Alles zum Ex-Gegner: Werder Bremen

  • Wünscht man keinem - 11 Spiele hintereinander mit nur 1 Punkt Ausbeute ist einfach nur unterirdisch!

    Das Festhalten an Kohfeldt ist eigentlich sympathisch - war aber vermutlich die falsche Entscheidung...im Nachhinein ist man immer schlauer: da habens wir Zuschauer leicht...!

    Es werden sich zukünftig wohl die schnelleren Trainertauschs a´la FCA, Bielefeld, Köln, Mainz, Hertha durchsetzen.


    Abstiegssumpf lähmt Kopf & Beine, eigentlich immer wieder traurig, solchen Selbstauflösungsprozessen zuzuschauen. Ich persönlich hoffe, daß dieser Kelch noch lange an uns verbeigehen wird und der Markus genug Motivationskraft gesammelt hat, um uns auch erfolgreich durch die 12. Erstligasaison zu bringen!


    :flag::flag::flag:

  • Mir tut es leid für Bremen und die Bremer. Bei unserem Pokalbesuch damals waren die einfach durchweg sympathisch.


    Aber sie haben es sich die letzten Jahre schon irgendwie „erarbeitet“… Ich fürchte für die auch, dass es sehr schwer wird wieder hochzukommen. Als SVW-Fan würde ich mich gedanklich schon mal auf ein paar Jahre zweite Liga einstellen…

  • Autor: Björn Knips, seines Zeichens Verantwortlicher Redakteur, Journalist.


    Ich denke, er sollte seine Berufswahl überdenken...


    Aber bei denen gilt: "nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern" bzw. "was interessiert mich mein Geschwätz von gestern"

  • Ich war drei Mal in Bremen zu Auswärtsspielen (1x Pokal, 2x Liga).

    Mir ist hierbei eine hübsche Stadt und ein gastfreundlicher Menschenschlag in Erinnerung geblieben.

    Ich mag die unaufgeregte nordische Art und hab mich dort immer sehr wohlgefühlt.

    Der harte Gang in Liga 2 hat sich über die letzten Jahre schon irgendwie abgezeichnet.

    Vom Meisterschafts- zum Abstiegskandidaten...

    Hoffe, dass es Bremen bald wieder nach oben schafft, wird aber verdammt schwer werden.

    "Die Puppenkiste war niemals peinlich und wo die Puppenkiste ist,
    da ist auch irgendwie oben." (Wolfgang Langner)
    Carpe Diem!

  • Zum einen sieht man, was ein Missmanagement anrichten kann mit der drohenden Insolvenz, auch wenn man zu oft auf falsche Entscheidungen setzt bei sack teuren Verpflichtungen. Keiner ist gefeit vor dem Abstieg, der immer wieder mal passieren kann, auch wohl nach über 40 Jahren. Sollte aber auch mal wieder vor Augen führen, dass wir nach wie vor gute Arbeit leisten mit SR und Co. und trotzdem immer wieder jede Gelegenheit genutzt wird dies anzuzweifeln, vor allem bei den tollen neuen Medien. 2. Liga, ich möchte da nicht sein und den direkten Aufstieg versprechen müssen bei den ganzen "bockstarken" Vereinen die ja nun um Platz 1-3 buhlen.

  • ZodiacAss

    Hat den Titel des Themas von „Alles zum Gegner: Werder Bremen“ zu „Alles zum Ex-Gegner: Werder Bremen“ geändert.
  • Für Bremen muss es zuerst mal drum gehen, überhaupt flüssig zu bleiben. Ich kann mir vorstellen, dass die praktisch jeden verkaufen müssen, der a) noch ein bisschen Geld bringt und b) einen dicken Vertrag hat.

    Dann wird als Mannschaft gar nicht mehr viel übrig bleiben. Freiwillig werden da auch nicht viele Spieler "aus Treue am Verein" auf viel Geld verzichten und bleiben. Ist eine ziemlich wild zusammengekauft Mannschaft ohne ein Gesicht. Ähnlich wie bei Schalke und mit dem gleichen Ergebnis.


    Und das ist auch das Hauptproblem. Die Mannschaft ist einfach zu schwach für die 1. Liga. Da können die Spieler teilweise auch nicht viel dafür. Einige haben einfach das nötige Niveau nicht. Und dann reicht es nicht. Ich habe im Spiel gegen Gladbach sogar den Eindruck gehabt, dass sie anfangs richtig gekämpft haben, viel mehr als Köln. Aber irgendwann hat das Ergebnis halt doch den Stecker gezogen.


    In Bremen stinkt der Fisch sprichwörtlich vom Kopf weg. Die Führungsriege ist unterirdisch, lauter Ex-Fußballer und Kumpels, wo keiner dem anderen weh tun will. Als Qualifikation für einen Job mit Budget über 50+x Mio. reicht es anscheinend, selbst mal in dem Verein gespielt zu haben. Ich trink gern Bier, aber deswegen bin ich doch auch kein guter Braumeister...

    Allein der Deal mit Selke für 12 Mio bei Klassenerhalt müsste schon ein Kündigungsgrund für den Manager sein. Praktisch eine Lose-Lose-Situation. Da können wir mit Stefan Reuter - bei aller Kritik die es bzgl. Trainerwahl gibt - insgesamt schon zufrieden sein. Von Koubek mal abgesehen, kann ich mich nicht an überteuerte Fehlkäufe erinnern. Da allerdings lag er richtig daneben.


    Mir wird Bremen als Team fehlen. Für mich (JG 1975) gehören die zur Bundesliga dazu. Erst Recht mit den ganzen unvergesslichen Europacupspielen und der Meisterfeier 2004 im Olympiastadion gegen die Bauern. Aber ich fürchte, das wird ein Abschied für ganz lange Zeit in der 1. Liga.

