Beiträge von ynwa

    Wenn man jemanden per Leihe holen sollte, dann muss der auch Qualität haben und besser sein, als die Spieler die man hat und Qualität kostet auch was. Mit Jensen kommt jemand zurück, denn kann man sich ja einfach als Neuzugang denken. Wenn jemand auf den Markt kommt, der Qualität hat und gleichzeitig bezahlbar ist und vielleicht sogar ein Vorgriff für die nächste Saison, wird man ihn verpflichten. Ich wundere mich echt, dass man die Aussage von Reuter oder irgend einem Manager wortgenau auf die Goldwaage legt. Auch vor Corona und hat man jede Transferperiode erzählt, dass man nichts mehr macht und es kamen am Tag danach drei neue Spieler. Die Aussage heißt immer nur, wir haben nichts geplant, bis wir etwas gemacht haben. Es wird uns auch sicherlich nicht das Genick brechen, weder eine feste Verpflichtung noch eine Leihe, trotzdem muss es derzeit bei allen Vereinen wirklich absolut notwendig sein. Selbst die Bayern machen nichts im Winter, weil sie laut eigener Ausssage sparen müssen. Bei ihren Einnahmen würden sie trotzdem locker einen 50 Millionen Transfer stemmen, trotzdem tun sie es nicht, weil Einnahmen fehlen und sie auch so ihre Ziele erreichen können. Beim FCA und den auch beim Rest der Liga wird es dieses Jahr das gleiche sein (außer vielleicht wenn man auf die aktuelle Lage ein RedB** trinken kann). Wenn die Ziele nicht akut gefährdet sind und wenn die Möglichkeit besteht mit dem Kader seine Ziele zu erreichen, wird kein Verein in der Liga noch zusätzliches Geld ausgeben. Jede Leihe, Verpflichtung und weiteres Gehalt, heißt zusätzlicher finanzieller Verlust und im Gegensatz zu früher wird jeder zweimal nachdenken, ob es das Wert ist. Eher werden alle versuchen Spieler zu verkaufen. Jeder Verein wird heftige Verluste machen, viele wie auch der FCA werden es überleben, wenn die Lage sich irgendwann stabilsiert. Trotzdem muss gerade jetzt alles hinterfragt werden, Angebote die man bekommt für Spieler die gehen wollen wie Max, Verlängerungen wie bei Khedira zu Konditionen die heute nicht mehr machbar sind wie vor einem Jahr und jeden zusätzlichen Transfer. Wir haben deutlich mehr als 20 Spieler in unserem Kader, damit sollte es doch möglich sein Elf zu finden, die Fußball spielen können.

    Ersteren Fall sehe ich nach meinem Wissenstand, den ich mir durch das Studium vieler Quellen zu den Corona-Impstoffen und Gesprächen mit Medizinern , denen ich vertraue, bei Corona.

    Genau die gleichen Quellen die Attila Hildmann und Co. auch haben, wie du das letzte Mal mit deine youtube Quelle eindrucksvoll gezeigt hast. Behalt doch deinen Wissenstand zu dem Thema einfach für dich und vor allem raus aus diesem Forum.

    Das ist gelebte Realsatire. Der DFB nimmt 3,5 Millionen Euro in die Hand um einen Unternehmensberatung zu engagieren, weil sie die Geldflüsse im eigenen Verband nicht verstehen. Als PR-Maßnahme nehmen sich die Berater auch den Wikipedia Artikel des Generalsekretärs vor und polieren ihn auf für erstmal 15.000 Euro auf und nehmen dann noch für die monatliche Pflegephase 1.200 Euro als Honorar. Für einen Artikel der vorher im Schnitt elf Aufrufe hatte. Das kann man man gar nicht erfinden, aber am Ende haben ja alle daran verdient ist es auch eine Art Wirtschaftswachstum.

    wenn die Abteilung nicht performt, wird er Abteilungsleiter gefeuert und nicht die ganze Abteilung.

    Nur in der Schule (und beim FCA?) ist es anders. Wenn in Mathe sechs Schüler durchfallen, sind die dämlichen Schüler schuld, nicht der Lehrer.

    Im Fußball ist der Trainer sicherlich das schwächste Glied. Im Berufsleben beginnt die Kündigungen unten in der Hierachie, der Abteilungsleiter wird höchstens befördert. Wenn in einer Klasse sechs Schüler durchfallen wegen dem gleichen Lehrer, würde ich die Ursache auch nicht bei den Schülern suchen. Wir hatten jetzt einen netten Trainer, defensiven Trainer, offensiven Trainer, taktischen Trainer. Irgendwann dürfen die Spieler auch mal verantwortlich sein für das was sie bezahlt werden und das ist nur Fußball spielen. In Augsburg befindet man sich schon in einer absoluten Wohlfühloase, da kann man nicht auch noch jedes Jahr den Trainer wechseln, weil jemand nicht die Füsse geküsst bekommt.

    Es wundert mich, dass das nicht bei allen Sportportalen breitgetreten wird. Haben die das gar nicht mitbekommen? Würde mich interessieren was der Flo gesagt hat, dass HH verärgert war. Hat er evtl. Neuzugänge gefordert?

    Ja, vor allem im Sturm, damit er mehr Spiele von der Bank aus sehen kann. Wenn Spieler gute Laune haben ist schlecht, wenn sie aufregen ist es falsch. So ist es halt, wenn man nicht gewinnt, jeder Sack Reis der irgendwo umfällt wird zum Thema gemacht.


    Gut, so hat man jetzt also Tim sein Debut versaut, er hatte sicher viel “Spaß”. Falls es Psychologen im Team gibt, würde ich mal die Vertragslaufzeit derer überprüfen. Aber für diese Einwechslung ist am Ende immer noch der Trainer verantwortlich.

    Wenn man sich das Interview mit ihm anschaut, dann kann man sich sicher sein, dass man da nichts versaut hat. Der wird das trotz dem Ergebnis, immer in bester Erinnerung behalten. Das Ergebnis ist in dem Fall völlig nebensächlich. Da braucht es keinen Psychologen um zu sehen, dass er sich sehr gefreut hat, dass er endlich ran durfte.

    Der Stein des Anstoßes scheint tatsächlich Uduokhai gewesen zu sein, der mit seinem Gegenspieler gewagt hat zu lachen, gerade als Gikiewicz dazu kam.

    Genau deshalb sollte man so etwas intern ansprechen wenn man es will und nicht vor Kameras. Da kommt nur Unruhe rein, für etwas was nicht der mal Rede Wert ist und was nach jedem Bundesligaspiel passiert. Spieler unterhalten sich nach dem Schlusspfiff, hat in Bielefeld und Köln auch gesehen, die waren auch nicht alle zu Tode betrübt, weil sie ein Spiel verloren haben. War eine normale Niederlage und niemand ist abgestiegen. Es gibt halt einfach völlig unterschiedliche Spielertypen und vor allem Menschen. Die einen nehmen jede Niederlage persönlich und sind nicht ansprechbar, die anderen können nach Schlusspfiff das Spiel abhaken, weil man es nichts mehr ändern können. Wieder andere sind absolut verbissen und richtige Arschlöcher auf dem Platz, kaum kommt der Schlusspfiff sind das die nettesten Leute der Welt. Kennt jeder der selbst mal gespielt hat in einer Mannschaft und ist bei Fans nichts groß anders. Die einen sind nach Niederlagen nicht ansprechbar auf die Mannschaft und würden am liebsten alle entlassen, die anderen regen sich nur während des Spiels auf und können nach Schlusspfiff das ganze schon wieder vergessen und abhaken. Udkokhai ist halt ein eher introventierter Typ, der kann trotzdem jedes Spiel gewinnen wollen, kann trotzdem sich voll mit FCA indentifizieren und Leistung bringen, wird aber halt niemand auf dem Platz zusammen stauchen und wird nach jedem Spiel ob Sieg oder Niederlage auch jedem die Hand geben und mit jedem reden. Es muss nicht jeder gleich sein und kann trotzdem gewinnen wollen und das Beste für den Verein wollen. Die am lautesten schreien, haben auch nicht immer Recht. Daher gilt es die Leistung zu beurteilen und sich nicht selbst völlig sinnlose Baustellen aufzumachen.

