• Naja, ich würde mir auch wünschen Baum kriegt die Kurve, da er insgesamt schon zum Fc Augsburg passt und aktuell kommt sicher einiges zusammen was nicht in der Macht des Trainer liegt. Aber den Trainer aufgrund individueller Fehler, Verletzungspech und Matchglück einen Freifahrtschein auszustellen halte ich auch für falsch. Der Trainer muss den Kopf für die Ergebnisse herhalten, da er für den sportlichen Erfolg maßgeblich verantwortlich ist. Wenn alles auf höhere Mächte zurückzuführen ist kannst ja auch mich auf die Bank setzen. Für mich persönlich spricht aktuell mehr gegen als für Baum als Cheftrainer und Meinungen in diese Richtung muss man auch mal akzeptieren in einem Forum.

    The trend is your friend. Es ist ja nicht so, dass der FCA erst seit dieser Rückrunde unter Baum einbricht. Es geht punktetechnisch seit der Rückrunde 2017/2018 abwärts. Die Anfield Road der Bundesliga ist zuhause zu einem Punktelieferanten verkommen. In den letzten 34 Spielen in der Bundesliga stehen 28 Punkte auf der Habenseite, die Bilanz eines Absteigers!


    Dennoch ist die Situation nüchtern betrachtet noch zu retten. Wir müssen die restlichen Spiele ca. genauso viel Punkte wie die Mannschaften hinter uns holen.

  • Ich schlage trotzdem einen Trainerwechsel vor. Die Frage, wer das sein sollte, steht auf einem ganz anderen Blatt und muss auch nicht von uns beantwortet werden.

    Interessante These: Man schlägt den Rauswurf eines Trainers ohne Alternative vor, weil das ist ja nicht die Aufgabe. Und diejenigen, die den Rauswurf bisher nicht als Lösung sehen, sollen sich dann um die Alternative kümmern.


    Klingt für mich ähnlich logisch wie die Politik der AfD.

  • Range der niedrigsten Punktzahlen die zu Platz 15 gereicht haben (ab 1996):
    http://www.bulibox.de/statistik-box/abstieg-1.liga.html


    Das waren min. 31 bis max. 40 .

    Das heißt wir brauchen im Optimalfall, statistisch Minimum, nur noch 13 Punkte (Schnitt 1,2P./Spiel) aus den restlichen 11 Spielen, vorausgesetzt Stuttgart, Hannover und Nürnberg spielen weiterhin genauso miserabel wie wir.
    Das ist machbar, alle Konkurrenten sind unter diesen restlichen Spielen, werden die aber verloren ist es endgültig 2. Liga.


    Auch wenn das obere Limit greifen würde (=Konkurrenten punkten) werden wir Absteiger sein weil 22 Punkte in den ausstehenden Spielen ( Schnitt 2P./Spiel) unrealistisch sind.

    Klassenerhalt ist also, trotz katastrophaler Fehler im Management, weiterhin realistisch.

    Mein Tipp gegen DO: 1:3

  • Zitat

    Aber den Trainer aufgrund individueller Fehler, Verletzungspech und Matchglück einen Freifahrtschein auszustellen halte ich auch für falsch. Der Trainer muss den Kopf für die Ergebnisse herhalten, da er für den sportlichen Erfolg maßgeblich verantwortlich ist

    Der Chef ist in einem Wirtschaftsunternehmen auch für den wirtschaftlichen Erfolg verantwortlich. Kündigt jemand unerwartet oder forciert seine fristlose Kündigung, erkrannt jemand länger sind die Ziele evtl. auch in Gefahr. Hier tauscht aber auch nicht sofort in der Krise jemand den "Chef" aus, er bekommt Hilfe im Sinne eines Co-Chefs, der ihm Helfen soll und evtl zusätzliche Arbeiter mit denen man erhofft, das Ziel zu erreichen. Das gelingen steht immer in den Sternen, nur das vertrauen in die Chefs sollte halt irgendwie gewahrt bleiben. Ich hab jedes Jahr immer wieder Vertrauen in meinen Chef, dass er die richtigen Entscheidungen trifft. Wenn nicht muss ich als Arbeiterbiene versuchen den Karren aus dem Dreck zu ziehen so gut wies eben geht. Ergo sollten hier einige gut bezahlte Angestellte sich an der Nase fassen um das Ziel zu erreichen.

    "Mein schwerster Gegner war immer die Kneipe das kompetente Forum ." (Walter Frosch bzw. Kirsche)

    Einmal editiert, zuletzt von Kirsche ()

  • Also wenn die absehbaren Folgen in einem Unternehmen oder einer Abteilung wirtschaftlicher Abstieg und Gewinnverlust sind werden in 90% der Unternehmen die Mitarbeiter schneller ausgetauscht als du bis 3 zählen kannst ;)

    Davon abgesehen finde ich einen Vergleich der Personalführung im Leistungssport vs. klassische Unternehmen ziemlich sinnlos. Die Motivations- / Leistungsabruf zu einem bestimmten Zeitpunkt Komponente ist doch im Sport viel viel größer.

    Ich kann damit leben wenn man hier Äpfel mit Birnen vergleicht, aber bei Obst vs. Gemüse kann man schwer Parallen ziehen. Wenn ich jetzt argumentiere, dass unsere Abteilung auch liefert wenn der Chef wochenlang krankheitsbedingt ausfällt, ist dann die Schlussfolgerung das es auch ohne Chef geht?


    Am Ende muss doch nur eine einfache Frage klar beantwortet werden: Traut man Manuel Baum die Wende aus eigener Kraft zu? Sollte es hier ein klares "Ja" geben sind alle weiteren Gedanken obsolet.

