Trikotsponsor

  • Der Verein ist mittlerweile in 95% der möglichen Stellschrauben kommerzialisiert. Natürlich kann ich mich in der Vergangenheit schwelgen mit einer romantisch verkappten Sicht, aber was genau bringt das? Meine Romantik zum Fußball/FCA ist in großen Teilen in der Rosenau geblieben. Mich tangieren Dinge, die mich direkt betreffen (z.B. Abschaffung der ermäßigten Karten/ Barzahlung im Stadion) und nicht das Logo auf unserem Trikot.
    Verglichen mit den Sponsoren davor war Alko auch ein kommerzieller Fortschritt. Jetzt ist man sportlich noch erfolgreicher und relevanter und geht eben einen Schritt weiter (oder zwei).


    Das Geld notwendig ist um in jeglicher Hinsicht wettbewerbsfähig zu bleiben sollte nichts neues sein. Und wir reden hier immer noch von einem möglichen Sponsor aus dem Lebensmittelsektor und nicht von der Pegida, Edathy oder Viagogo. Aus moralischer Sicht hätte ich vielleicht Probleme mit Alkoholmarken, Wettbüros oder Tabakkonzernen als Sponsor, aber ganz sicher nicht mit einem globalen Milchprodukthersteller.

  • @Becks: siehste, das mit dem Tor klappt am Sonntag schon. Tobi macht nämlich logisch schlussfolgernd die ersten beiden Tore. :hihi:

    Ticketverkäufe via unautorisierter Plattformen sind > atgb@fcaugsburg.de < mit Link, Screenshot o.ä. zu melden!
    "Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal die Fresse halten!" - Dieter Nuhr :flag_de: Meinung ≠ Ahnung | Wetter ≠ Klima | Gefühl ≠ Fakten

  • Wollte
    auch schon schreiben, dass mich die Argumentation von Beraterle überzeugt hat, und ich jetzt einem Sponsoring von SAP, Red Bull oder einem arabischen oder russischem Energieunternehmen auf einmal gar nicht mehr abgeneigt bin! :mrgreen:


    Du neufränkischer Zipfelschwinger :D , ich habe nie gesagt, dass man einen moralisch anrüchigen Partner an Bord holen sollte. Ich finde es nur...

    • ...daneben, einen möglichen Partner vor der Unterschrift kaputtzureden und ...
    • ...unehrlich, einem Unternehmen fehlende Moral vorzuhalten, nur weil es die legalen Möglichkeiten unserer Steuersystems nutzt. Ich senke meine Steuerlast doch auch durch den Ansatz der Kilometerpauschale und Otto Normalverbraucher kassiert Subventionen in Form der Wohnungsbauprämie.

    Eine soziale Einrichtung, die unserem FCA ein paar Millionen fürs Brustsponsoring in die Hand drückt, werden wir nicht bekommen. Es kommt dafür nur ein Unternehmen infrage - und die versuchen logischerweise alle, Geld zu verdienen, in dem sie die legalen Möglichkeiten ausschöpfen.


    ...und wie war das nochmal mit viagogo, Beraterle? Profit ist doch nichts böses, oder?

    Profit ist natürlich nichts böses. Aber was hat das mit viagogo zu tun?

  • Viagogo hat mit dem Milchbauer (FCA) einen Vertrag geschlossen um seine Kühe (Kunden) zu melken und dabei maximalen Profit zu erzielen. Alles war gut, bis die Kühe aufgemuckt haben. Das geltende Steuerrecht ist für die Schafsherde gemacht und nicht für deren Schäfer. Vielleicht müssen die Schäfchen einfach mal aufmucken.
    Du schaffst durch deine Wohnungsbauprämie einen Mehrwert, nämlich Arbeitsplätze und Eigentum. Müller hat Arbeitsplätze vernichtet und Steuermittel dafür eingestrichen (70 Millionen € für -17 Arbeitsplätze). Seine Parteispenden für die NPD ist ja auch nur eine Form von Steuerflucht, wie sein Wohnsitz in Österreich. Mir persönlich reicht das für "KoanMüller" wie man im östlichsten Landkreis des Regierungsbezirks Schwaben so sagt. Und ich möchte nicht das er die Brust unserer glorreichen Helden mit seinem Namen besudeln könnte, für den für mich unwahrscheinlich Fall, dass er es würde. HimmlHerrGodSagramend! :D
    @Mörtl: Senf dazu? ;-)

  • Das mit der angeblichen NPD-Spende ist 'ne witzige Sache. Ich erinnere mich noch, dass meine Mutter in den 90ern immer meinte, der würde die Republikaner unterstützen.
    Für die Jüngeren hier: Nicht die amerikanischen, die Deutschen.Reps. Wiki hilft.
    Seit ein paar Jahren ist's die NPD. Beweisen konnte das noch niemand. Trotz Durchsuchung in der NPD-Parteizentrale.
    http://www.taz.de/!102115/

  • Viagogo hat mit dem Milchbauer (FCA) einen Vertrag geschlossen um seine Kühe (Kunden) zu melken und dabei maximalen Profit zu erzielen. Alles war gut, bis die Kühe aufgemuckt haben. Das geltende Steuerrecht ist für die Schafsherde gemacht und nicht für deren Schäfer. Vielleicht müssen die Schäfchen einfach mal aufmucken.
    Du schaffst durch deine Wohnungsbauprämie einen Mehrwert, nämlich Arbeitsplätze und Eigentum. Müller hat Arbeitsplätze vernichtet und Steuermittel dafür eingestrichen (70 Millionen € für -17 Arbeitsplätze). Seine Parteispenden für die NPD ist ja auch nur eine Form von Steuerflucht, wie sein Wohnsitz in Österreich. Mir persönlich reicht das für "KoanMüller" wie man im östlichsten Landkreis des Regierungsbezirks Schwaben so sagt. Und ich möchte nicht das er die Brust unserer glorreichen Helden mit seinem Namen besudeln könnte, für den für mich unwahrscheinlich Fall, dass er es würde. HimmlHerrGodSagramend! :D
    @Mörtl: Senf dazu? ;-)

    Viagogo ist aber der Discounter, der FCA die Molkerei und wir sind die Bauern in diesem Spiel ;-)


    Wenn er es geschafft hat, Subventionen für nix zu kassieren, hat er einen guten Steuerberater und unser Staat schlechte Regeln. Einige nutzen ihre Chancen und andere (wie Du und ich) dummerweise nicht. Oder glaubst Du dass K. Hofmann seinen Laden nur mit Segenssprüchen statt Tatkraft und Risiko bekommen hat oder dass W. Seinsch nichts davon wusste, dass kleine Bangladeschische Kinderhände die Chemie für Billigklamotten zusammenrühren?


    Ich denke übrigens, dass er in die Schweiz gezogen ist, nicht nach Österreich. Das hat was mit dem Doppelbesteuerungsabkommen zum ErbStG zu tun.


    In sieben Tagen wissen wir mehr... :P

  • Ich gönne jedem seinen Erfolg. Nur große Unternehmen nützen die Infrastruktur in vollen Zügen, dann sollen sie gefälligst auch ihren Beitrag leisten, damit abends noch Licht auf der Straße brennt. Ich finde übrigens meine Art ein Geschäft zu betreiben gar nicht dumm, sondern eher weitsichtig und für mich alternativlos. Oldschool quasi. Tatkraft, Risiko und eben auch Glück sind bestimmt wichtige Säulen um erfolgreich zu sein. Das Seinsche Stiftungswesen fusst mit Sicherheit auf dem Gefühl, etwas zurückgeben zu müssen/können/wollen. Soziales Engagement halt. Das unterscheidet ihn wahrscheinlich auch von einem Herrn Müller. Aber Herr Müller sorgt ja auch dafür, dass Lieschen Müller nicht auf den Milchreis im Malle Urlaub verzichten muss. Ist ja auch irgendwie voll nett.


    Noch sieben Tage schreiben...auweia. :P