestätigt jeder Erfolg auch hier einen Abstand.


    Das letzte Aufeinandertreffen mit Leipzig in Augsburg endete im Dezember des vergangenen Jahres 1: 1. Der von Daniel Caligiuri in der 86. Minute verwandelten Elfmeter verhinderte den ersten Auswärtssieg der Leipziger zum damaligen Saisonzeitpunkt.


    Unter welchen Vorzeichen auch immer: Der FCA zeigt immer wieder, dass er gegen jede Mannschaft in der Liga bestehen und erfolgreich sein kann. Gutes Spiel!


    Nur der FCA!

    Pokalgeschichten

    Ein schöner Fußballnachmittag in Köln, auch wenn der FCA nach vier Spielen wieder einmal verloren hat. Aber genau wegen dieser zehn Punkte steht der FCA nach dem zehnten Spieltag immer noch fünf Punkte vor dem Relegationsplatz.


    Nach dem Sieg gegen Freiburg ist München wieder auf dem Weg Richtung gewohnten Tabellenplatz, von dem Union immer noch nicht weichen möchte. Seit der Niederlage in Augsburg hat Bayern München von fünf Pflichtspielen vier gewonnen, und dabei 20 Tore erzielt.

    In der ersten Runde gewann der 20malige Pokalgewinner beim Drittligisten Viktoria Köln.


    Gar nicht so einfach zu entscheiden wie viele Spiele der FCA, auch als BCA im Pokal gemacht hat. Wann genau beginnt die Zählung? 1953 mit der ersten Nachkriegsaustragung, oder, wie zumeist üblich 1935, mit dem Tschammerpokal als Vorläufer?

    Auch die Berücksichtigung der unterschiedlichen Qualifikationsmodi oder von vorgelagerten Spielen auf Bezirks- oder Landesebene machen die Sache nicht einfacher. In der ewigen Tabelle des DFB-Pokals, zählend von der ersten Hauptrunde an, sind es 71 Spiele, von denen 37 gewonnen wurden.


    Vielleicht also im Vorfeld des DFB-Pokalspiels gegen die in der Statistik dieses Wettbewerbs führenden Münchener die Erinnerung an einige besondere Spiele der Vereinsgeschichte seit 1969.

    Das 5:1 n.V. im August 1986 bei 1860 München, auf das das Heimspiel gegen den Hamburger SV folgte, mit dem auch der Auftritt von Uli Stein verbunden ist.

    Das Elfmeterschießen gegen Bayer Leverkusen 1993, mit dem der ehemalige Leverkusen- Fluch seinen Anfang nahm.

    Nach vielen Jahren, in denen der FCA es nicht in die erste Hauptrunde schaffte die Niederlage in der Verlängerung gegen Burghausen 2006, oder das gewonnene Elfmeterschießen gegen Sandhausen in Mannheim 2010.

    Nach Siegen über Ingolstadt, Freiburg, Duisburg und Köln das Halbfinalspiel in Bremen. Höhere Siege, wie auch unangenehme Niederlagen, nicht nur auf Bezirksebene. Auch der FCA hat seine eigenen Pokalspielgeschichten.


    Viermal ging es bisher gegen Bayern München, je zweimal zuhause und auswärts. Dong-Won Ji ist der bisher einzige Spieler der dabei, 2016, ein Tor für den FCA erzielen konnte.


    Viele Geschichten und Statistiken, die auch einen Blick durch die Fußballgeschichte erlauben.

    Die meisten Tore im DFB-Pokal schoss Gerd Müller, 78, vor Dieter Müller, 48, und Klaus Fischer, 46. Unter den noch aktiven Spieler führt Thomas Müller mit 33 Treffern. Fünf Tore schoss Michael Thurk für den FCA im DFB-Pokal.


    Das längste Elfmeterschießen hat Sandhausen 1995 gegen den VfB mit 13:12 gewonnen.

    13mal musste der FCA im DFB-Pokal in die Verlängerung, viermal ins Elfmeterschießen. Während die Bilanz im Elfmeterschießen ausgeglichen ist, ist die nach der Verlängerung mit vier Siegen bei drei Niederlagen leicht positiv – zweimal gab es ein Wiederholungsspiel.


    17 Siege mit mehr als zehn Toren Unterschied in der Historie des Pokals. Die höchsten Siege des FCA waren das 7:0 gegen Wipfeld 1979 und das gegen Celle 2020. Danach das 5:0 gegen Duisburg, der Sieg bei 1860 sowie ein 4:0 gegen den VfL Pinneberg 1976.


    Die meisten Spiele im DFB-Pokal, 79, hat Mirko Votava gemacht. 24 Spiele hat Daniel Baier in diesem Wettbewerb für den FCA gemacht, 16 Tobias Werner, 12 Andre Hahn und neun bisher Jeffrey Gouweleeuw.


    Zweimal spielt der FCA jede Saison in Berlin. Und nach dem Ausscheiden der Hertha in der ersten Runde könnte es auch noch gegen Union, am Mittwoch Gastgeber von Heidenheim, gehen.

    In jedem Fall muss aber zunächst eines der größten Hindernisse auf dem Weg zu einem weiteren Spiel in Berlin, vielleicht auch das am 03.06.2023, bezwungen werden. Gutes Spiel!


    Nur der FCA!

    Unterschiede

    Mit dem vorhandenen Selbstbewusstsein blieb der FCA auch im vierten Spiel in Folge ungeschlagen. Engagement und Einsatz sowie der gemeinsame Wille immer weiter zu kommen zeichnen die Mannschaft aus. Daran änderte auch ein Rückstand nichts.


    Die siebte Berufung eines Augsburger Spielers in die Elf des Tages eines Sportmagazins, in der kompletten vergangenen Saison waren es insgesamt acht, war die zweite von Robert Gumny.
    Nach über zwei Spielzeiten kam auch Thomáš Koubek wieder zu einem Startelfeinsatz – und überzeugte. Im Moment scheint es in der, und um die Mannschaft einfach zu passen.



    Nachdem im vorherigen Jahr der Klassenerhalt erst in Rückspiel der Relegation erreicht wurde, gelang im ersten Jahr unter Trainer Steffen Baumgart die Qualifikation für die Conference League. Bei der zweiten Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb in den letzten fünf Jahren gewannen die Kölner nach dem 1:1 in Nizza, gegen den 1. FC Slovacko. Die nachfolgenden Partien gegen Partizan gingen verloren.


    In der Liga sind die Kölner gut gestartet, und verloren erstmals am sechsten Spieltag gegen den dann Tabellenführer Union. Vor der Niederlage am letzten Spieltag in Mönchengladbach gab es einen Heimsieg gegen den BVB.

    Kaum anzunehmen, dass die Kölner, die in der Saison der letzten Europacupteilnahme abstiegen, in dieser Spielzeit wieder hinten stehen werden.


    Am Sonntag nun der Auftritt der Augsburger beim Effzeh. Auch mit den drei Niederlagen in den beiden gemeinsamen Zweitligaspielzeiten 2006 – 2008 spricht der Direktvergleich für den FCA.

    Ohnehin einige Spiele, die beidseitig in kollektiver Erinnerung geblieben sind - nicht nur das DFB-Pokal-Viertelfinalspiel 2010 und der Auswärtssieg 2015 mit dem Elfmeter.

    Von der ersten Bundesligaspielzeit abgesehen hat der FCA keinen der sieben weiteren Erstligaauftritten in Köln verloren.



    In nicht mal sechs Wochen ist es so weit: Am 20. November findet das Eröffnungsspiel der XXII. Fußball-Weltmeisterschaft statt. Insgesamt 64 Spiele, ab der nächsten WM werden es dann 80 sein, finden bis einschließlich 4. Advent statt.


    So vieles auch, dass über die Bewerbung von Katar, die Vergabe, Planung und Organisation, die Errichtung der Sportstätten und Infrastruktur sowie das Land aus unterschiedlichen Blickwinkeln geschrieben wurde.


    Welche weiteren Sichtweisen es auch noch geben könnte, oder wer auch immer tatsächlich noch nichts dazu gesagt oder geschrieben hat, das Event wird als eben solches, mit vermutlich sehr hoher Stadionauslastung, stattfinden.


    Was aber, wenn einfach niemand die Übertragungen verfolgt? Wenn zwar der Erwerb der Rechte ein neues Rekordniveau erreicht hat, das Interesse vermeintlicher Konsumenten tatsächlich aber gegen Null tendiert?


    Wie Kritik gegen die WM auch aussehen mag, und wo, und warum auch Public Viewings abgesagt werden, die eigentliche Entscheidung liegt nicht in der Wahrnehmung, sondern im Handeln jedes Einzelnen.



    Unterschiedsspieler ist ein Begriff für Fußballer, die in den entscheidenden Momenten den richtigen Impuls auslösen können, um eine Entscheidung zugunsten des eigenen Teams zu bewirken. Neben technischer und spielerischer Fähigkeit wird damit auch eine bestimmte Auffassung verbunden.


    Der FCA hat vielleicht nicht den einen entscheidenden Spieler, sondern zeigt als Mannschaft zusammen wieder eine Mentalität, die den Ausschlag gibt.

    Nach drei Spielen mit gleicher Start-Elf, und mit den Ausfällen in der Innenverteidigung, nun das zweite Spiel in Folge mit geändertem Personal, kann der FCA zeigen, dass es eine bestimmte Einstellung ist, die alle im Team leben, und die den Unterschied macht. Gutes Spiel!


    Nur der FCA!

    Rekordbewegt

    Nach dem achten Spieltag, und dem dritten Sieg in Folge, steht der FCA mit 12 Punkten auf Platz 10 der Bundesligatabelle. Nach dem in den Schlussminuten in Bremen und gegen München gesicherten Siegen, folgte das Spiel in Schalke einer anderen Szenerie.

    Nach doppelter Führung, Ausgleich und Roter Karte, der Siegtreffer durch, wie in Leverkusen, André Hahn.

    Hervorzuheben auch, dass sich eine Mannschaft gefunden hat, und das Team von Enno Maaßen dreimal in Folge mit der gleichen Besetzung beginnen konnte.


    Platz 12 nach der vergangenen Saison, von den beiden Relegationsplätzen 2017 und 2018 abgesehen, die schlechteste Platzierung seit zehn Jahren. Die Leistung blieb hinter den Ansprüchen der Wolfsburger zurück.


    Mit Niko Kovač als Trainer soll der VfL wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Nach Heimunentschieden gegen die Aufsteiger Bremen und Schalke, sowie Niederlagen gegen Köln, in Leipzig und München, gelang der erste Sieg erst am sechsten Spieltag.

    Aktuell stehen die Wolfsburger mit drei Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz auf Platz 13 – das Saisonziel Europa League scheint, auch aufgrund der Leistungen der Mitbewerber, noch etwas entfernt.


    Zumeist nach etwa acht Spieltagen lassen sich Mannschaften einschätzen. Im Falle von Augsburg heißt dies wohl, dass nicht jede Saison schlecht beginnen muss, oder dass in einer Saison, in der der Leverkusen-Fluch abgelegt wurde, und einer neuer Startrekord eingestellt, noch einiges möglich sein könnte.


    Union und Dortmund verloren, Freiburg gewonnen, München wieder auf Tuchfühlung. Köln, Frankfurt und Bremen, jeweils mit Heimsieg. Leipzig, trotz Sieg hinter Augsburg, und Leverkusen Vorletzter.


    Beim richtigen Fußball am kommenden Samstag die Chance für den FCA das vierte Bundesligaspiel in Folge zu gewinnen. Dazu die Gelegenheit auch die Heimbilanz zu Wolfsburg, analog zur Auswärtsbilanz, ausgeglichen zu gestalten.


    Camp Nou an der Stadionstraße, Anfield auf dem Lechfeld – was es nicht alles für Vergleiche gibt – demnächst vielleicht De Toekomst in Oberhausen.


    Wenige Spieltage nach dem alles so unsagbar schlecht gewesen sein soll, scheint für viele der FCA plötzlich wieder en vogue zu sein.


    Möglicherweise schlägt das sportliche Pendel über kurz oder lang wieder mehr in die eine oder andere Richtung, zu erkennen ist aber eine Gesamtentwicklung, die dauerhaft Aufmerksamkeit verdient.


    Es geht dabei auch nicht um Detailfragen hinsichtlich taktischer Ausrichtung, 3er-, 4er-, 5er-Kette, Doppel-6 oder Stürmer, sondern einfach darum, wie eine Mannschaft entsteht. Ein Team, im dem jeder für jeden sich einsetzt und einsteht.

    Kürzer lässt sich der FCA aktuell, einschließlich sportlichem Erfolg, nicht beschreiben.


    Vielleicht entsteht im zwölften Bundesligajahr in Folge etwas, wie eine Art Neubeginn, und es gelingt dem FCA sich allmählich tabellarisch im Mittelfeld zu etablieren. Nicht jedes Jahr ausschließlich gegen den Abstieg zu spielen wäre nicht nur in sportlicher Hinsicht ein Erfolg.


    So wie es gedauert hat sich an den FCA als Erstligisten zu gewöhnen, könnte dies auch eine reizvolle Vorstellung sein.


    Durch den Ausfall des gesperrten Mergim Berisha und des verletzten André Hahns wird es am Samstag eine neue Anfangsformation geben, die sich auch als Mannschaft beweisen kann, und an der jüngeren Erfolgsgeschichte des FCA weiterschreiben kann. Gutes Spiel!


    Nur der FCA!

    Veränderungen

    Dazwischen die Länderspielpause, und doch noch der Eindruck von direkt nach dem Spiel. Eine Mannschaft, die an sich geglaubt hat, in der jeder für jeden gelaufen ist und gekämpft hat, und ein erneut überragender Torwart, der am Schluss wieder den Sieg verteidigte.


    Die Namen der Spieler, die mit dem dritten Bundesliga-Heimsieg gegen München verbunden bleiben werden, sind: Gikiewicz – Gumny, Bauer, Gouweleeuw, Iago – Gruezo, Rexhbecaj, Hahn, Demirovic - Niederlechner, Berisha – sowie Pedersen, Jensen, Vargas und Petkov - dazu der Trainer, Enno Maaßen.


    Zu Beginn der Saison die Heimniederlage gegen Freiburg, dann der vermeintlich historische Sieg in Leverkusen, die Niederlagen in Hoffenheim, gegen Mainz und vor allem gegen die Hertha. Alles schien falsch, alles wurde zumindest in Frage gestellt, und zwei Spieltage später steht der FCA mit neun Punkten auf Platz 11 – genaugenommen kein so schlechter Zwischenstand – nur dreimal in der Bundesligazeit war die Punkteausbeute zum vergleichbaren Zeitpunkt höher.


    Es mag unterschiedliche Gründe für die Entwicklung und das Auftreten des Teams von Trainer Maaßen geben, aber zu sehen ist eben eine intakte Mannschaft, die an ihre Chance glaubt.


    Die entstandene Situation nur als Turnaround zu sehen trifft aber nicht ganz die Sache. Vielmehr handelt es sich um eine Entwicklung, die auch im weiteren Fortgang der Spielzeit noch eine Rolle spielen könnte, wenn möglicherweise wieder Tiefschläge eintreten sollten.

    Der FCA weiß sich zu befreien, und vielleicht entsteht nach dem ligafreien Wochenende ein Gefühl, vergleichbar dem, dass die Saison jetzt richtig losgeht – nächster Auftritt dann in Gelsenkirchen.


    Nach dem 25. Spieltag mit sechs Punkten Abstand zu einem Aufstiegsplatz noch auf Platz 6, gelang den Schalkern mit einer Serie von acht Siegen, unterbrochen durch eine Niederlage gegen Bremen, neben dem sofortigen Wiederaufstieg auch die Zweitligameisterschaft.


    Das erklärte Ziel der Mannschaft von Frank Kramer ist der Klassenerhalt. Mit dem Sieg gegen Bochum sowie den Unentschieden gegen Mönchengladbach, in Wolfsburg und in Stuttgart stehen die Schalker aktuell auf Platz 14.


    Auch die Entwicklung der Schalker, in den letzten elf Jahren zusammen sechsmal in Champions- und Euro League vertreten, weist, wie die zwischenzeitlichen Abstiege von Frankfurt, Köln, Hertha, Bremen, Stuttgart und Hamburg, auf mehrere Aspekte hin.


    Wenn, unabhängig von Hoffenheim oder Leipzig, es Vereinen wie Freiburg, Mainz, Augsburg oder Union Berlin gelingt sich, durch teilweise unterschiedliche Konzepte, in der Bundesliga zu etablieren, wird die Zahl der verfügbaren Plätze geringer.


    Tradition und Vereinsgröße alleine reichen nicht aus. Unterschiede und Entwicklungen lassen sich dabei bereits im Vorfeld, im Nachwuchs und in verschiedenen Konzeptionen erkennen.

    Die Unterschiede zwischen den Ligen scheinen zumindest gleich zu bleiben, was die Etablierung von Aufsteigern erschwert. Innerhalb der Bundesliga gibt es dazu mittlerweile Verschiebungen, und man könnte sich vielleicht auch an andere Namen in der erweiterten Spitzengruppe gewönnen.


    Wie lässt sich die Liga zum achten Spieltag skizzieren. Am Freitagabend spielt München um den Anschluss an die Spitze, und zugleich Leverkusen um Abstand von hinten. Um die Tabellenführung geht es dann am Samstag in den parallel stattfindenden Partien von Dortmund, Freiburg und Union.

    Zumindest zum frühen Zeitpunkt der Saison lässt sich noch auf eine etwas abwechslungs- und spannungsreichere hoffen, und dass manche Entscheidungen eben erst am Ende fallen.


    Noch acht Ligaspiele bis zur Weihnachtspause und genügend Möglichkeiten für den FCA weiter zu punkten. Am besten bereits am kommenden Sonntag. Der letzte Sieg an einem achten Spieltag war das 3:2 gegen St. Pauli durch Tor von Michael Thurk im Oktober 2008 in der Nachspielzeit. Gelegenheit auch hier etwas zu ändern - Zeit für Erfolg ist eigentlich immer. Gutes Spiel!


    Nur der FCA!

    Fußballwochen

    Es bleibt dabei, wenn erforderlich, dann liefert der FCA. Aus einer kompakten Mannschaftsleistung ist Rafał Gikiewicz hervorzuheben, der in der Nachspielzeit einen Elfmeter hielt und damit, wie beim Auswärtssieg in Leverkusen, zum eigentlichen Matchwinner wurde.


    In der vergangenen Woche ein Wechselbad der Gefühle nach dem Sonntagspiel gegen die Hertha, und den vielen, vielen Beiträgen zum Stand der Mannschaft. Und egal was war, was zählt ist immer das nächste Spiel, und die Vorfreude darauf.

    Verbunden damit immer auch die Hoffnung auf einen anderen Ablauf, und dass die Mannschaft ihr wirkliches Gesicht zeigt.


    Dann das Spiel in Bremen mit der eigenen Dramatik, in dem das Team, unabhängig davon, von Anfang an den Willen zeigte genau dieses Spiel gewinnen zu wollen.