  • Das klare ja haben alle im Interview von SR bekommen L-Blocker. Mit Mitarbeiteraustauschen wäre ich auch einverstanden, geht halt schlecht und ich finde nicht das es unvergleichbar ist. Ich möcht ja auch meinen Bonus /Prämie bekommenoder einen Anschlussvertrag etc. pp. Und zur deiner Abteilungsfrage denke ich, ja es ist eine wirtschaftliche Überlegung, dass wenn es ohne Chef geht, diese Hirachieebene abgeschafft werden kann. Im Profisport nennt man sowas glaub ich dann Interimstrainer oder Teamchef, weil Ausbildung fehlt. :zwinkern0:

    "Mein schwerster Gegner war immer die Kneipe das kompetente Forum ." (Walter Frosch bzw. Kirsche)

  • Interessante These: Man schlägt den Rauswurf eines Trainers ohne Alternative vor, weil das ist ja nicht die Aufgabe. Und diejenigen, die den Rauswurf bisher nicht als Lösung sehen, sollen sich dann um die Alternative kümmern.


    Klingt für mich ähnlich logisch wie die Politik der AfD.

    Wenn du 1 und 1 zusammen zählen kannst, solltest du wissen, wie ich das gemeint habe. Mich in einen Topf mit einer gewissen politischen Partei zu werfen, finde ich nur noch bodenlos und beleidigend.

  • Wenn du den Verantwortlichen vertraust im Sinne der Nachfolgersuche, wieso tust du es nicht zum Thema Baum? Und nicht ich habe dich in den Topf mit der AfD geworfen, sondern du. Ich habe nur geschrieben, dass ich die Argumentation so unlogisch finde wie die Politik der AfD.

  • 2. Liga ist nicht 1. Liga und ich stelle nicht auf. Das stabilste war Hinteregger/Gouweleeuw , aber die sind nicht da. Oxford/ Danso spielten erst zwei Mal, und das war alles andere als sicher.

    Okay, ich wusste es kommt das Argument mit 2. Liga. Dann eben ein anderes Beispiel. In der Saison, als Favre bei Gladbach gefeuert wurde. Das erste Spiel nach Favre, tat weh. Das war glaube ich das 5:0 gegen uns. Und dann ging es richtig aufwärts mit den Fohlen. Also kann ein Trainerwechsel durchaus einen neuen Impuls setzen.

  • Einer neuer Trainer kann Erfolge erzielen oder auch nicht, soweit sind sich alle einig. Es gibt aber sicherlich bessere Beispiele als Favre, wo der Verein unbedingt den Trainer halten wollte und ihn nicht tauschen wollte. Das Oxford/Danso das beste Duo in der IV gewesen sein soll während das einzige Spiel in Rückrunde mit vernünftiger Defensivleistung mit Khedira als Innenverteiger war, ergibt jetzt auch wenig Sinn in der Argumentation.

  • Ist dir irgendwie aufgefallen, dass er fast jede Woche eine komplett andere Verteidigung aufbieten muss, die eben fehleranfällig ist, weil Automatismen nicht 100% greifen ?

    Die Abwehr war schon in der Hinrunde ein Hühnerhaufen, als Hinteregger und der Goldlöwe noch die IV waren mit Max und Schmid auf AV.

    Das ist kein jetzt in der Rückrunde auf Grund der Personalsitualtion neu aufgetretenes Problem, sondern verfolgt uns schon seit der Hinrunde.

    Ist ein Indiz, dass es kein personelles Problem, sondern ein strategisch/taktisches Problem ist.

  • Die Frage dabei ist inwiefern Baum die instabile Abwehr selbst zu verantworten hat. Es ist ja ein offenes Geheimnis dass Reuter mehr Einfluss auf das Trainergeschäft ausübt als manch anderere Manager - falls er Vorgaben bezüglich der Spielausrichtung macht, die mit dem aktuellen Kader einfach schwer bis gar nicht umzusetzten sind, dann wird ein Trainerwechsel wenig ändern.

    Aus meiner Sicht ist ein Trainerwechsel gerechtfertigt/notwendig wenn Baum entweder nicht in der Lage sein sollte die vorhandenen Spieler ihren Fähigkeiten entsprechend einzusetzen oder er sie nicht dazu bringen kann seine Vorgaben korrekt umzusetzen. Inwiefern das wirklich der Fall ist können wir im Moment mangels Maulwürfen in der Kabine nur spekulieren.
    Ich werd jedenfalls um meiner körperlichen und geistigen Gesundheit willen diverse "soziale" Medien künftig nach Niederlagen erst mal meiden. Was da schon wieder an Beleidigungen aus der alleruntersten Schublade zu lesen war hat mich fast noch mehr angekotzt als die "Leistung" am Samstag. Ich denke egal wie man die Leistung der sportlichen Leitung beurteilt - wir sollten uns zumindest darauf einigen können dass niemand im Verein dem FCA absichtlich und aktiv schaden möchte.

  • Die Abwehr war schon in der Hinrunde ein Hühnerhaufen, als Hinteregger und der Goldlöwe noch die IV waren mit Max und Schmid auf AV.

    Das ist kein jetzt in der Rückrunde auf Grund der Personalsitualtion neu aufgetretenes Problem, sondern verfolgt uns schon seit der Hinrunde.

    Ist ein Indiz, dass es kein personelles Problem, sondern ein strategisch/taktisches Problem ist.

    Tja, dann erwähne aber auch, dass besagter Hinteregger da auch schon einen Dreck zusammengespielt hat, was wohl damit zusammenhängt, dass er keinen Bock mehr hatte.... natürlich aber der Fehler von Baum, der Hinteregger sofort hätte rausnehmen müssen. Ach, was hätt ich die Parolen hier dann hören wollen.... :zwinkern0: