Beiträge von Zirbelmeischter

    Heute war es wirklich ganz ordentlich, v.a. in der 2. Hälfte. Auch wenn diese Saison nicht immer optimal war, habe ich mir heute im Erinnerung gerufen, dass ich vor ziemlich genau 15 Jahren nach einem Heimspiel gegen Regensburg in der Straßenbahn stand und mir anhören musste, warum die denn jetzt überhaupt ein neues Stadion brauchen. Bei den Frustbieren danach hätte ich mir niemals erträumt, dass man 15 Jahre später auf die 10. Bundesliga-Saison des FCA würde anstoßen können. Von daher kann man seinen Daumen eigentlich gar nicht hoch genug heben.

    Es ist schon recht wahrscheinlich, dass es zum Klassenerhalt reichen wird, aber noch keineswegs sicher. Jeder, der den Fussball schon ein paar Jahre verfolgt weiß, was alles passieren kann. Wie auch immer es kommen wird, unsere Truppe ist im Ligavergleich schlicht und einfach technisch und spielerisch limitiert. Hoffen wir, dass es nächste Saison besser wird.

    Den Satz hat man schlicht weg bisher in jeder Saison lesen müssen. Für mich schafft es das Spiel gegen Freiburg nicht mal in die Top10 der schlechtesten Heimspiele in der Bundesliga. Das Spiel war von beiden Teams nicht besonders gut und am Ende waren Beide mit dem Ergebnis zufrieden. Die einen haben sich nur auf reagieren konzentriert, die anderen wussten im Grunde nichts mit dem agieren anzufangen.

    Kann man sehen wie man will. Ich weiß natürlich nicht, wie deine "Hitliste" da so aussieht. Wie auch immer, hoffen wir auf das Beste für die restliche Saison...

    Wer auch nur ansatzweise einen Sinn für Fußball als Spiel hat, dem kann das gestrige Gebolze nicht gefallen haben. Dabei immer wieder das Totschlagargument unserer eigentlich ja überhaupt nicht wahr sein dürfenden Bundesligaexistenz herzunehmen ist dann schon etwas billig.

    Tatsache ist, dass der FCA noch nie in seiner Bundesligazeit einen solch zynisch-destruktiven Bauernfußball wie gestern in Heimspielen gegen Gegner auf Augenhöhe gezeigt hat wie gestern - und das mit Kadern, die sicherlich nicht besser waren als der momentane.

    Tabellarisch haben wir (noch) überhaupt kein Problem, auch wenn die nächsten drei Spiele gelinde gesagt nicht leicht werden. Trotzdem sehe ich es schon sehr kritisch, wie taktisch unflexibel die Mannschaft ist, obwohl sie nominell wirklich nicht schlecht ist. Außer anlaufen, den Ball erobern und schnell umschalten befindet sich da nicht viel in der Trickkiste. In vielen Spielen konnte man schon sehen, dass es fast unmöglich zu sein scheint, den Ball über mehr als 2-3 Stationen laufen zu lassen. Bei aller Bescheidenheit kann man da schon ein wenig mehr fordern.

    Ich halte viel von Gouweleeuw, aber trotzdem ist es völlig kontraproduktiv, seinen Frust bei der Presse abzuladen. So was muss vereinsintern kommuniziert werden, was bisher doch immer eine Stärke des FCA gewesen ist. Dafür hätte er unter Seinsch übrigens sicher einen Einlauf bekommen. Die Presse kann doch keine Kommunikationsplattform für frustrierte Spieler sein. Gerade jetzt, wo es wieder besser läuft, muss so ein Bullshit öffentlich aufgekocht werden; völlig daneben. Zum Sachverhalt selber: Uduokhai hat in all seinen bisherigen Spielen gut bis sehr gut gespielt, Jedvaj war hingegen kein Sicherheitsgarant, aber auch nicht so unterirdisch, dass man ihn in einer Phase des Einspielens sofort hätte rausnehmen müssen - und JG hatte eben nach seiner Verletzung noch keine Spielpraxis. Alles nicht so einfach...

    Leider haben wir mit Schmidt keinen guten Trainer erwischt, auch wenn ich mir wirklich viel von ihm versprochen habe. Abgesehen von seinen wirklich unterirdischen Auswechslungen heute ist unser Spiel nur auf Schnelligkeit und Pressen ausgerichtet. Irgendwann im Spiel gehen dann meist die Kraft und Konzentration flöten. Man muss sich nur unsere Passquote anschauen. Eigenes Gestalten ist komplette Fehlanzeige, alles beruht nur auf Anlaufen und hohen Bällen. Schmidt verkörpert quasi totale Anti-Spielkultur. Leider...

    Mich hat mal interessiert, wie sich unsere Spieldaten gegen Leverkusen in unserer Bundesligazeit so entwickelt haben. Es ist tatsächlich so, dass unser Ballbesitz und unsere Passquote gegen Bayer immer weiter gesunken sind. So hatten wir in der Saison 13/14 tatsächlich 58% Ballbesitz und eine Passquote von 82% - auch wenn das Spiel 1:3 ausging. Mittlerweile setzt man bei uns gegen stärkere Gegner nur noch auf schnelles Umschalten nach Ballgewinn. Eigene Akzente scheinen nicht mal mehr erwünscht zu sein. Und wenn ein solches Spiel funktionieren soll, dann muss man den Gegner extrem giftig anlaufen und muss in den Umschaltsituationen genau spielen. Leider haben wir im offensiven MF niemanden, der die nötige Ruhe und Übersicht hat, die Stürmer einzusetzen. Der Abwehr will ich heute sicher keinen Vorwurf machen. Oxford fand ich jetzt auch nicht schlecht. Nur leider gab es gar keine Bindung zwischen MF und Sturm...

    Mit dem Ergebnis und streckenweise mit der Leistung - nach dem 0:1 bis ca. 5 Min vor Schluss - kann man durchaus zufrieden sein. Was mir allerdings auffällt, sind unsere schlechten Passquoten. Auch wenn wir eine Umschaltmannschaft sind, würde es nicht schaden, mal ein wenig mehr Sicherheit in das eigene Aufbauspiel zu bringen... Fußball besteht ja auch ein wenig aus Ballbesitz...