    Der Auswärtssieg zum Anfang des Wochenendes, und verstärkter wieder das Gefühl, das was, und wer, auch kommt – der FCA spielt erstklassig, und kann mit der richtigen Einstellung immer überzeugen.


    Nach sechs Spieltagen mit 12 Punkten auf Platz 3, der bis zu diesem Zeitpunkt schwächste Saisonstart der Münchener seit der FCA in der 1. Bundesliga spielt, mit zuletzt drei Unentschieden. Besser lief der Start in die Champions League mit zwei Erfolgen bei Inter und gegen Barcelona.


    Am einfachsten bei Bayern ist wie jedes Jahr die Saisonerwartung zu benennen: Schnell Meister werden, im Pokal nicht stolpern, in der Champions League für Furore sorgen, und am besten alle drei Titel gewinnen – zweimal, zuletzt 2020, mit Hansi Flick als Trainer, gelang dies den Münchnern.


    In dieser Woche beim FCA der Mitgliederabend mit dem neuen Präsidenten und vielen, unterschiedlich in ihrer Dringlichkeit zu beantwortenden Fragen, aus der Mitgliedschaft.


    Wenn der Erfolg in Bremen eine Hoffnung auf die sportliche Entwicklung der Mannschaft erlaubt hat, parallel dann die, auch im Umfeld und im Verein, wieder mehr ein Wir zu erreichen.


    Nach dem sechsten Spieltag ist der VfL Bochum ohne Punkte auf dem letzten Platz; davor sechs Mannschaften, einschließlich Augsburg, die auf zwei Punkte zusammen liegen. Dies zeigt wie wichtig der Auswärtssieg in Bremen war.


    Nach dem Unentschieden der Münchener gegen Stuttgart löst Union Berlin den SC Freiburg an der Tabellenspitze ab. Dadurch erhält der FCA wieder sein Alleinstellungsmerkmal, als einziger Verein in der Liga am Ende eines Spieltags noch nie Tabellenerster gewesen zu sein.


    Jede Woche immer mehr Meldungen um und über den Fußball. Die WM 2026 findet, mit dann 48 teilnehmenden Verbänden, in Kanada, Mexiko und den USA statt. Für den Wettbewerb 2030 möchte sich nun Saudi-Arabien, zusammen mit Griechenland und Ägypten bewerben.


    Auch wenn noch etwas Zeit bis zur Vergabe bleibt, besticht diese Kombination gegenüber verschiedenen anderen, aus sportpolitischen Gründen geplanten, mehr oder weniger aneinandergrenzender Länder durch ihren Kontinent übergreifenden Ansatz. Es nähert sich der Zeitpunkt, ab dem immer irgendwo WM sein wird – nicht nur zur Weihnachtszeit.


    Der DFB räumt Fehler seiner Schiedsrichter durch unterschiedliche Regelauslegungen, an den letzten Spieltagen im Zusammenhang mit dem VAR ein.

    Was heißt das genau, und wo liegt der eigentliche Fehler? Dialektisch gäbe es hier nun verschiedene Möglichkeiten der Antwort – die einfachste wäre der Verzicht auf den Videobeweis.


    Worüber ließe sich in der Woche noch nachdenken? Das wenn das nachfolgende Wochenende ligafrei ist, wieder Nations-League-Spiele stattfinden, und eigentlich niemand ernsthaft weiß, wie der Modus dieses, in fast jeder sportlichen Hinsicht unsinnigen Wettbewerbs, funktioniert, und wie die vermeintlichen Favoriten in den A-D-Ligen und unterschiedlichen Gruppen stehen.


    Nur gut, dass bald wieder der richtige Fußball stattfindet, dann, wenn der Ferein spielt – idealerweise samstags, 15:30.
    Im ersten von drei Vergleichen gegen München in dieser Saison kann der FCA nur gewinnen, und weiter als Mannschaft überzeugen. Gutes Spiel!


    Nur der FCA!