Fussball international

  • Muss eher lachen


    Könnte sich ein Hertha Fan als Rache für die Niederlage nicht besser ausdenken

    Platz 27: Nur noch 55 Punkte (bis KFC Uerdingen)/Enrico Maaẞen: 41 Spiele, 10-9-22 50:78 Tore (-28), 39 Punkte (0,9Ø)/Jess Thorup: 15 Spiele, 4-6-5 21:23 Tore (-2) 18 Punkte (1,4Ø)/Aktuelles Buch: George Orwell - 1984

  • Die "brandenburgische Politik" hat da aber auch einen Scheißdreck zusammen gespielt. Wenn die Bayern einen Flugslot für 23:59 buchen, dann hat bitte sehr auch die Politik für entsprechendes Wetter zu sorgen!

  • Auch wenn Regeln natürlich grundsätzlich einzuhalten und irgendwo feste Grenzen (durch) zu setzen sind, kann ich den Ärger schon nachvollziehen:


    - Es hätte die Möglichkeit einer Ausnahmegenehmigung gegeben, deren Hürde hier in der Abwägung wohl nicht allzu hoch gewesen wäre.


    - Die Verspätung war minimal. Ungünstige Wetterlage. Öffentliches Intersse kann man da aus (inter)nationaler Sicht auch bejahen, wenn man schon den anderen Zirkus als Beruhigungspille laufen lässt. Leiser Flieger, Fenster bei Schnee um Mitternacht im Winter eh zu, Fluglärmbeeinträchtigungen des ländlichen BER hielten sich die letzte Dekade in Grenzen, Gesundheit als wichtiges schützenswertes Rechtsgut stand nicht entgegen (eher im Gegenteil, wenn man die Leute mit am Ende zwei Crews unnötig weitere Stunden einsperrt).


    - Die sonst ach so wichtige zu schützende Umwelt guckt wegen drei Minuten auch in die Röhre (unnötige Enteisung / unnötiges Rollen zur Abflugposition und zurück / siebens Stunden Strom im Flieger / Umleitung nach München / Crewwechsel / etc.).


    - Freilich müsste man Vergleichsfälle in Relation setzen. Da würde mich mal interessieren, ob unsere "Hier-ein-Gipfel,-da-ein-nächster-Gipfel-Politiker" auch sieben Stunden hätten warten müssen.


    - Gab es für die Hertha schon Ausnahmegenehmigungen? Die gab es hier übrigens sogar und m.E. zurecht für den Ferein (Euroleaguesaison?), worüber aber schon im Forum trefflich diskutiert wurde.


    Das hat jetzt auch eher weniger mit den Bayern zu tun, wo die leicht reizbare Vereinsführung natürlich immer zur Freude der Presse drauflos poltert. Die Mannschaft hat es ja offenbar gelassener hingenommen.


    Und ich glaube kaum, dass hier ein Tower-Fluglotse als "Bayern-Hater" oder aus Pflichtbewusstsein "lege artis" nur das Nachtflugverbot konsequent durchgesetzt hat.

    "Das ist Ihre ganz persönliche Meinung, Herr Doktor Klöbner. Aber man darf ja wohl noch anderer Ansicht sein!" (Müller-Lüdenscheidt)
    "Ach was!" (Dr. Klöbner)
    :hutab:

  • Ungeachtet deiner teilweise gerechtfertigten Einwände halte ich es für bedenklich, wenn man gerade möglichst jegliche Geschäftsreisen vermeiden soll und man dann so einen Witzwettbewerb im Menschenrechtsparadies Katar unbedingt stattfinden muss.

    Keiner Sau wäre es aufgefallen, wenn man aus Zeichen von Demut die Klub-WM abgesagt oder verschoben hätte. Anstatt das ganze kranke System zu reformieren und zumindest etwas bodenständiger zu werden, wird es Woche für Woche absurder.


    Es geht immer noch um ein Spiel gegen Al Ahly und nicht um die Rettung der Menschheit.


    Für mich scheint das auch ein organisatorischer Fehler zu sein. Im Winter als Abflug 23:59 Uhr zu definieren und somit bekanntermaßen bei jeder Minute Verspätung Gefahr zu laufen nicht abheben zu dürfen... Da hätte man sich besser vorab um eine Ausnahmegenehmigung für den Notfall kümmern müssen und nicht erwarten sollen, dass für den großen FC Bayern ein Auge im bekanntermaßen peniblen Deutschland zugedrückt wird.

  • Rummenigge legt noch einen drauf: Es war selbstverständlich eine Verschwörung gegen den FC Bayern:


    https://www.kicker.de/rummenig…angedeutet-796774/artikel


    Zitat

    "Es hat sich schon in den Tagen vor gestern angedeutet, dass das stressvoll werden wird", sagte Rummenigge nach der Ankunft in Katar bei "Bild". "Aus Berlin hatten wir immer überall Hilfe und Unterstützung", aber "man hatte immer den Eindruck, in Brandenburg ist irgendeiner, der den FC Bayern nicht mag oder irgendein Problem mit dem FC Bayern hat und uns dementsprechend Hürden in den Weg gestellt hat. Und gestern kam die größte Hürde rein, indem man uns nicht hat starten lassen."



    Bin ja gespannt wann QAnon-Kalle mir Fellmütze und Gesichtsbemalung den BER stürmt.

  • Dann vertrittst Du also die Meinung, auch der Fussball in Deutschland gehört sofort gestoppt? Da geht es auch nicht um die Rettung der Menschheit, da werden auch unnötige Geschäftsreisen getätigt, aber da geht es halt aus Sicht der Politik um Brot und Spiele, um den Leuten etwas zu geben, damit es ruhiger bleibt. Das Argument Berufsausübung gilt national genauso wie bei internationalen Wettbewerben, von dem her also kein Argument.


    Sicher waren die Aussagen von Rummenigge und Hoeneß lächerlich, sicher hat man sich seitens des Flughafens exakt an die Regeln gehalten (auch wenn es 30 Sekunden waren), aber auf der anderen Seite war von Verantwortung usw. keine Rede, als in Berlin ein Milliardengrab-Dreckloch geschaffen wurde, für das der Steuerzahler wöchentlich eine siebenstellige Summe bezahlen durfte, weil leere U-Bahnen raus- und reinfahren mussten, damit der Müllhaufen nicht noch unterirdisch weggeschimmelt ist. Das Verhältnis passt hier einfach nicht zusammen.

  • Was hat ein Witzturnier in Katar mit dem Fußball in Deutschland zu tun? 🤔


    Ich würde erst einmal die ganze nationalen Ligen durchspielen, danach von mir aus die europäischen Wettbewerbe in Turnierform (das hat letzte Saison auch geklappt) und anschließend kann man sich nach einer Pause den Länderspielen und der bescheuerten EM in ganz Europa widmen. Allein schon die Tatsache, dass man an dieser Turnierform festhält, zeigt doch wie das System krankt.


    Es bringt auch nichts, dass Versagen beim BER-Bau als Veranlassung zu nehmen hier ein Auge zuzudrücken. Den Spielern hat es am Ende offenbar nicht geschadet und die Einzigen, die sich sich aufregen und blamieren sind Rolex-Kalle und Hoeneß.

  • Was hat ein Witzturnier in Katar mit dem Fußball in Deutschland zu tun? 🤔


    Ich würde erst einmal die ganze nationalen Ligen durchspielen, danach von mir aus die europäischen Wettbewerbe in Turnierform (das hat letzte Saison auch geklappt) und anschließend kann man sich nach einer Pause den Länderspielen und der bescheuerten EM in ganz Europa widmen. Allein schon die Tatsache, dass man an dieser Turnierform festhält, zeigt doch wie das System krankt.


    Es bringt auch nichts, dass Versagen beim BER-Bau als Veranlassung zu nehmen hier ein Auge zuzudrücken. Den Spielern hat es am Ende offenbar nicht geschadet und die Einzigen, die sich sich aufregen und blamieren sind Rolex-Kalle und Hoeneß.

    Du hast als Begründung angeführt, dass es nicht um die Rettung der Menschheit geht. Tut es das in Deutschland? Warum dürfen dann Amateure nicht spielen? Natürlich wird das Argument Berufsausübung kommen, aber dann sind wir wieder beim ersten Punkt, ist Fussball denn ein lebenswichtiger Beruf? Viele andere müssen dicht machen und zusehen, wie sie über die Runden kommen bzw. werden das nicht schaffen, aber der Sport ist die Ausnahme, warum? In meine Augen ganz klar, "stellt den Pöbel mit Brot und Spielen ruhig", und die Lobby kann sich weiter ungestört Aber-Millionen hin und herschieben. Auch das Argument mit der Blase, in der die sich befinden, ist für die Mülltonne, weil man oft genug sieht, dass sich eben nicht daran gehalten wird. Konsequenzen: keine bis lächerliche, siehe jüngstes Beispiel Mönchengladbach. Wenn man die ganze Vorgehensweise mit zwei Worten beschreiben möchte: konsequent inkonsequent.

  • Da habe ich dich falsch verstanden, sorry.


    Ich habe schon vor einiger Zeit geschrieben, dass es angesichts der zahlreichen Verfehlungen eine zeitlich befristete Denkpause für den Profifußball geben sollte.

    Weiss gar nicht, ob es da den Ausflug von Embolo bereits gab.


    Das Gießkannenprinzip hat sich doch jahrelang bereits bei den Fans "bewährt". Dann könnte man auch mal alle Vereine bestrafen, um die Sinne zu schärfen und dafür sorgen, dass die Vorbildfunktion eingehalten wird, während sich der Rest der Gesellschaft stark einschränkt oder gar den Job verliert.


    Auf dem Foto zu dem Artikel, in dem sich Rolex-Kalle verarscht fühlt, trägt er die FFP2-Maske im Stadion unter der Nase. Wenn es nicht so traurig wäre...


    Uns dann fliegt man nach Katar für ein Turnier, dessen sportlicher Mehrwert nur mit einer Lupe zu finden ist?

    Klappe halten und froh sein, dass man da überhaupt hinreisen darf im Gegenteil zum neuseeländischen Vertreter wäre da die bessere Option gewesen.

  • sicher hat man sich seitens des Flughafens exakt an die Regeln gehalten (auch wenn es 30 Sekunden waren), aber auf der anderen Seite war von Verantwortung usw. keine Rede, als in Berlin ein Milliardengrab-Dreckloch geschaffen wurde, für das der Steuerzahler wöchentlich eine siebenstellige Summe bezahlen durfte, weil leere U-Bahnen raus- und reinfahren mussten, damit der Müllhaufen nicht noch unterirdisch weggeschimmelt ist.

    Es will sich mir nicht erschließen, was der Umstand, dass sich Fluglotsen 100%ig an Vorschriften und Regeln halten (was sie müssen, das steht in der Jobbeschreibung), mit dem Umstand zu tun hat, dass der Bau des BER in den Sand gesetzt wurde.


    Das hat was von Whataboutism.

  • Das hat sicher nicht der diensthabende Fluglotse streng nach Vorschrift ohne Rückendeckung von "Oben" entschieden.


    Mir geht es mehr um fehlendes Fingerspitzengefühl. Dass der konkrete Wettbewerb unnötig ist man diesen gewissermaßen als "Privatvergnügen" wertet, kann ich ggf. noch gelten lassen, ohne das grob fehlerhaft zu finden. Wenn es denn auch so begründet wird! Andererseits macht man sich doch unglaubwürdig, wenn man als Behörde A erst viel aufwändiger für alle Beteiligten das Spiel verscheibt, um den Abflug noch zu ermöglichen und Behörde B dann wegen ein paar ebenfalls nicht systemrelevanten "Korinthenkacker-Sekunden" sagt: Pustekuchen.


    Genauso wenig Verständnis hätte ich, wenn einer wetterbedingt max. 180 Sekunden zu spät Zuhause ist dann 500 EUR wegen Verstöß gegen die Sperrstunde zahlen muss, weil Bulle A ihn noch laufen lässt und Bulle B pflichtgemäß die Zeit stoppt.


    Die Rechtfertigungsversuche hier laufen aber unter dem Motto: Dienst nach Vorschrift ist toll und es traf ja eh nur die divenhaften Bayern. Das ist dann Nachbar C, der aus dem Fenster guckt und sich über das Bußgeld freut, weil die Regeln eingehalten wurden.


    :traurig0:


    Nachtrag: Im schlimmsten Fall führt sowas übrigens dazu, dass auf den Piloten Druck ausgeübt wird, die Enteisung abzubrechen, nur um noch rechtzeitig weg zu kommen (kann auch jedes andere sicherheitsrelevante Verhakten sein). Natürlich müsste (!) der Pilot dann trotzdem NEIN sagen, aber die negativen Konsequenzen (obwohl richtig gehandelt) trägt er im Zweifel selber. Beispiele gibts in der Luftfahrt dafür genug.

    "Das ist Ihre ganz persönliche Meinung, Herr Doktor Klöbner. Aber man darf ja wohl noch anderer Ansicht sein!" (Müller-Lüdenscheidt)
    "Ach was!" (Dr. Klöbner)
    :hutab:

    Einmal editiert, zuletzt von Augsburger Royal ()

  • Die Rechtfertigungsversuche hier laufen aber unter dem Motto: Dienst nach Vorschrift ist toll und es traf ja eh nur die divenhaften Bayern. Das ist dann Nachbar C, der aus dem Fenster guckt und sich über das Bußgeld freut, weil die Regeln eingehalten wurden.:traurig0:

    Natürlich kann man das Vorgehen für kleinkariert halten, vielleicht würd ich das unter anderen Umständen auch tun.

    Mir geht´s persönlich auch viel weniger darum, ob der Abflug zu Recht oder Unrecht nicht freigegeben wurde - ich halte einfach nur die Reaktionen von KHR und UH für maßlos übertrieben und schlicht und einfach unter aller Kanone.

    Bei einer solchen Lappalie von "Verarsche" und einem "Skandal ohnegleichen" zu sprechen ist einfach so weit außerhalb jeglicher Realität dass ich zu normalem Zeiten einfach nur schallend darüber lachen könnte. Da wir aber nicht in normalen Zeiten leben, viele Leute mittlerweile existenzielle Sorgen haben und das ewige Social Distancing und die permanente Ungewissheit mir genauso wie vielen anderen langsam aber sicher an die Substanz geht kommt mir bei diesem Geflenne auf allerhöchstem Niveau mitterweile einfach nur noch das kalte Kotzen. Ich ertrag es einfach nicht mehr.