• Es ist noch laaange hin und noch niemand bestimmt worden, aber zwei Bewerber gibt es: United 26 (USA, Kanada, Mexiko) und Marokko.
    Weil sich aber immer klarer abzeichnet, dass das deutlich finanzschwächere Marokko im Exekutivkommittee mehr Stimmen bekäme, setzt Infantino eine Task Force ein, die prüfen soll, ob Marokko überhaupt eine WM ausrichten kann. Es dürfte klar sein, warum ... mehr in WDR Sport inside.

    Ticketverkäufe via unautorisierter Plattformen sind > atgb@fcaugsburg.de < mit Link, Screenshot o.ä. zu melden!
    "Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal die Fresse halten!" - Dieter Nuhr :flag_de: Meinung ≠ Ahnung | Wetter ≠ Klima | Gefühl ≠ Fakten

  • Die FIFA hat sich für "United 26" (USA, Kanada, Mexiko) ausgesprochen, Schland auch - mit 134:65 Stimmen.
    Dieses Mal haben alle Verbände mit je einer Stimme persönlich abgestimmt.

    Ticketverkäufe via unautorisierter Plattformen sind > atgb@fcaugsburg.de < mit Link, Screenshot o.ä. zu melden!
    "Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal die Fresse halten!" - Dieter Nuhr :flag_de: Meinung ≠ Ahnung | Wetter ≠ Klima | Gefühl ≠ Fakten

  • Trump hat den kleinen Nationen gedroht, Gelder zu streichen und hat mit "noch nie dagewesenen Maßnahmen" gedroht. Ergo, die Politik hat in den Fußball eingegriffen. Klar, man dreht sich's alles so hin, wie man es gerade haben will. Für einen politischen Eingriff in den Fußball wurden Nationen gesperrt, die USA darf von Politseite aus öffentlich sogar anderen Ländern mit Sanktionen drohen, wenn man nicht diese Bewerbung unterstützt... und nichts passiert. Aha.... woran mag das liegen? Drohte der Präsident der FIFA mit Höllenfeuer? Oder wurden vielleicht doch eher finanzielle Vorteile einer solchen Entscheidung für die FIFA, ein Non-Profit-Unternehmen mit über 1 Milliarde Rücklagen, die zu einem nicht gerade geringen Anteil durch Steuerhinterziehung im jeweiligen Ausrichterland erwirtschaftet wurden (weil selbiges alles an Steuern und Kosten übernehmen darf, während das Non-Profit-Unterhnehmen das Geld mitnimmt) in Aussicht gestellt


    Tja, dann freuen wir uns auf eine tolle saubere WM im Doping-Land-Nummer 1, das gerade mal ein Land annektiert und somit gegen zig Verträge verstoßen hat. Aber hey, danach wird es ja besser...ab in die WM-Sauna, für deren Verwirklichung nach offiziellem Gutachten bis zum Start "nur" ca. 4.000 Zwangsarbeiter abgekratzt sein werden. Juckt die FIFA ned, Hauptsache, die Scheichs scheißen sie mit Kohle zu.


    Aber stimmt, ihr habt Recht, es herrscht sowieso Anarchie, das hatte ich übersehen. Also warum nicht wegschauen, wenn Trump seine Erpresserpolitik auf den Sport überspringen lässt. Mittlerweile hat ja Nike dem Iran ja sogar die Schuhe entzogen, weil die Antworten auf Fragen zum Atomprogramm dem Trottel im weißen Haus nicht gepasst haben.


    ...hat aber alles nix mit Trump oder der Politik des Wegsehens bzw. Geld-Einsteckens der FIFA zu tun..... is klar.


    Schöne heile Welt...und jetzt sorry, muss noch mein Einhorn füttern gehen. :facepalm:

  • Mir ist völlig egal, ob die Trump sich eingemischt hat, die Bewerbung war schon da, als man einen Trump nicht mal gekannt hat. Favorit waren sie auch vorher schon. Es geht einzig allein darum, dass es so eine WM für Marokko ähnlich wie Südafrika eine Katastrophe ist. USA, Kanda, Mexiko haben schon die nötige Infrastruktur. Marokko müsste Milliarden investieren, die FIFA nimmt das ganze Geld ein und danach können Kühe in den Stadien weiden. Das ist FIFA korrupt ist, dürfte jedem klar sein. Das man in den USA mehr verdienen kann, dürfte jedem klar sein. Das von den letzten Weltmeisterschaften inklusive Deutschland keine ohne Schmiergeld vergeben wurden dürfte auch jedem klar sein. Das sich Politiker immer einmischen auch bei der deutschen WM, haben sie kräftig Werbung gemacht, dürfte auch klar sein. Das Trump auf seine Art das macht, interessiert mich in dem Fall überhaupt nicht. Es geht darum, dass ein Land wie Marokko mit der WM überfordert ist und auch die Nachhaltigkeit ist bei USA, Mexiko, Kanda gegeben. Die benutzen die Stadien danach noch wenigstens. Wäre die Wahl nach den alten Regeln gelaufen, hätte Marokko tatsächlich eine Chance gehabt, weil die FIFA auf die USA nicht gut zu sprechen ist. Nicht weil die einen Deppen als Präsidenten haben, sondern weil die das einzige Land sind, die ihnen wirklich ans Bein gepinkelt hat und Funktionäre auch bestraft hat.

  • bis 2026 sind die USA eh pleite unter trump, denn die hart ersparte mauer zu mexiko muss dazu wieder abgerissen werden.

    dann springt Marokko in letzte minute dafür ein.:ernst:

    Er hatte nur Fußball im Kopf, eine Augschburger Zunge und brasilianische Füße! Hemad, machs guat. :hutab: