Beiträge von ynwa

    Weil es bisher vielleicht niemand wusste. So ging es mir zumindest. Es wäre mir tatsächlich nie in den Sinn gekommen dass so eine Art des Lohndumpings bei unserem so seriös geführten FCA betrieben wird.

    Das liegt aber dann eher daran, dass man es nicht wissen wollte. Jeder der sich etwas mit Jugendfußball beschäftigt, der weiß auch das es ein absolutes Minusgeschäft zwischen Einsatz und Aufwand ist für die handelnden Personen ist. Das ist aber kein FCA Problem, sondern auch bei den Bayern der Fall, die einen Umsatz in Richtung der Miliarde maschieren. Für die wären das nicht mal Spesen. Da bekommen die Jugendtrainer befristete Verträge und arbeiten für ein Butterbrot bzw. zahlen eher drauf. Dafür kann man sich im Lebenlauf den Namen eines Bundesligisten drauf schreiben. So lange es nicht die hauptamtlichen Trainer der älteren Jahrgänge sind, wird da vornehmlich mit dem guten Namen bezahlt. Das ist kein normaler Job, sondern eher eine Leidenschaft, für die man viel Zeit opfern muss. Das gilt auch noch mehr für die vielen Leute um die Trainer herum von Betreuern bis hin zu Scouts usw. Davon gibt es sicherlich niemand in den unteren Jahrgängen, der das wegen der Bezahlung macht, daher werden die weiterhin mehr als nur ihr Bestes geben. Den die Leute sind eh unbezahlbar.

    Man kann die Niederlage kritisieren, aber dieses krampfhaft reduzieren auf Sachen die nicht sind ist lächerlich. Stuttgart im Urlaubsmodus? Schwachsinn.

    Mag so sein, aber ich habe Stuttgart und Freiburg schon in ihrer guten Phase gesehen. Das was für mich von Stuttgart kein gutes Spiel, so gut wie kein Pressing, Umschaltmomente schlecht ausgespielt, teilweise nach Ballgewinn statt zum Mitspieler ins Aus gespielt, eine Chance für uns sogar weil sich zwei Spieler von denen über den Haufen laufen. Das ist Stuttgart für mich im Urlaubsmodus, da fehlt die letzte Überzeugung im Pressing oder im Umschalten, ob das wegen der vielen Verletzten ist oder der komfortablen Lage ist, kann ich nicht sagen, aber hätten sie die Geschwindigkeit vor allem Lust auf Ballgewinne wie im Hinspiel gehabt, wäre es kein glücklicher Sieg geworden. Selbst die Tore waren so leicht, wie sie es nicht mal im Training haben. Wirklich verausgaben mussten sie sich auch in der Offensive nicht.


    Das alles als besseres Freundschaftsspiel zu bezeichnen ist vogelwild. Das war ein Kampf, ganz egal wie man Statistiken interpretiert.

    Ich kann nur sagen wie es sich für mich angefühlt hat und das war so wie das letzte Freundschaftsspiel in jeder Saison vor dem Ligastart. Insgesamt ganz nett zum anschauen, ein bisschen Pressing, ein bisschen Abschlüsse, keiner will sich weh tun und am Ende sind irgendwie beide zufrieden und verweisen auf das kommende Spiel. Mag sein, dass es zum Spiel vorher anssehnlicher war, mag sein dass es offensiver war und mag sein, dass einige froh sind, einfach nicht mehr Herrlich sehen zu müssen. Für mich war das viel zu wenig von der Intensität her.

    Ja. Trotzdem ist es noch Stuttgart, auch mit Ausfällen und im Niemandsland.

    Gut gespielt, Kampf angenommen und verloren. Passiert halt.

    Keine einzige gelbe Karte, weniger Zweikämpfe gewonnen, schlechte Passquote. Wenn es sich um ein Freundschaftsspiel gehandelt hätte, wäre ich exakt deiner Meinung. Nettes Spiel, kann man mal verlieren. Gegen einen Gegner im Urlaubsmodus mit den Ausfällen und zwei Wochen Vorbereitung, darf es nicht passieren, dass man nur nett mitspielt. Hertha hat es vorgemacht gegen Freiburg in Urlaubsmodus, da ist jeder in die Zweikämpfe gegangen und dementsprechend war auch das Ergebnis. Hier war es eher ein Freundschaftsspiel wo sich zwei nicht weh tun wollten, am Ende mit einem glücklichen Sieger. Das war kein Abstiegskampf, das war ein Spiel von zwei Mannschaften für die es um nichts mehr geht. Leider gilt das aber nur für eine Mannschaft und die hat auch noch gewonnen.

    Er hätte es ja sogar geschafft. Sagt er.


    Werden wir nie erfahren und ist auch nicht mehr wichtig. Fakt ist, im Abstiegskampf braucht man Punkte und man hat den vielleicht leichtesten Gegner bekommen, denn es zur Zeit gibt und hat keine Punkte geholt. Der Trainerwechsel hat also bisher noch nichts gebracht. Vorne harmlos, hinten einfache Fehler, wie vorher auch steht erstmal als Fazit. Was viel mehr Sorgen macht, dass man sich nicht ärgert über die Niederlage, sondern wie gegen Frankfurt die gleichen Worte hört. Eigentlich ganz in Ordnung, Glück hat gefehlt usw. Das sind für mich die größten Alarmglocken, vor allem wenn man sieht wie Stuttgart gespielt hat und das war selbst mit einigen Fehler und mit minimalem Aufwand nach vorne zwei Tore gemacht. Frankfurt war ähnlich. Genau so hat man sich dann auch gegen Köln präsentiert, eigentlich sind wir ja ganz gut und darauf kann man aufbauen, um dann völlig überrascht von einem Gegner zu sein der den Abstiegskampf annimmt.

    Das ist doch Bullshit. Jeff ist nicht unfehlbar, er hat heute gut gespielt, Oxford nicht. Kann gegen Bremen auch anders herum sein. Unter Herrlich war gar nichts toll, sondern meistens großer Bullshit, ändert ja nichts an der Tatsache, dass Herrlich nicht an allem Schuld ist. Herrlich war heute nicht auf der Bank, trotzdem wird so getan als hätte er heute auch allein das Spiel verloren. Herrlich ist Geschichte und gegen ersatzgeschwächte Stuttgarter wurde eine enorm große Chance vertan, dafür kann Herrlich ausnahmsweise mal nichts.

    Aus seiner Position kann man er aber nur auf Oxford verlassen. Wenn er Ball da durchkommt auf den Kopf vom Stürmer, gibt es keine Reaktionszeit mehr um vor dem Stürmer zu kommen. Die Reaktionszeit zwischen Oxford geht nicht hin und Ball ist auf dem Kopf vom Stürmer liegt absolut bei Null. Wenn da kein Oxford ist, muss er natürlich reagieren und vor den Stürmer kommen, so muss er natürlich sich auf den Kollegen verlassen. Das war kein Ball wo man vielleicht hingehen muss, wenn man vor dem Stürmer steht, sondern da muss man hingehen. Wenn er das nicht macht, ist das durch niemanden mehr zu retten.

    Das war weit weg von gutes Spiel. Ein Gegner in Urlaubsmodus, wo die halbe Mannschaft verletzt ist macht zwei Tore im Spazieren gehen. Das schlimmste am ganzes Spiel ist wie schon gegen Frankfurt, dass man sich ein gutes Spiel einredet nur weil der Gegner relativ viel uns den Ball überlässt und man ein paar Kullerbälle aufs Tor bekommt. Wenn man sich jetzt wieder einredet, dass es ein gutes Spiel war, wird man in der Halbzeit gegen Bremen wie gegen Köln aufwachen und sich fragen, warum man mit zwei oder drei Toren hinten liegt.

    Wie hat Freiburg bisher 41 Punkte geholt, wenn das heute Normalform von ihnen war?

    Weil sie ne gute Phase hatten, wo sie richtig gut gepunktet und gespielt haben und das reicht in der Liga. Es geht ja um die Form jetzt und daher ist der Sieg der Hertha nicht überraschend. Gegen uns war Freiburg nicht gut, gegen Mainz, Bielefeld waren sie sehr schlecht, gegen Gladbach hatten sie eine gute Halbzeit, gegen Schalke gut. Insgesamt ist halt da die Luft raus, was auch verständlich ist. Die haben ihre Arbeit für dieses Jahr schon erledigt und Hertha hat eindeutig mehr Qualität und werden deshalb ihre Arbeit noch erledigen.