  • Nix für ungut, aber...


    * natürlich war der Kader von Bremen gut genug, um die 1. Liga zu halten

    * natürlich sind die Macher von Werder

    - Dr. Hess-Grunewald (Rechtsanwalt, GF Orga & Sport)

    - Frank Baumann, Manager (erfahrener BL-Profi und Nationalspieler)

    - Marco Bode, AR-Vorsitzender (erfahrener BL-Profi und Nationalspieler)

    - Klaus Filbry (MBA, kaufm. Geschäftsführer, ehem. Fußballprofi, Sportmanager)

    keine unterirdischen Versager.


    Derartige "Versager" gbts nachweislich eher bei Schalke, Stuttgart, 1860, und dem HSV, die aus gigantischem Potential (Fanbase,

    Finanzen, Historie, Umfeld bzw. Infrastruktur) ihre Clubs ins Nirvana versenkt haben und könnte auch, wenn auch zum Teil weniger spektakulär, mit Kaiserslautern, Düsseldorf, Bochum, Duisburg, Nürnberg, etc. etc. fortgeführt werden.


    Ich sehe bei Bremen eigentlich keinen Skandal oder grobes Mißmanagement in der Vergangenheit. Es liegt vermutlich viel am Strukturwandel des (internat.) Proficlubgeschehens, der bzgl. Vermarktung, Sponsoren- und Mäzenatentum viele neue Player am Clubmarkt hochgespült hat.

    Früher war Werder eine erste Adresse im internationalen Profifußball und hatte viele sehr gute Entscheidungen bzw. durch das Europcup-Geschäft auch das Geld für Top-Trainer- und Spielerverpflichtungen (Rehagel, Schaaf, Völler, Riedle, Rufer, Ailton, Klose Votava, Micoud, Diego, Özil, Kruse, Frings, Bratseth, Pizzaro, usw. usw. - eigentlich der Wahnsinn, welche guten Leute die schon hatten!!).

    Dieses "glückliche Händchen" ist ihnen zunehmend abhanden gekommen - ein Teil der Gründe habe ich angeführt, die finanzielle Basis für Top-Neuverpflichtungen war nicht mehr gegeben...kommen dazu noch die wichtige Abgänge z.B. i.d. letzten Saison von Mastermind Kruse bzw. Topspieler Klaasen und beispielsweise die Verletzung ihres Top-Torjägers Füllkrug oder das Abwanderungsgeplänkel des Topscorers Rashica...und dann halt noch "normales" Unvermögen und ein Negativlauf...und schon ist man abgestiegen.


    Bremen muß sich jetzt einfach damit abfinden, daß sie zukünfitg zu den 20 Mannschaften gehören, die Jahr für Jahr um die Zugehörigkeit (-> untere Tabellenhälfte) der ersten Bundesliga ringen und dabei schauen müssen, daß sie ihre ruhmreiche Vergangenheit aus ihren Köpfen bekommen - diese wird vermutlich ein für allemal vorbei sein und für einen notwendigen Neu-Beginn nur hinderlich sein.

  • Nix fur ungut.. aber deine Meinung, dass es in Bremen kein Missmanagrment gab, hast du exklusiv. Schau mal ins Werder Forum. Die sind sehr nahe dran und würden ihr Management am liebsten auf den Mond schießen. Werder hatte viel bessere Vi

    Oraussetzungen als die meisten anderen Clubs in der Liga. In den letzten Jahren haben die das total in den Sand gesetzt. Abstieg hausgemacht und NULL fremdverschukdet.

  • Auch in Augschburg würden manche das Management am liebsten auf dem Mond schießen. Auf Foren oder sonstige Meinungen im Internet würde ich nicht viel geben bzw. nicht als repräsentativ betrachten.


    Unbestritten jedoch, dass es nach der Fast -EL-Quali bergab ging und auch diese Leihen mit Kaufpflichten fatal sind. Da werden den Spielern enorme Erwartungen aufgebürdet und selbst bei Klassenerhalt steht man in dieser finanziell schwierigen Zeit vor neuen Herausforderungen, wenn man Selke & Co. trotz dürftigen Leistungen kaufen muss.


    Drücke Bremen die Daumen, dass es bald wieder hoch geht.

  • Ohne die Verantwortlichkeiten für den Abstieg (nicht nur den in die 2. Liga) beurteilen zu wollen: mir tuts für die Bremer ehrlich leid, fand sie schon zu Andi Herzogs Zeiten immer sympathisch (trotz Andi Herzog). Auch Trainer Kohfeld fand ich vor und nach den Spielen immer sehr angenehm, während der Spiele nicht immer ganz so.

    Für Stadionsprecher Zeigler gibts eh Sympathiebonuspunkte von mir.
    Wünsche Werder Bremen von Herzen alles Gute und einen baldigen Wiederaufstieg.

  • Jeder Verein , der grössere wirtschaftliche Möglichkeiten hat als wir, ist ein guter Absteiger für uns.

    Gilt für Bremen, Schalke und hoffentlich auch Köln. Weine keinem der drei Clubs auch nur eine Träne nach. würden die bei uns auch nicht.

    Mit Bielefeld, Bochum , Fürth, Union, Mainz, freiburg und vielleicht Kiel haben wir 7 Clubs, die wir wirtschaftlich auf Augenhöhe haben oder sogar etwas unter uns.

    Das ist auf alle Fälle gut für die Chancen, dass wir auch nächstes Jahr den Abstieg vermeiden können.