Enrico Maaßen

  • Ich bin bestimmt kein Maaßen Fan, aber was soll er mit dieser Mannschaft anderes machen. Die Gründe liegen aus meiner Sicht ganz woanders.

    Absolut! Es muss andere Gründe geben, denn wenn wir mal ehrlich sind, war’s bei den Trainer vorher auch nicht viel besser.

    Momentan läuft aber halt gar nichts, die Spieler sind doch vollkommen überfordert und verunsichert.

    Ein Trainerwechsel kann hier schon neue Impulse bringen…..

  • Ich denke, der Mannschaft fehlt es absolut an Qualität, da kann er machen was er will. Außer das die Mannschaft absolut nicht austrainiert wirkt. Nur ein Beispiel ist Dorsch, ihn mit knapp 26 noch als Talent zu hypen, der selber von großen Zielen erzählt aber außer seinen Tattoos nicht auffällt…

    Ich würde das mit Maaßen durchziehen, aber jetzt den ein oder anderen aussortieren, auch mit dem Risiko das man absteigt.

    Und einen Geschäftsführer/CEO einsetzen der wieder für Ruhe sorgt. Langfristig aus meiner Sicht die einzige Lösung. (Aber mir ist sehr bewusst, das dies schwer zu verkaufen ist).

  • Meiner Meinung nach haben wir zu viel Umbruch jedes Jahr in der Mannschaft und gleichzeitig eine Erwartungshaltung, dass man eine Mannschaft auf dem Reißbrett erschaffen kann, sie verjüngt und noch dazu Erfolg hat. Ich kann mich nicht daran erinneren, dass so etwas jemals aufgegangen ist, außer vielleicht bei Vereinen wie Hoffenheim oder Leipzig, wo man Spieler holt die zwar jung sind, aber ganz andere Qualitäten schon gezeigt haben und haben. Die Mannschaften die erfolgreich waren im Abstiegskampf und dann später auch weiter oben in der Tabelle, waren erfolgreich weil sie gewachsen sind, weil sie gegen Widerstände kämpfen mussten und dann auch nach dem Motto wir gegen alle, weil ähnlich wie in Darmstadt oder Heidenheim niemand etwas ihnen zugetraut hat. Das geht aber nur mit viel Zeit und nur durch Phasen wie auch jetzt, die man gemeinsam meistert. Einfach die halbe Mannschaft wieder ersetzen, bleibt man immer im gleichen Hamsterrad. Man versucht junge Spieler zu holen, von denen werden es schon mal 50% nicht schaffen, weil qualitativ halt doch nicht so gut sind, sonst würden sie nicht zum FCA gehen, sondern wären schon länge von anderen entdeckt worden. Der Rest ist es vielleicht in ein paar Jahren. Die anderen müssen die sich zuerst überhaupt an die Liga gewöhnen, haben natürlich Leistungsschwankungen und können noch gar nicht vorangehen, sondern schauen auf die, die schon lange dabei sind und wenn die anderen auch selbst mit sich mehr zu kämpfen haben, kann das als Mannschaft nicht funktionieren, vor allem nicht wenn die Ergebnisse nicht stimmen. Wenn die mehr als die Hälfte der Mannschaft nicht weiß, was Abstiegskampf bedeutet und auch weiß, egal wie die Saison ausgeht, dann wechsle ich halt zu anderen Verein nächste Saison, wenn es schief geht, kann man keinem vorwerfen. Dahmen hat noch mit der Nummer 1 zu kämpfen, macht noch Fehler und natürlich ist es ein großer Sprung zwischen Edelreservist und Stammtorhüter in der 1.Liga. Davor ein Gumny, bei dem man zugeben muss, dass er sich nicht durchgesetzt hat in der ersten Liga und eigentlich auch dem Abstellgleis ist. In der Mitte ein Kapitän der abgesetzt wurde und gehen soll, ein Uduokhai der gehen will und ein Iago der gehen soll. Dazu ein Pfeiffer, für den erste Liga und die Geschwindigkeit dort Neuland ist und erst überhaupt zeigen muss, dass er gut genug für die Liga ist. Das war nur unsere Abwehr. Im Mittelfeld ein Rex, dem kann man sicher nichts vorwerfen was Mentaltität angeht, aber fußballerisch war das absolut bodenlos gegen Darmstadt. Daneben ein junger Breithaupt, der seine Sache ordentlich macht, aber auch jemand ist, der aus der zweiten Liga kommt und eigentlich von seinen Nebenmann noch viel Coaching braucht. Demirovic macht seine Sache gut, geht voran, kämpft, trifft, da ist die nötige Qualität da, aber als Einzelspieler bringt das nur wenig, wenn der Rest nicht funktioniert. Vorne Beljo, der gute Anlagen hat, aber natürlich noch große Schwankungen im Spiel hat und vielleicht erst in ein oder zwei Jahren als Stammspieler in Frage kommt. Dazu ein Tietz, der ebenfalls selbst mehr mit sich zu kämpfen hat und in der ersten Liga auch erst ankommen ist. Auf dem Platz also mit Jeff und Demirovic vielleicht zwei Spieler, an dem sich junge Spieler orientieren können, die auch mal Anweisungen geben, der Rest ist mit sich und der Welt beschäftigt. Das ist schon sehr wenig für eine Mannschaft, vor allem im Abstiegskampf und da muss schon sehr viel zusammen kommen, damit das als Mannschaft funktioniert. Das liegt dann nicht immer daran, dass man nicht will, sondern nicht kann, weil zu viele mit anderen Dingen beschäftigt sind und man das bei vielen Spielern verständlich ist. Wenn man von dieser Mannschaft auch noch erwartet spielerisch zu entwickeln, ist mir ehrlich gesagt ein absolutes Rätsel. Zuerst braucht das viel Zeit, die in der Liga nicht hat und bekommt als Mannschaft zu funktionieren. Das heißt Fehler von anderen auszubügeln und Rückschläge wegzustecken. Schon vor der Saison hat man nur davon geredet, sich spielerisch zu entwickeln, die besten Spieler zu verkaufen, gleichzeitig aber nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben wollen. Das kann man machen, wenn man gleichzeitig hochkarätige Spieler holt und gleichzeitig eine feste Achse an Spielern hat, die schon Jahre ihre Qualität nachgewiesen haben. Haben wir beides nicht. Andere Vereine wie Mainz hatten das sogar und dazu ein super Trainer, eine viel bessere Nachwuchsarbeit und stehen auch mit dem Rücken an der Wand, weil dort alle von nächsten Schritt gesprochen haben. Dann startet die Saison und die Realität ist wieder Abstiegskampf und die Enttäuschung natürlich umso größer, weil ganz andere Dinge erwartet wurden. Da ist aber niemand außer der Verein selbst Schuld in unserem Fall und gleichzeitig musste man es auch tun, selbst wenn es krachend scheitert. Zum Fußballgeschäft gehört eben auch dazu Ilussionen und Erwartungen zu verkaufen, nur damit macht man das Stadion und die Kassen voll. Daher hört sich ein junger Trainer, junges Team, spielerische Weiterentwicklung und als Krönung am besten eine stetige Entwicklung in eine Richtung, der im Optimalfall im vorderen Bereich der Tabelle endet. Das ist natürlich viel toller als zum 100ten mal Abstiegskampf auszurufen. Das Tagesgeschäft holt einen noch früh genug ein. Das Glück für jeden Verein ist, man kann dem Trainer die Schuld geben, einen neuen Trainer holen, der auch erst mal davon reden wird den Abstiegskampf anzunehmen und dann geht alles so weiter wie bisher. Wenn man es am Ende schafft, wird man wieder alles anders machen, die Mannschaft austauschen und dann nächste Saison das gleiche Spiel von vorne. Wenn man die jährliche Trainerrotation hinter sich hat, wird halt der Manager und Präsident ausgetauscht. Im Winter und im Sommer dann wieder 20 neue Spieler, dass macht die Fans glücklich, bis man dann merkt, die vorher waren eigentlich nicht schlechter, aber die Chance ist da, dass nicht nur Nieten darunter sind, sondern auch ein Freilos oder ein Hauptgewinn.

  • Bis auf ein paar einzelne Punkte stimme ich dir zu.

    Präsident wurde schon getauscht, der Manager hat sich selbst ausgetauscht (warum auch immer), jetzt ist halt der Trainer an der Reihe (und vielleicht auch noch ein paar Spieler, die die Erwartungen weit untererfüllen).

    Wenn man das jetzt nicht macht, geht es in Liga 2. Schlechter kann es ja fast nicht werden.


    Die Gründe dafür muss halt der neue Sportdirektor dann aufarbeiten und lösen.

  • Denke auch das eine Entlassung richtig wäre für die dargebotenen Leistungen im letzten halben Jahr. Und die Hoffnung auf Besserung tendiert bei mir nach der ersten Halbzeit gestern auch gegen Null.


    Aber ein Name wie Breitenreiter treibt mir Schweißperlen auf die Stirn. Da würde ich dann doch lieber mit Enno weiter machen.

    Köln liegt gerade wieder zurück. Ein Mann wir Baumgart könnte ich mir gut vorstellen oder sogar auch ein Thomas Reis. Bin gespannt wie es weiter geht.

  • Falls Enno spätestens nach einer hochwahrscheinlichen Niederlage in Heidenheim ersetzt werden soll, wäre Halil zusammen mit DB10 mein absolutes Traumduo aber die betreuen ja lieber die Jugend des Rekordmeisters, oder ..?

    Dann muss es halt der Armin Veh zusammen mit Paul machen, Hauptsache einer mit FCA-DNA, wobei den Bernd Schuster wollen die ja auch nicht mehr beim FCA, warum weiss keiner, aber Hauptsache den alten Magath fordern..

    Da Breitenreiter der Ex-Meistertrainer von Jurendic beim FC Zürich war, könnte er aber wohl tatsächlich ein Kandidat werden,

    aber halt, war der Thomas Reiss nicht auch mal Spieler beim FCA, den sogar der Präse noch ganz gut kennt.. :zwinkern0:

  • Ja und nein. Wenn er will soll er sich melden sag ich ihm gerne persönlich und ja es ist ein anonymes Forum du schreibst ja auch nicht deinen Klarnamen. Der Ströll muss auch seine Grenzen kennen jetzt wo er der Strippenzieher im Hintergrund ist. Wenn einer die Puppentanzen lässt, dann ja wohl er.


    Nochmal, meine pers. Meinung Enno hat 7 Spieltage 23/24 gehabt, eine komplette Vorbereitung und Spieler bekommen die er wollte und die bezahlbar waren. Die ersten 3 Spieltage und den Pokal lassen wir mal weg da sind alle Vereine noch in der Findungsphase, danach ging es bei uns aber steil Berg ab warum auch immer. Nehme ich die letzte Saison hinzu (was ich bisher nicht gemacht habe weil die abgeschlossen ist), dann schauts noch dunkler aus. Es gibt einfach keine sportliche Entwicklung in dieser Saison außer einer sich schneller drehenden Abwärtsspirale.


    Der Ferein ist immer das Größte, kein Trainer kein Spieler ist wichtiger. Aber auch der Vorstand muss sich fragen, ist noch alles richtig im Verein. Ströll ist lange genug dabei, warum zieht er nicht die Reißleine ??? Keine Ahnung. Ein Walther Seinsch hätte nicht so lange zugeschaut.

  • Mittlerweile glaube ich als ewiger Optimist auch nicht mehr an eine Wende unter Enno. Fürchte jedoch auch, dass es unter einem neuen Trainer nicht zwingend besser wird. Und wenn dann auch nur kurzfristig.


    Sollte man sich von Enno trennen, bekommt er hoffentlich in ein paar Jahren nochmal eine Chance. Ich fand die Ansätze und der Fokus auf jüngere Spieler (etwas zu unausgewogen) gut und richtig. Einen besseren Punkteschnitt als Herrlich hat er sich auf jeden Fall verdient.

  • Die hiesige Qualitätspresse wirft die Namen Breitenreiter, Hasenhüttl, Kuntz, Kramer und Morello in die Runde. (Link spar' ich mir, ist eh ein + Artikel)


    Also bevor ein Breitenreiter oder ein Kramer hier Trainer werden, bitte unbedingt mit Enno weiter machen. Hasenhüttl würde bei den meisten sicherlich erstmal mit einem Sympathie-Malus starten, fände ich aber prinzipiell schon gut, Kuntz weiß ich nicht, ob der Verein "kann" und Morello natürlich noch nie gehört.


    Ich bleibe bei Glasner. Aber für den sind wir vermutlich ein zu kleiner Fisch.

  • Morello ist ein 37 Jähriger Schweizer der aktuell co Trainer bei den Young Boys Bern ist


    Wäre dann der Schweizer Maaßen, hat auch noch nie ein Profiteam geleitet.


    Bei den anderen Namen wird mir Angst und Bange

    Platz 27: Nur noch 55 Punkte (bis KFC Uerdingen)/Enrico Maaẞen: 41 Spiele, 10-9-22 50:78 Tore (-28), 39 Punkte (0,9Ø)/Jess Thorup: 15 Spiele, 4-6-5 21:23 Tore (-2) 18 Punkte (1,4Ø)/Aktuelles Buch: George Orwell - 1984

  • Ich bekomme bei den gehandelten Namen auch irgendwie Bauchschmerzen.

    Reis hat einiges an Kredit verspielt mit seinem Bochum Abgang und kommt auch nicht gerade mit einem Momentum aus Schalke.


    Die Schwierigkeit einen Nachfolger zu finden darf am Ende aber auch nicht der Grund sein mit Maaßen weiterzumachen.