Beiträge von UFF

    Ist das eigentlich Absicht bestimmte Redebeiträge so zu gestalten, dass eine Wahl zum Aufsichtsrat sich bis in die Nachtstunden zieht?


    Den Anträgen habe ich nicht mehr beigewohnt, da ich ehrlich gesagt nach 3,5 Stunden Versammlung die Segel gestrichen habe.


    Meine emotionale Entfremdung vom Verein hat die Versammlung nicht aufgehalten. Aber mal wieder im Stadion zu stehen war ein geiler Momemt - Altes Fieber :zwinkern0:

    Sagt das ein Homo, ist das belegt oder eine Annahme?

    Zumindest sagen das Menschen die ich kenne. Ob die für die Mehrheit sprechen weiß ich nicht.


    Da du offensichtlich Menschen nach sexueller Orientierung einteilst ("Homo", "Hete") hast du da andere Erfahrungen bzw. eine andere Sichtweise auf Menschen und was sie charakterisiert oder besonders macht.

    Gibt doch auch genug Homosexuelle für die es wichtigeres gibt, als ihre sexuelle Orientierung.

    Das ist gar nicht nicht schwer.

    Man muss sich nur von asozialen Nachbarn belästigt fühlen, dem EM Quatsch wenig abgewinnen können und ein bisschen Schadenfreude verspüren.

    Oder man erhebt sich über andere indem man sie als asozial betitelt. Der Kampf zwischen Nationen ist ja in der heutigen Zeit längst überholt, deswegen ist es Quatsch sich so etwas anzusehen. Zudem schürt es Patriotismus und Nationalismus.


    Ich glaube mit Leben und Leben lassen fährt man ganz gut, abgesehen wenn die Nachbarn wirklich rassistische Holzköpfe sind. Da hilft es aber wohl eher die Menschen mit ihrem Müll zu konfrontieren, den sie verzapfen. Wokeness hat das Risiko in einer Selbstgerechtigkeit zu enden, die Sarah Wagenknecht in ihrem aktuellen Buch gekonnt herausskizziert.


    Ja ich lese Sarah Wagenknecht :thumbup::smile0:


    ZodiacAss das sagt über dich aus, dass du alles richtig gemacht hast und die richtigen Dinge nicht tust um anderen zu gefallen oder weil es "in" ist.

    War recht neutral. Doch wenn ich meine Nachbarn auf ihrer Terrasse, ihrem überlauten Fernseher und dem gelegentlich rassistischen Ausfällen höre passt mir das Ergebnis jetzt doch.

    So ein Wokeness-Level will ich auch mal irgendwann erreichen :/

    Es ist an und für sich das gleiche. Es sind vorher Firmen gewesen die in die KGaA investiert haben und auch jetzt. Der Beweggrund für die Investition ist ebenfalls der Gleiche. Das hat nichts mit Heimatverbundenheit oder Vereinsliebe zu tun, sondern ausschließlich mit Kapitalanlage.


    Wäre interessanter gewesen, Fans ein Vorkaufsrecht auf die jungen Aktien einzuräumen, dann hätte das Ganze einen anderen Charakter.


    Wer auch nur ansatzweise gedacht hat, dass die KGaA aus ideologischen oder ehrhaften Gründen besteht der ist spätestens jetzt aus seinem Traum erwacht. Hofmann ist jedoch nach wie vor alleiniger Geschäftsführer und hat auch die Mehrheitsanteile. Somit hat sich nichts geändert, außer dass sich die Anteilseigner geändert bzw. die Anteile der jeweiligen Eigner verschoben haben.


    Den Mitgliedern, welche sich damals auch für die Ausgliederung aller restlichen Männer-Mannschaften aus dem e.V. in die KGaA entschieden haben, kann man an der Stelle nochmals danken. Wenn bei der KGaA irgendwas verrutscht, dass war es das erstmal mit dem Profifußball.


    Soweit emotional entfernt von "meinem" Verein war ich bisher noch nie. Ein neuer Highscore...

    sorry. Ich geh nicht wegen dem "guten Fussball" ins Stadion. Sondern wegen dem FC Augsburg. Wenn dieser noch guten Fussball spielt umso besser. Wenn's halt fast nur über den Kampf und Wille geht um zu Punkten ist mir das auch recht

    Ich bin wegen einer Mannschaft ins Stadion gegangen die mit absolutem Willen und Mannschaftsgeist die Menschen emotional mitgerissen hat. Das war bzw. ist eigentlich der FC Augsburg. Das ist momentan nicht erkennbar, womöglich auch wegen der fehlenden Nähe bzw. dem fehlenden Stadionerlebnis.


    Sehe das also ähnlich wie der Mann mit dem roten Bart.