Beiträge von ynwa

    Ohne die indiskreten und m.E. völlig falsch bewerteten Geschichten, die der dicke Wirt verbreitet hat, wäre da niemals eine solche Schärfe reingekommen.

    Damit hat er dem FCA keinen Gefallen getan.

    Selbst ohne diese Geschichten, wäre man jetzt zu 100% in der gleiche Lage. Er wäre zu Frankfurt und will jetzt am liebsten bei Frankfurt bleiben. Daran ändern die Geschichten vorher auch nichts dran. Ich sehe auch keine Schärfe, wenn er bleiben würde, denn die meisten Fans werden das auch schnell akzeptieren (müssen) , wenn er wieder Leistung bringt. Wie es auch kommt, die Schärfe war da als er nicht mehr wollte unter Baum. Jetzt ist doch alles wieder relativ entspannt.

    Wenn er kommen sollte, dann hat er auch Bock, sonst würde er nicht wechseln. Ob er uns weiter hilft ist eine andere Frage, sehe ich im Moment nicht, da wir mit Danso schon einen jungen Spieler haben, der ebenfalls Spielzeit will und er ebenfalls kein Linksfuß ist, falls Hinteregger gehen sollte. In England verdient er wahrscheinlich auf der Bank und Tribüne mehr als in Augsburg, dazu dürfte genug Vereine in England geben, die ihn auch leihen würden. So schlimm steht es um ihn jetzt nicht, dass kein Bock hat und gleichzeitig langfristigen Vertrag in Deutschland unterschreibt. So sehr nagen die Engänder nicht am Hungertuch, dass ihr letzter Ausweg ein Vertrag in Deutschland ist, obwohl sie keine Lust dazu haben.

    Müller, Baku oder Seydel, aber da sind noch einige Talente wie Gürleyen oder Martins denen man es diese Saison zutrauen kann. Namen sind aber nicht so entscheidet. Es bringt uns nichts mit Mannschaften wie Hoffenheim, Leverkusen oder Leipzig zu vergleichen, weil das halt einfach unfair für die Leute in der Jugend ist. Da sind teilweise bei den Vereinen mehr Scouts beschäftigt als bei uns Mitarbeiter und die holen und zahlen Spieler mehr als wir einem kompletten Jahrgang. Von der Infrastruktur ganz zu schweigen. Mainz scoutet seit Jahren in ihrem Umkreis sehr gut, gehören in in unserer Liga immer zu den Top5 Vereinen, haben ein interesantes Jugendinternatkonzept, stellen viele Jugendnationalspieler und haben zur Zeit wieder sehr starke Jahrgänge was man auch in den Spielen gegen uns sehen konnte. Da wird wieder etwas nachkommen, vielleicht keine goldene Generation ala Schürrle wo sie sogar Meister geworden sind, aber man wird garantiert einige davon im Profifußball sehen. Dazu kommt noch, dass sie nicht nur bei den Spielern es gut machen, sondern regelmäßig gute Trainer wie Tuchel finden, ausbilden und Chancen geben. Rose aus Gladbach, unser Trainer, ihr eigener Trainer haben dort begonnen. Mit Bo Svenson haben sie gerade für einen Millionablöse ihr größtes Trainertalent nach Österreich abgegeben und als Ersatz den Meistertrainer der Dortmunder geholt. Würde mich nicht wundern, wenn der nächste Trainer von Ihnen wieder aus der eigenen Jugend kommt. Man muss sich an denen orientieren und von denen lernen, die auf gleichen Niveau arbeiten und das die letzten Jahre sehr gut gemacht haben. Früher war Freiburg an Paradebeispiel dafür, mittlerweile hat sie Mainz in dem Bereich Jugend klar überholt und es auch deutlich besser gemacht die letzten Jahre als ihr großer Nachbar die Frankfurter. Wir werden zwar von den Ergebnissen unseren großen Nachbar nicht überholen, das ist aber auch nicht entscheidend. Die Sechziger und auch von denen kann man lernen, haben in ihrer besseren Phase gezeigt, dass man auch parallel zu den Bayern trotzdem gute Arbeit in der Jugend machen kann. Wir sind auf einem sehr guten Weg, vielleicht noch mehr Spieler wie Malone oder Petkov in Richtung Profis zu bringen, die seit der U9 oder quasi seit sie laufen können hier spielen.

    Ob er mitspielen kann oder nicht, hat bei uns noch nie jemanden gestört. Wir haben viele Torhüter gehabt die letzten zwei Jahre und jeder musste mitspielen, völlig egal ob sie wollten oder konnten. Laufwege kann man in zwei Sätzen erklären, kurz raus spielen auf den freien Verteidiger oder lang auf Hahn. Beim raus kommen bei Flanken ist es in der Vergangenheit noch einfacher wie bei Hitz. Kommt er nicht raus und es gibt ein Gegentor ist er Schuld, hält er ihn hat er alles richtig gemacht. Fußball ist ein relativ einfacher Sport.

    Die Frage ist, ob sich ein Torhüter groß einspielen muss. Ähnlich wie im Training, in dem die Torhüter wenig mit den Feldspielern zu tun hat, ist doch es doch im Spiel das gleiche. Entweder er hält was zu halten ist oder eben nicht. Bei der Position spielt man doch eh nur für sich selbst, der Unterschied zwischen einem Ersatztorhüter und einem Stammtorhüter ist dann nur, dass er nicht ein Spiel überragend hält, sondern konstant gut hält, da Fehler auf der Position halt meistens mit einem Gegentor bestraft werden.

    Das Ziel kommt nicht von mir sondern wurde 2014 mit dem Bau des Nlz formuliert. 2015 hatte man dann eine U13 die nicht nur deutschlandweit überdurchschnittlich war sondern auch Europaweit unter den sicherlich besten 15 war.

    Das Ziel höre ich zum ersten Mal, also zu den besten 5 in Deutschland zu gehören. Das wäre ja absolut größenwahnsinnig gewesen, wenn man durch den Bau eines Funktionsgebäudes und viel mehr ist es ja nicht, auf einmal so ein Ziel ausgegeben hätte. Ich habe als Ziel immer nur vernommen, mit allen Jugendteams in der höchsten Klasse zu spielen. Die U13 war damals überdurchschnittlich, ich glaube in dem Alter kann man aber nicht sagen, wie gut sie wirklich ist im Vergleich zu anderen. Ich habe von einem Ausnahmespieler gehört, der ist auch zu den Bayern und vielen guten Spielern, die ebenfalls mitgegangen sind zu den Bayern. Wenn es mehr als einer von denen in die U19 schafft, wäre ich schon überrascht. Bis dahin wird noch viel durchs Sieb fallen bei den Bayern.


    Je nachdem wen man fragt sogar noch deutlich besser. Da waren einfach zwei drei Ausnahmekicker dabei. Wo sie jetzt spielen weiß eh jeder. Seit ein paar jahren scoutet man jetzt deutschlandweit. Außerdem ist man auf dem Balkan etwas aktiv. Mit dem Bau des Internats wirds sich nochmal ein schub tun. Desweitern baut man das Scoutingnetzwerk kontenurlich aus, sodass man in den älteren Jahrgängen bald weltweit scouten wird. Cheon ist der erste Anfang. Zwar noch von Schwarz entdeckt. Danach aber intensiv in Südkorea beobachtet.

    Das sind alles Dinge, die bei anderen längst Standard ist und wird erst jetzt langsam aufholen und mit dem Bau des Jugendinternats wird man den letzten Schritt gehen um nur annähernd von der Infrastruktur auf Augenhöhe mit anderen zu kommen. Ähnlich beim Scouting, auch da hat man sich verbessert, Deutschlandweit und Europäisch halte ich grundsätzlich völlig überflüssig beim Scouting auf dem Niveau unter der U19. Wichtig und was man konzeptmäßig auch eher macht, ist dass man das Netzwerk hier in der Region stärkt. Schwaben und das komplette Allgäu sollte in Augsburger Hand sein ob mit Partnervereinen, Talenttagen und vielen Aktionen mehr. Wenn man das gut macht, braucht man weder Ausland noch Deutschlandweit schauen. Dann wird man langfristig ähnlich wie 1860 in früheren Jahren genug Talente raus bringen.


    Das Vorbild sollte außerdem weder Hoffenheim, Schalke, Dortmund oder Leverkusen sein, sondern eindeutig Mainz.

    So lange es nicht wieder ein halber Jahrgang ist, geht es ja noch. Mit der räumlichen Nähe muss man eh immer damit rechnen. Später sehen wir die meisten dann wieder in Augsburg.