    Ab nächster Woche schauen wir uns alle nur noch Union an, Problem gelöst. Was interessiert, was die bei Union machen oder was ein Spieler eines anderen Vereins kann, was unsere Spieler nicht können. Wir haben einen Kader der gut genug ist um mindestens drei andere Mannschaften hinter sich zu lassen. Daran muss man arbeiten, die Spieler, der Trainer und alle im Verein kennen die Situation und haben es oft genug selbst mitgemacht. Daher nicht rum weinen, weil andere es besser machen, sondern sich auf sich selbst konzentrieren.

    Genau, er ist schon nach vier Minuten ganz schuldlos uninspiriert in den Gegner hineingelaufen, obwohl auf der linken Seite zwei Mitspieler mutterseelenallein mitgelaufen waren. Und er konnte auch nichts für seine vielen Fehlpässe und verstolperten Bälle im weiteren Verlauf.

    Ich schätze deinen Sachverstand normalerweise sehr, aber bei Finnbogason ist die wirklich keine Ausrede zu blöd...

    Das ist keine Ausrede und hat auch nichts mit Finnbogason zu tun, den Namen kann auch mit Niederlechner ersetzen. Ich habe ja nicht gesagt, dass er ein gutes Spiel gemacht, hätte auch eher Niederlechner von Anfang an gesehen. Der, der vorne drin steht, ist im Moment absolut nicht zu beurteilen, weil er einfach überhaupt keinen Ball bekommt. Wenn die wenigstens Chancen hätten, bei den man sagen könnte, das haben sie schlecht gemacht, aber mal ein Fehlpass bei gefühlt 10 Ballkontakten reicht einfach nicht um überhaupt irgend etwas zu beurteilen. Ich hoffe man kann die wieder mal beurteilen, weil sie Chancen ausgelassen haben.


    Aber sollte dann nicht entscheidend sein, wie viel aus dem Kader in Bezug auf seine Qualität letztendlich rausgeholt wird?

    Das ist die Aufgabe von anderen im Verein. Da steht einmal als harte Fakten die 19 Punkte auf dem Konto. Dann gibt es noch viele andere Faktoren und Entwicklungen in der Mannschaft, die nur Leute kennen, die auch bei der Mannschaft sind. Die sind vielleicht der Meinung, dass genug Vorgaben erreicht hat oder eben nicht.

    Die alte Diskussion. Die einen pochen darauf, dass wir doch der FCA sind und schon dafür dankbar sein müssen, überhaupt in der BL spielen zu dürfen. Jegliche Kritik verbietet sich dadurch von vornherein. Die anderen wollen sich damit eben nicht begnügen und schießen in schlechten Phasen vielleicht manchmal übers Ziel hinaus.

    Die Fraktion, dass wir dankbar sein müssen, dass der FCA Bundesliga spielt gibt es doch schon länger nicht mehr. Es gibt die einen die der Meinung sind, der Kader ist eigentlich viel besser, nur der Trainer oder andere Faktoren verhindern schönen und erfolgreichen Fußball. Dann gibt diejenigen die meinen, dass man eigentlich besser da steht, als es die Qualität hergibt oder genau das spielt was die Qualität hergibt und dann gibt es noch die, die alle für unfähige Söldner halten und eigentlich alle ausgetauscht gehört. Die normale Vielfalt der Meinungen also, wie immer schon.